Wir müssen reden. Über Nazis. Ein Blog
Kategorie:

Bayern

Nazigruppe “Freies Netz Süd” verboten

Von 23. Juli 2014 um 10:15 Uhr
FNS- Kundgebung in Nürnberg, die meisten tragen rote T-Shirts

“Aggressiv-kämpferischen verfassungsfeindlichen Bestrebungen” – FNS-Kundgebung in Nürnberg.

Bayerns Innenministerium hat heute mit sofortiger Wirkung das Neonazi-Netzwerk „Freies Netz Süd“ (FNS) verboten. Das Verbot kommt wenig überraschend, ist aber trotzdem ein schwerer Schlag für die bayerische Nazi-Szene. Als Grund führt das Ministerium an, dass das FNS „die aggressiv-kämpferischen verfassungsfeindlichen Bestrebungen der 2004 verbotenen ‘Fränkischen Aktionsfront’ an deren Stelle weiter verfolgte.“ Im Zuge des Verbots wurden „auch Vermögen Dritter beschlagnahmt und eingezogen, mit dem die verfassungsfeindlichen Bestrebungen des ‚Freien Netzes Süd’ vorsätzlich gefördert wurden“, teilt das Innenministerium mit. Neben der FNS-Immobilie in Oberprex (Oberfranken) betrifft dies vor allem den vor Ort ansässigen Szene-Versand „Final Resistance“. Seit Jahren sind FNS-Mitglieder immer wieder durch schwere Gewalttaten, Volksverhetzung und andere Straftaten aufgefallen.

Kategorien: Bayern

“Am liebsten nicht mehr denken wollen…”

Von 21. Juli 2014 um 15:14 Uhr
Antifaschistische Kundgebung am Tänzelfest 2014  (ɔ) rh

Antifaschistische Kundgebung am Tänzelfest 2014 (ɔ) rh

»Am liebsten nicht mehr denken wollen würden die meisten an die tragischen Ereignisse während des Tänzelfest 2013.« So hakt der Lokalsender a.tv ab, was letztes Jahr passierte: Neonazis pöbeln, greifen an und töten schließlich einen »Mann aus Kasachstan«. Auch der Oberbürgermeister Stefan Bosse (CSU) will, dass das Volksfest »ganz normal seinen Verlauf nehmen« kann. Das wollte eine kleine Gruppe Antifaschisten so nicht hinnehmen und hielt eine Kundgebung auf dem Kaufbeurer Tänzelfest ab. Am Jahrestag der Tat, dem 17. Juli, sollte dem Opfer Konstantin M. gedacht und der Behauptung eine »sinnlose Sauferei und Prügelei« sei Ursache des »Todesfalls« widersprochen werden. Der Sicherheitsdienst des Festes versuchte dies zu unterbinden. Die Polizei erteilte den Aktivisten Platzverweise. Weiter…

Kategorien: Bayern

Querfront gegen Israel

Von 18. Juli 2014 um 10:52 Uhr

free-gaza-facebook-bild

Nicht nur direkt vor Ort nimmt der Nahostkonflikt in den vergangenen Tagen wieder tragisch gewalttätige Züge an; auch in Städten, die weit vom Krisengebiet entfernt sind, wird die Auseinandersetzung inzwischen mitunter gewalttätig geführt: In Paris gab es in den vergangenen Tagen mehrere gewalttätige Anschläge auf Synagogen, teilweise am Rande pro-palästinensischer Demonstrationen. Auch in Bochum fand man sich vergangenes Wochenende zu einer Demonstration „gegen Israel“ zusammen, nachdem Tags zuvor in der Nachbarstadt Essen eine ähnliche Demonstration an der Alten Synagoge vorbeigezogen war. Weiter…

Kategorien: Bayern

Die bayerische Neonaziszene verliert einen führenden Kopf

Von 12. Juli 2014 um 22:06 Uhr
Neonazi Matthias Fischer im Mai 2012 bei einem rechten Aufmarsch  ©Timo Müller

Neonazi Matthias Fischer im Mai 2012 bei einem rechten Aufmarsch ©Timo Müller

Die bayerische Neonaziszene gehört zu den aktivsten und militantesten Neonaziszenen Deutschlands. Bundesweit bekannt vor allem für ihre Anti-Antifa Tätigkeiten. Nun verliert die Szene einen ihrer wichtigsten Köpfe: Der führende Aktivist Matthias Fischer verlässt Bayern und kehrt zurück nach Brandenburg. Weiter…

Kategorien: Bayern, Brandenburg

Naziaufkleber im Polizeiwagen nicht strafbar

Von 25. Juni 2014 um 14:00 Uhr
Polizeibus vom "Unterstützungskommando" (USK) Foto: Timo Müller

