Die NPD und die tote Lea-Sophie (mit Video)

Die 30. Sitzung des Landtages von Mecklenburg-Vorpommern vom 12. Dezember 2007 hätte eine Sitzung sein können wie jede andere. Wenn da nicht der Tod der kleinen Lea-Sophie aus Schwerin gewesen wäre, die von ihren Eltern dem Hungertod ausgesetzt wurde. Die NPD wollte diesen Vorfall nutzen, um sich in der aktuellen Stunde unter dem Titel „Vernachlässigte Kinder in unserer Zeit – Ursachen und Auswege“ in Szene zu setzen – während sich die demokratischen Fraktionen bewusst in Zurückhaltung übten.

Weiter„Die NPD und die tote Lea-Sophie (mit Video)“

 

NPD-Chef Voigt und der Holocaust

NPD-Chef Udo Voigt äußert seine Sicht auf den Holocaust gegenüber iranischen Journalisten…

http://www.youtube.com/watch?v=5KP5vxi4BvI

Sebastian Edathy (SPD), der Vorsitzende des Innenausschusses hat sich das Interview angesehen. Gegenüber dem ARD-Magazin Report Mainz kündigte er an, Strafanzeige gegen den NPD-Chef zu erstatten.

Die Zahl von sechs Millionen ermordeten Juden gilt in der seriösen Geschichtswissenschaft als unstrittig. Zumal Auschwitz – auf das Voigt Bezug nimmt – keineswegs das einzige der zahlreichen deutschen Konzentrations – und Vernichtungslager war. Die Einmaligkeit des Holocaust schließlich erklärt sich zudem weniger aus der Höhe der Opferzahlen, sondern vielmehr Weiter„NPD-Chef Voigt und der Holocaust“

 

„Nix Neger raus – der HSV ist raus!“

Fußballstadien sind nicht gerade Orte, an denen Frieden und Völkerverständigung eingeübt werden. Rassismus wird in so mancher Kurve als zum guten Ton gehörig empfunden. Souleyman Sané bekam das zu spüren: Als er als einer der ersten afrikanischstämmigen Spieler in der Bundesliga anheuerte, wurde er mit Bananen beworfen. Auf der Internetseite des Fußballmagazins „11 Freunde“ spricht er nun im Interview über seine Erfahrungen und warum er immer noch in Ruhrgebiet wohnt. Weiter„„Nix Neger raus – der HSV ist raus!““