900 Polizisten für 11 Neonazis in Köln

Die Gegendemonstranten wurden von der Straße geschoben © Hartmut Schneider

Eine Woche vor dem AfD-Bundesparteitag im Kölner Maritim kam es zu einem der peinlichsten Events in der Geschichte Kölns: 11 – in Worten: elf – militante Rechtsextremisten mit teils einschlägigem Vorstrafenregister liefen ab dem Bahnhof Süd grinsend und feixend durch den Stadtteil Köln-Sülz. Abgeschirmt wurden sie durch ein Großaufgebot von 900 Polizisten, zwei Wasserwerfern, einem Räumpanzer, einem permanent in der Luft kreisenden Polizeihubschrauber, Polizeihundestaffeln und mehreren Polizeipferden. Obwohl bei den Kooperationsgesprächen mit dem Bündnis gegen Rechts auf die geringe Zahl der zu erwartenden Nazis hingewiesen worden war, ließ die Polizei sich nicht von ihrer Machtdemonstration abhalten. Weiter„900 Polizisten für 11 Neonazis in Köln“

 

Dortmund: Naziangriff endet im Polizeigewahrsam

Dortmund gilt als Hochburg der rechstextreme Szene Nordrhein-Westfalens  © Christian Martischius

Das ging daneben: Neonazis haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Dortmund eine Gruppe türkischer Jugendlicher attackiert, doch die wehrten sich erfolgreich. Wie die Polizei Dortmund berichtet, provozierten fünf Neonazis auf der Rheinischen Straße die Gruppe. Aus dem verbalen Schlagabtausch entwickelte sich dann eine körperliche Auseinandersetzung, bei der auch Ketten und Holzlatten eingesetzt wurden. Weiter„Dortmund: Naziangriff endet im Polizeigewahrsam“

 

Kein Kölsch für Nazis

In Köln hat es eine lange Tradition – nun wird sie wieder zum Leben erweckt: Zahlreiche Kölner Kneipen verweigern Nazis und AfDlern das gute Kölsch – ein Kölner Grundnahrungsmittel. Es ist ihre Form des Protests gegen den AfD-Bundesparteilag am 22./23. April im Kölner Maritim. Zur Zeit werden 200.000 Bierdeckel mit dem Motto „Kein Kölsch für Nazis“ verteilt. Weiter„Kein Kölsch für Nazis“

 

Stadtrat verklagt Neonazis auf Reisegutschein

Das ging nach hinten los. Die rechtsextreme Kleinstpartei „Der dritte Weg“ hat bundesweit Postkarten an Neonazi-Gegner verschickt. Die Karten sind ein Gutschein für die Ausreise von „Überfremdungsbefürwortern“  aus Deutschland. Ein Stadtrat aus dem nordrhein-westfälischen Olpe will sich nun eine Reise nach Afrika von den Neonazis bezahlen lassen und zieht dafür vor Gericht. Weiter„Stadtrat verklagt Neonazis auf Reisegutschein“

 

AfD-Gegner feiern ersten Erfolg in Köln

Das Hotel steht in der Kritik, weil es der AfD seine Räume zur Verfügung stellt © Roland Kaufhold

Lange gab es keine Reaktion, jetzt distanziert sich das Kölner Maritim-Hotel doch noch von der AfD. Der Parteitag wird zwar nicht ausgeladen, zukünftig wolle man aber nicht mehr an die Partei vermieten, kündigte das Unternehmen an. Das Protestbündnis freut sich über seinen ersten großen Erfolg. Weiter„AfD-Gegner feiern ersten Erfolg in Köln“

 

Nazis mit Ohrenschmerzen

© Marcus Arndt
© Marcus Arndt

Die Pfarrerin Susanne Karsmeier hatte während einer rechtsextremen Propagandaaktion die Glocken der Dortmunder Reinoldikirche läuten lassen. Daraus konstruieren die Neonazis nun den Vorwurf einer Körperverletzung. Das Läuten sei ihnen zu laut gewesen und die Polizei habe ihnen während der Fastnahme obendrein auch keinen Gehörschutz gegeben, behaupten sie. Weiter„Nazis mit Ohrenschmerzen“

 

Neonazis besetzen Dortmunder Reinoldikirche

Die Polizei musste die Tür aufbrechen, um die Rechtsextremen festzunehmen © Marcus Arndt
Die Polizei musste die Tür aufbrechen, um die Rechtsextremen festzunehmen © Marcus Arndt

Eine Gruppe von Neonazis hat am vergangenen Freitagabend den Turm der Reinoldikirche in Dortmund besetzt, sich verbarrikadiert und ein Transparent mit der Aufschrift „Islamisierung stoppen!“ an die Brüstung gehängt. Danach zündeten die Rechtsextremen Pyrotechnik und riefen Parolen. Knapp zehn Minuten nach Beginn der Aktion trafen die ersten Polizeikräfte ein. Mit Hilfe der Feuerwehr wurde das Gebäude geöffnet und die Gruppe festgenommen. Weiter„Neonazis besetzen Dortmunder Reinoldikirche“

 

Rechtsextremer Demonstrationsmarathon in Dortmund

Fronttransparent des Naziaufmarsches | © Christian Martischius
Fronttransparent eines Naziaufmarsches in Dortmund © Christian Martischius

Es wird ein anstrengender Winter für Nazigegner und Polizisten in Dortmund. Die Partei „Die Rechte“ hat vier stationäre Versammlungen mit zehn Teilnehmern und fünf Aufzüge im Bereich Dortmund-Dorstfeld mit jeweils rund 100 Teilnehmern bei der Polizei Dortmund angemeldet. Eine Reaktion auf den zunehmenden Druck von Zivilgesellschaft und Sicherheitsbehörden.

Weiter„Rechtsextremer Demonstrationsmarathon in Dortmund“