Bildergalerie: Neonazis marschieren in Kaiserslautern

Teilnehmer eines Aufzugs der rechtsextremistischen Partei "Der III. Weg" in Kaiserslautern am 05.03.2016 © Christian Martischius
Teilnehmer des Aufzugs der rechtsextremistischen Partei „Der III. Weg“ in Kaiserslautern am 05.03.2016 © Christian Martischius

Unter dem Motto „Asylflut stoppen!“ demonstrierten am 05.03.2016 Neonazis und Anhänger der rechtsextremistischen Partei „Der III. Weg“ in Kaiserslautern. Neben Klaus Armstroff, dem Bundesvorsitzenden der Partei nahmen weitere prominente Neonazis an dem überschaubaren Aufzug teil. So zum Beispiel Matthias Fischer und Tony Gentsch, führende Kader des 2014 verbotenen neonazistischen Netzwerks „Freies Netz Süd“ sowie Mario Matthes, ehemaliger Vizechef der hessischen NPD. Im Verlauf der rechtsextremen Demonstration gelang es Gegendemonstranten mehrmals, bis in Rufnähe der Neonazis vorzudringen und lautstark ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Weiter„Bildergalerie: Neonazis marschieren in Kaiserslautern“

 

Neonazis marschieren bei unfreiwilligem Spendenlauf

IMG_6812

    Fast geschafft: Nazigegner verwandeln den rechten Aufmarsch in einen Spendenlauf. Für jeden Teilnehmer spenden sie Geld an die Ausstiegshilfe

Exit

    © Philipp Reichert

In Remagen haben am Samstag hunderte Menschen gegen Neonazis demonstriert. Anlass war ein Gedenkmarsch von 120 Rechtsextremen. Einige Nazigegner ließen sich etwas Besonders einfallen: Für jeden Teilnehmer des rechtsextremen Aufmarsches spendeten sie Geld an die Aussteigerhilfe „Exit“. Weiter„Neonazis marschieren bei unfreiwilligem Spendenlauf“

 

Remagen: Neonazis planen erneut Gedenkmarsch

2014 ganz vorne mit dabei: Neonazis, die sich im Prozess gegen das „Aktionsbüro Mittelrhein“ verantworten müssen © Philipp Reichert

Am Samstag wollen erneut hunderte Neonazis durch Remagen ziehen. Weil dort ein Gefangenenlager der Alliierten existierte, treffen sich einmal im Jahr Rechtsextreme in dem Ort. Zuletzt waren es mehr als 150. In diesem Jahr soll es breiten Protest gegen den Aufmarsch geben. Insgesamt sind sechs Gegenveranstaltung angekündigt. Weiter„Remagen: Neonazis planen erneut Gedenkmarsch“

 

Trier: Klares Zeichen gegen NPD am 9. November

Gegenkundgebung
350 Trierer demonstrierten lautstark gegen die NPD © Philipp Reichert

Am Jahrestag der Reichspogromnacht haben in Trier hunderte Menschen gegen Rassismus demonstriert. Anlass war eine Kundgebung der NPD vor einer Flüchtlingsunterkunft. Mit Fackeln zogen 16 Neonazis vor eine ehemaligen Kaserne, in der seit einigen Tagen erstmals Flüchtlinge leben. Aufgrund technischer Pannen beendete die NPD ihre Aktion frühzeitig. Weiter„Trier: Klares Zeichen gegen NPD am 9. November“

 

„Refugees are welcome here“ – Trier stoppt NPD-Aufmarsch

Diese Blockade an der Römerbrücke hinderte die NPD letzendlich am weiterkommen © Max Bassin
Diese Blockade an der Römerbrücke hinderte die NPD letztendlich am weiterkommen © Max Bassin

Das Netz lacht seit Tagen über ein unbeholfen gestaltetes Video der NPD Trier. Über die damit beworbene Demonstration lachen seit Samstag auch die Trierer. 40 Neonazis standen zeitweise bis zu 1.200 Nazigegnern gegenüber. Trier hat deutlich gezeigt: in der Stadt ist Platz für Flüchtlinge, aber keiner für Nazis. Weiter„„Refugees are welcome here“ – Trier stoppt NPD-Aufmarsch“

 

Fotogalerie: Aufmarsch der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ in Limburgerhof

Keine drei Wochen nach dem Brandanschlag auf eine im Bau befindliche Unterkunft für Geflüchtete in Limburgerhof, demonstrierte am 23.05.2015
die rechtsextreme Partei „Der III. Weg“ durch den pfälzischen Ort. Neben dem Bundesvorsitzenden Klaus Armstroff und dem ehemaligen
Vizechef der hessischen NPD Mario Matthes, folgten rund 30 weitere Personen dem Aufruf.  Der Aufmarsch stand unter dem Motto „Patriotischer Widerstand lässt sich nicht kriminalisieren! Wir bleiben dabei: Asylflut stoppen – Deutschlands Zukunft schützen“. Weiter„Fotogalerie: Aufmarsch der Neonazi-Partei „Der III. Weg“ in Limburgerhof“

 

Neonazi-Partei „Der III. Weg“ tarnt sich als Bürgerbewegung

FNS- AktivistInnen tragen ein "Der dritte Weg" Transaprent, links Matthias Fischer ©TM
FNS- AktivistInnen tragen ein „Der dritte Weg“ Transaprent, links Matthias Fischer © TM

Am 21. März veranstaltete die Neonazi-Partei „Der III. Weg“ im rheinland-pfälzischen Limburgerhof einen Infostand. Anlass dafür ist der Plan des Gemeinderates von Limburgerhof (Rhein-Pfalz-Kreis) am Ortsrand ein Containerlager für 18-25 Flüchtlinge zu errichten. Weitere Flüchtlinge sollen dezentral in dem Ort untergebracht werden. Weiter„Neonazi-Partei „Der III. Weg“ tarnt sich als Bürgerbewegung“

 

Fotogalerie: Aufmarsch der HoGeSa-Abspaltung „Gemeinsam-Stark Deutschland“ in Ludwigshafen

Sm Head LudwigshafenAm vergangenen Sonntag wollte die Hogesa-Abspaltung „Gemeinsam Stark Deutschland“ in Ludwigshafen ihre Stärke demonstrieren. Doch bereits im Vorfeld wurde eine Demonstration untersagt und am Ende kamen nur rund 400 Hooligans. Nach den internen Streitigkeiten scheint sich auch die Hooligan-Bewegung ihrem Ende zu nähern. In Ludwigshafen überstieg die Zahl der Gegendemonstranten die der Hooligans um ein Vielfaches. Für den 15. März wird eine weitere Demonstration in Erfurt angekündigt. Weiter„Fotogalerie: Aufmarsch der HoGeSa-Abspaltung „Gemeinsam-Stark Deutschland“ in Ludwigshafen“

 

HoGeSa-Abspaltung will in Ludwigshafen demonstrieren

"Gemeinsam-Stark Deutschland", auch bei Facebook, Screenshot
„Gemeinsam-Stark Deutschland“, auch bei Facebook, Screenshot

Mittlerweile haben sich die „Hooligans gegen Salafisten“ gespalten. Der Ableger unter dem Namen „Gemeinsam-Stark Deutschtland“, der sogar als Verein gegründet wurde, plant am 8. Feburar einen Aufmarsch in Ludwigshafen. Auch hier wird mit Ausschreitungen gerechnet. Weiter„HoGeSa-Abspaltung will in Ludwigshafen demonstrieren“