Polizeibus vom “Unterstützungskommando” (USK) Foto: Timo Müller

Im Mai entdeckten Fürther Fußballfans mehrere Aufkleber aus der rechten Szene in einem Polizeifahrzeug. Der Fund sorgte für Furore, der verantwortliche Polizist, ein Angehöriger einer Spezialeinheit, musste seine Einheit verlassen. Nun steht fest: Gegen den Polizisten wird nicht weiter ermittelt. Weiter…

Kategorien: Bayern

NPD-Bayerntag in Scheinfeld: „Sieg Heil“ und ein abgesagtes Konzert

Von 25. Mai 2014 um 18:17 Uhr
Das Motto am Samstag war klar: "Scheinfeld ist kein Ort für Nazis". ©Timo Müller

Das Motto am Samstag war klar: “Scheinfeld ist kein Ort für Nazis”. ©Timo Müller

Die NPD Bayern traf sich am vergangenen Samstag zum sogenannten „Bayerntag“ in der 4500-Einwohnerstadt Scheinfeld Scheinfeld (Mittelfranken). An der Gegendemonstration beteiligten sich rund 2000 Menschen aller politischen Spektren. Ein, für den Abend geplantes, Rechtsrockkonzert wurde von den Behörden unterbunden. Auf Seiten der NPD-Veranstaltung wurden mehrere verbotene Symbole und Zeichen gezeigt, am Abend kam es zudem zu Übergriffen auf Polizeibeamte. Weiter…

Kategorien: Bayern

Junger Polizist soll für Nazisticker verantwortlich sein

Von 22. Mai 2014 um 10:08 Uhr
Polizeibus vom “Unterstützungskommando” (USK) Foto: Timo Müller

Polizeibus vom “Unterstützungskommando” (USK) Foto: Timo Müller

Ein 25-jähriger Polizist der bayerischen Spezialeinheit “Unterstützungskommando” (USK) hat die Nazi-Aufkleber in einen Polizeieinsatzwagen geklebt. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.  Der Vorfall wird als “Skandal höchsten Grades” bezeichnet, die Polizei spricht von einem “schweren Schaden” für ihr Image. Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sieht darin lediglich einen Einzelfall. Weiter…

Kategorien: Bayern

Polizei verklebte Nazisticker

Von 20. Mai 2014 um 11:39 Uhr
Einer von zwei Nazisticker an einer Kiste mit Polizei-Ausrüstung. (Foto: Bündnis gegen Rechts)

Einer von zwei Nazisticker an der Kiste mit Polizei-Ausrüstung. (Foto: Bündnis gegen Rechts)

Bei dem Relegationsspiel der SpvGG Greuther Fürth gegen den Hamburger SV am vergangenen Sonntag dokumentierten Fürther Fans Neonazi-Aufkleber in einem Mannschaftswagen der bayerischen Polizeispezialeinheit „Unterstützungskommando“ (USK). Das Fürther Bündnis gegen Rechts spricht von einem “Skandal höchsten Grades” und fragt: “Befinden sich Neonazi-Aktivisten in den Reihen des bayerischen USK?” Weiter…

Kategorien: Bayern

AfD und Burschenschaft luden zum Gespräch mit Akif Pirinçci

Von 19. Mai 2014 um 15:06 Uhr
Akif Pirinçci liest bei der AfD in Nürnberg © Timo Müller

Akif Pirinçci liest bei der AfD in Nürnberg © Timo Müller

Am vergangenen Wochenende war der umstrittene Buchautor Akif Pirinçci („Deutschland von Sinnen“)  gleich zweimal zu Gast in Mittelfranken: Bei der ultrarechten Burschenschaft „Frankonia“ und der umstrittenen  Partei „Alternative für Deutschland“ (AfD) konnte er seine Hetztiraden gegen Homosexuelle, Frauen und Linke vortragen. Bei beiden Lesungen in Erlangen und Nürnberg gab es Gegenprotest. Weiter…

Kategorien: Bayern

Pierre Vogel in Nürnberg: Schaulaufen der (extremen) Rechten

Von 5. Mai 2014 um 11:13 Uhr
Michael Stürzenberger (rechts) und sein "Wiederstand" ©Timo Müller

Michael Stürzenberger (rechts) und sein “Wiederstand” ©Timo Müller

Rund hundert Menschen fanden sich am vergangenen Samstag am Nürnberger Jakobsplatz ein, um den umstrittenen Thesen des bekannten Salafisten Pierre Vogel zu lauschen. Ein breites Bündnis und Islamverbände organisierten eine Gegenkundgebung. Vogels Sprüche riefen allerdings auch Rechtspopulisten und Neonazis auf den Plan, die die Kundgebung als Bühne für ihre menschenverachtende Propaganda sahen. Weiter…

Kategorien: Bayern