Razzia nach Silvester-Randale

Razzia nach Silvester-Randale
Im Internet bejubelten die Rechtsextremen die Angriffe auf die Polizei. © Screenshot

Neonazis aus Dortmund und Niedersachsen erhielten am Morgen unangekündigten Besuch durch die Polizei. Die Beamten durchsuchten Wohnungen von Rechtsextremisten in Dortmund-Dorstfeld sowie zwei Objekte in Niedersachsen. Hintergrund sind die Angriffe auf Polizeibeamte in der Silvesternacht im Stadtteil Dorstfeld. Die Staatsanwaltschaft Dortmund ermittelt unter anderem wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs. Weiter“Razzia nach Silvester-Randale”

 

Brandanschlag in Barsinghausen

Hunderte Menschen protestieren als Reaktion gegen rechtsextreme Gewalt
Hunderte Menschen protestieren als Reaktion gegen rechtsextreme Gewalt

Bereits in der Planungsphase des neuen Flüchtlingsheims kommentierte ein Barsinghäuser auf Facebook: „Da werden eh wieder ein paar Neonazis kommen und es abfackeln… Wie immer also können sie sich das Geld auch sparen und das andere Städte erledigen lassen und uns verschonen“. Nun wurde tatsächlich ein Brandanschlag auf den Rohbau verübt. Weiter“Brandanschlag in Barsinghausen”

 

Prozess gegen Besseres Hannover-Anführer begonnen

Verboten: Die Neonazi-Gruppierung "Besseres Hannover" (hier der Webauftritt) © Screenshot
2012 verboten: Die Neonazi-Gruppierung “Besseres Hannover” © Screenshot

Vor dem Landgericht in Hannover begann heute der Prozess gegen zwei der Anführer der, seit 2012 verbotenen, Nazikameradschaft Besseres Hannover. Die Staatsanwaltschaft hat Marc-Oliver Matuszewski und Denny Subke wegen Volksverhetzung und Störung des öffentlichen Friedens angeklagt. Diese sollen laut Anklage durch Artikel auf der damaligen Internetseite der Gruppe und drei Videoclips mit der Figur des Abschiebären gegeben sein. Weiter“Prozess gegen Besseres Hannover-Anführer begonnen”

 

Maximaler Hass: Mode für Brandstifter

Screenshot von www.maxh8.de
“Nun, Volk, steh’ auf, und Sturm, brich’ los!” ist der letzte Satz aus Goebbels berüchtigter Sportpalast-Rede, in der er zum “totalen Krieg” aufrief. Bild: Screenshot von der Internetseite des rechten Modelabels “MaxH8″.

Cremlingen ist ein kleines beschauliches Örtchen im niedersächsichen Landkreis Wolfenbüttel. Hier am Rande des Höhenzuges Elm residiert der “Textilvertrieb Marc Stange”. Ein kleines Unternehmen, 2005 gegründet mit staatlichen Fördergeldern. Doch hinter dem unscheinbaren Firmennamen verbirgt sich das rechte Modelabel “MaxH8″, sprich “Maximum Hate” – “Maximaler Hass”. Weiter“Maximaler Hass: Mode für Brandstifter”

 

Mit Partyschlümpfen und Blockaden gegen den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf

Feiern gegen den Stumpfsinn in Bad Nenndorf
Mit Konfetti gegen Neonazis: Bunter Protest in Bad Nenndorf

Gerade mal 200 Neonazis waren in diesem Jahr zum 10. alljährlichen “Gedenkmarsch” in das niedersächsische Städtchen Bad Nenndorf gekommen. Wie schon in den vergangenen Jahren demonstrierten hunderte Menschen dagegen, feierten verkleidet als Schlümpfe, warfen Konfetti auf die Neonazis und beschallten deren Schweigemarsch mit lauter Partymusik. Eine Blockade des Bahnhofes, die recht ruppig von der Polizei geräumt wurde, zwang zudem den größten Teil der anreisenden Neonazis die letzten Kilometer nach Bad Nenndorf zu laufen. Weiter“Mit Partyschlümpfen und Blockaden gegen den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf”

 

Heul doch, Nazi!

titelbn

Am 1. August wollen Nazis zum zehnten Mal ihren alljährlichen Aufmarsch in Bad Nenndorf durchführen. Ihr Ziel in der niedersächsischen Kleinstadt ist seit dem ersten „Trauermarsch“ 2006 das sogenannte Wincklerbad, vor dem sie „alliierter Kriegsverbrechen“ gedenken wollen. In den vergangenen Jahren hatten die Nazis bereits mit immer stärker werdenden Gegenprotesten und stetig zurückgehenden Teilnehmerzahlen zu kämpfen, hinzu kommt eine breit-aufgestellte antifaschistische Initiative, die dem braunen Spuk endgültig Einhalt gebieten will und auch in diesem Jahr zum Blockieren aufruft. Weiter“Heul doch, Nazi!”

 

Verschuldet und zerstritten – die Neonazi-Szene im Harzkreis

Neonaziaufmarsch am 11.April in Halberstadt
Neonaziaufmarsch am 11.April in Halberstadt © Lukas Beyer

Seit dem gescheiterten „Einzug mit Ansage“ der NPD in den sachsen-anhaltinischen Landtag 2011 ist die Partei im Harzkreis weitestgehend unstrukturiert. Nun gründete sich der Kreisverband „Die Rechte Harz“, eine neue neonazistische Kleinpartei Weiter“Verschuldet und zerstritten – die Neonazi-Szene im Harzkreis”

 

Aus “Kinder-Hogesa” wird “Bündnis Deutscher Hools”

"Bündnis deutscher Hools" nennt sich eine neue rechte Gruppierung
“Bündnis deutscher Hools” nennt sich eine neue rechte Gruppierung

Wer schon gedacht hat, dass die „Hooligans gegen Salafisten“ (HogeSa) an Inhaltlosigkeit nichtmehr zu überbieten sind, wird nun eines Besseren belehrt. Vor allem in Berlin treten Sympathisanten des rechten Netzwerkes neuerdings als „Bündnis deutscher Hools“ (B.D.H.) in Erscheinung. Sie fallen vor allem durch Alkoholkonsum und Straftaten auf. Weiter“Aus “Kinder-Hogesa” wird “Bündnis Deutscher Hools””

 

„Weinen allein bildet nicht“

Figurengruppe und Krematorium in der KZ-Gedenkstätte MIttelbau-Dora © Felix M. Steiner
Figurengruppe und Krematorium in der KZ-Gedenkstätte MIttelbau-Dora

In diesem Jahr jährt sich der Jahrestag der Befreiung der deutschen Konzentrationslager zum 70. Mal. Auch das Sterben der Zeitzeugengeneration verändert die Situation und die Erinnerungskultur. Damit stehen auch die KZ-Gedenkstätten vor neuen Herausforderungen. Ein Gespräch mit Dr. Jens-Christian Wagner, dem Geschäftsführer der Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten über die Zukunft der Erinnerungskultur. Weiter“„Weinen allein bildet nicht“”