‹ Alle Einträge

Heimliche Pläne aufgeflogen: NPD plant Parteitag in Südniedersachsen

 

Internen Informationen zufolge will die niedersächsische NPD am kommenden Sonntag, d. 9. Mai, im südniedersächsischen Bad Gandersheim ihren Landesparteitag durchführen. Die Veranstaltung soll offenbar in dem ehemaligen Kurhaus des Kurortes westlich des Harzes stattfinden.

Als Mieter des Gebäudes für diesen Tag gelten der NPD-Landesvorsitzende Adolf Dammann, der stellvertretende Landesvorsitzende und Mitglied der „Snevern Jungs“, Matthias Behrens, sowie Friedrich Werner Graf von der Schulenburg als Beisitzer im Landesvorstand. Angemietet wurde das Gebäude über die NPD-Kontaktadresse in Lüneburg, für den Parteitag wurde auch der Bundesvorsitzende der Partei, Udo Voigt, als Redner angekündigt. Offensichtlich ging die NPD bei ihrer Anmeldung zunächst heimlich vor: auf Anfrage bei der Polizeiinspektion Northeim lagen noch am Freitag, den 30.4., keine Anhaltspunkte für ein derartiges Treffen vor. Am Montag, dem 3. Mai, soll der Parteitag Thema im Rathaus der Stadt sein, ein Treffen zu Aktivitäten gegen die NPD soll am Tag darauf stattfinden.

In Göttingen ruft die sog. „Antifaschistische Linke International“ (A.L.I.) dazu auf, „die NPD-Veranstaltung schon im Vorfeld unmöglich zu machen“. Die Partei sei personell teils deckungsgleich mit Neonazi-Kameradschaften, in Südniedersachsen habe sich ein großer Teil der Neonaziszene mit Schusswaffen und Sprengstoff ausgerüstet. Aus diesem Grund dürfe den Rechtsextremen kein Raum überlassen werden.

2 Kommentare

  1.   NDM

    Na dann hoffe ich mal, dass die NPD kurz vor dem 9. Mai kein zu großes Medienecho bekommt – dann ist nämlich Landtagswahl in NRW, und da tritt blöderweise auch die NPD an, die um Aufmerksamkeit ringt.

  2.   egal

    Bad Gandersheim
    Donnerstag, 06.05.2010 – 19:13
    Amtsgericht Bad Gandersheim untersagt NPD-Parteitag im ehemaligen Kurhaus – Miteigentümer erwirkt einstweilige Anordnung
    Der umstrittene Landesparteitag der Niedersächsischen NPD wird nicht im ehemaligen Kurhaus, heute StadtTHEATER, stattfinden können. Das ist das Ergebnis einer gerade bekannt gewordenen und bestätigten Eilentscheidung des Amtsgerichtes in Bad Gandersheim. Mit einer einstwilligen Anordnung untersagte das Gericht dem Miteigentümer Bernhard Esser (rechts), die Immobilie an die NPD zu vermieten. In dem zivilrechtlichen Streit hat sich damit der Miteigentümer des StadtTHEATERS,Nils Schelm -links – (Kreiensen), der von der Vermietung der Immobilie an die NPD nichts wußte und auch nicht mit ihr einverstanden war, durchgesetzt. Die Entscheidung bestätigte soeben Amtsgerichtsdirektor Mäusezahl. Mehr zum Thema hier und in der Tageszeitung, dem Gandersheimer Kreisblatt.fis

    Quelle: http://www.gandersheimer-kreisblatt.de/news/index.php?do=archiv#27816