‹ Alle Einträge

Identitärer ermöglichte mit illegalem Waffenverkauf Islamistenanschlag in Frankreich

 
Identitäre ermöglichten mit Waffenverkauf Islamistenanschlag in Frankreich
Aktion der „Coordination Identitaire“ auf der deutschen Fan-Seite © Screenshot Facebook

Sieben Jahre Haft und 30.000 Euro Bußgeld lautet das Urteil gegen ein Mitglied der Identitären Bewegung aus Lille in Frankreich. Wie die Zeitung Ouest France berichtet, hatte der 54-jährige Rechtsextremist Claude Hermant mehr als 500 Waffen verkauft. Sechs davon wurden 2015 ausgerechnet von dem Dschihadisten Amedy Coulibaly bei einem blutigen Anschlag in Paris verwendet. Eine Polizistin und vier Supermarktbesucher wurden damals getötet.Die Anklage hatte für den Waffenhändler die Höchststrafe von 10 Jahren und 150.000 Euro Geldbuße gefordert. Der Straftatbestand lautet bandenmäßig organisierter Waffenhandel. Abgewickelt wurden die Waffengeschäfte über die Firma der Frau des 54-Jährigen. Sie wurde zu zwei Jahren Haft und drei Jahre auf Bewährung verurteilt. Mehr als 2,5 Jahre sammelten die Ermittler Beweise für den Prozess. Der jetzt Angeklagte saß seit 2015 in Untersuchungshaft.

Der Anwalt von Claude Hermant versuchte die Waffengeschäfte seines Mandanten als Teil seiner Tätigkeit als Polizei-Spitzel zu rechtfertigen. Die Polizei bestätigte im Prozess zwar, dass Hermant als V-Mann für sie tätig war, der illegale Verkauf von Schußwaffen sei aber nie Teil der Zusammenarbeit gewesen.

Der Prozess bringt die Identitäre Bewegung in Frankreich erneut in Bedrängnis. Die Gruppe versucht sich bislang stets als gewaltfrei zu inszenieren. Immer öfter werden aber Gewalttaten der Rechtsextremen bekannt. Für den 25. November haben die Identitären gerade erst einen großen Aufmarsch in Paris angekündigt. Mehrere Bündnisse gegen Rassismus wollen den Aufmarsch mit Sitzblockaden verhindern.

 

4 Kommentare

  1.   Otua

    Der NSU zeigt die Verquickung von Rechten und Polizei. Durch Vleute wird die Rechte mit Steuergeld und Handlungsspielraum versorgt.

  2.   Timetohear

    Ich bin nicht überrascht.. da die Rechten waffenmässig gut ausgerüstet sind. Und : Sie sind die besten Freunde der Islamisten. Darum wettern sie auch gegen Flüchtlinge.. Das ist alles im Sinne der Islamisten. Für mich sind Rechte die Terroristen, die irgendwann mal ihr wahres Gesicht zeigen werden… denn Breivik war ja nur der Anfang. Also, packt sie endlich härter an, und macht Durchsuchungen, denn diese Typen horten Waffen noch und noch. Sonst haben wir hier noch grössere Probleme als nur die Islamisten.

  3.   Beeeeerliner

    Identitärer V-Mann liefert Waffen an Islamisten. Das muss man sich mal reinziehen. Warum die Identitären („Ibster“) das tun, ist mir schon klar. Die wollen halt ihre Weltanschauung manifestieren, böser Moslem und so.

    Ich weiß nur aber gerade nicht, ob ich es gut finde, dass die hiesige, von einem Österreicher geführte deutsche Identitäre „Bewegung“ vom Verfassungsschutz beobachtet wird.


  4. […] pour alimenter la pègre française ? Il est question de 250 armes (au minimum) entre 2013 et 2015; Identitärer ermöglichte mit illegalem Waffenverkauf Islamistenanschlag in Frankreich. Sieben Jahre Haft und 30.000 Euro Bußgeld lautet das Urteil gegen ein Mitglied der Identitären […]