‹ Alle Einträge

Naziangriff auf Büro von SPD-Politiker

 
Engagiert gegen Nazis: SPD-Politiker Patrick Dahlemann vor dem beschädigten Büro. © dpa
Engagiert gegen Nazis: SPD-Politiker Patrick Dahlemann vor dem beschädigten Büro. © dpa

Patrick Dahlemann aus Torgelow hat schon viel Mut gegen Rechtsextreme und Nazis bewiesen. Sein Kampf ist aber immer noch nicht vorbei. Jetzt wurde sein Bürgerbüro beschädigt. Vor einem Wahlkampfauftritt von SPD-Chef Sigmar Gabriel am heutigen Montag in Torgelow ist in der Nacht das Bürgerbüro des SPD-Landtagsabgeordneten Patrick Dahlemann beschädigt worden. Unbekannte Täter warfen drei faustgroße Schottersteine in das Gebäude im Kreis Vorpommern-Greifswald, zwei Scheiben wurden zerstört.

Von Tagesspiegel-Autor Lutz Haverkamp

Dahlemann war öffentlich beherzt gegen Rechtsextremisten aufgetreten. Eine Veranstaltung der rechtsextremistischen NPD in Torgelow, Mecklenburg-Vorpommern, gegen ein neues Asylbewerberheim im vergangenen Jahr wurde zum Youtube-Hit.

Nachdem NPD-Landeschef Stefan Köster dem 25-jährigen Dahlemann das Mikrofon auf der Bühne angeboten hatte, rechnete der mit den Nazis ab und appellierte an die Menschlichkeit und den politischen Sachverstand der Bürger in Torgelow. Ein 15-minütiges Video seiner Rede und der Ansprache des NPD-Landeschefs, das Dahlemann selbst mit zahlreichen Fakten kommentierte, überführte die Nazis mehrmals der Lüge und wurde im Internet tausendfach geklickt. Der Versuch der NPD, das Video aus dem Netz zu bekommen, scheiterte.

Dahlemann teilte mit, er lasse sich von dieser Aktion in seinem Engagement gegen Rechts nicht einschüchtern. „Im Gegenteil, die hilflose Tat ist für mich Ansporn, künftig noch entschlossener vor Ort für Toleranz, Demokratie und Solidarität mit Ausländern, Flüchtlingen und Asylbewerbern einzutreten. Ich bin überzeugt davon, dass ich dabei auf die Unterstützung der überwältigenden Mehrheit der Torgelowerinnen und Torgelower setzen kann“, so Dahlemann in einer Presseerklärung.

Der Fraktionschef der SPD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern erklärte, die Tat zeige, „welch tiefe Spuren in der rechten Szene das mutige und couragierte Auftreten von Patrick Dahlemann gegen rechtsextremistisches Gedankengut hinterlassen hat. Da die Täter argumentativ nicht gegenhalten können, zerstören sie nachts Scheiben eines neu eingerichteten Treffpunkts für Bürgerinnen und Bürger in Torgelow. Das ist erbärmlich und feige.

SPD-Chef Gabriel und Dahlemann wollen am Abend die Eisengießerei Torgelow besuchen. Der Sachschaden beläuft sich laut Polizei auf rund 2000 Euro. Eine Arbeitsgruppe der Polizei für politisch motivierte Kriminalität hat die Ermittlungen aufgenommen. (mit dpa)

4 Kommentare

  1.   Irmela Mensah-Schramm

    Ich komme gerade von meiner sogenannten „Links-Kriminell-Tour in Rostock-Lichtenhagen und Waren/Müritz. Habe die beiden Städte von fast 100 Nazisticker und 7 Naziplakate „befreit“. Diese und andere Funde passen nun leider auch zu dem neuerlichen Naziangriff auf das SPD-Bürgerbüro in Torgelow.

    Was hat sich geändert seit 1993 dort ?
    Ich würde sagen herzlich wenig……………


  2. […] via störungsmelder: Naziangriff auf Büro von SPD-Politiker […]

  3.   Frage

    Frage?
    Täter nun Unbekannt oder Nazis? Ich bin sicher kein Freund der rechten Szene aber noch weniger von Leuten die nach Bedarf Zusammenhänge herstellen und so Mannipulieren oder ist es denn erwiesen das es Rechte wahren?

  4.   Stefan

    Superseriös, Schlagzeile impliziert Nazigewalt. Im Bericht selbst sind die Täter unbekannt.

    Ist natürlich ein super Aufhänger für den Wahlkampf.

    Hoffentlich kommt nicht jemand auf die völlig abstruse Idee, dass das ganze
    SPD-selbstinszeniert ist, um Stimmung zu machen.