Thomas Hitzlsperger

Als Fußballer begegnet mir das Thema Ausländerfeindlichkeit immer wieder. Obwohl ich selbst von Neonazis verschont geblieben bin, war ich doch sehr überrascht, wie sehr die Neonazis das Image der Deutschen im Ausland prägen. Fünf Jahre lang habe ich im Ausland gelebt und ich musste viel Überzeugungsarbeit leisten; Zudem habe ich erlebt, wie Mitspieler aufgrund Ihrer Hautfarbe beschimpft wurden, und die Aggressivität hat sich unterschieden von den üblichen Beschimpfungen, denen man im Fußballstadion ausgesetzt ist.

Grundsätzlich funktioniert das Zusammenleben und –spielen mit Fußballern aus der ganzen Welt problemlos. Der Ausländeranteil in den europäischen Topligen stieg in den letzten Jahren stetig an und die Fans unterstützen Ihre Mannschaft, egal aus welchen Nationalitäten sie sich zusammensetzt. Es gibt jedoch immer wieder Ausnahmen, die Projekte wie „Stand up Speak up“ und die aktuelle Aktion FARE (Football Against Racism In Europe) notwendig machen.

Das Problem im Fußball scheint sich aber in den unteren Ligen abzuspielen, dort wo die Medienpräsenz nicht so groß ist und Rechte ungehindert Ihre Ansichten verbreiten können.

Ich werde über meine Erfahrungen berichten und möchte dazu beitragen, dass Nazis vor allem im Profifußball, aber auch in allen anderen Bereichen unserer Gesellschaft, kein Bein auf den Boden bekommen.

69 Kommentare


  1. also, ich lebe mehr als 20 jahre im ausland,
    in europa und nun schon 12 jahre in lateinamerika, noch ist man mir feindlich gegenuebergetreten,gebuertig aus der lueneburger heide, dort wird nach dem einen oder anderem bier die beruchtuechtigten lieder gesungen,,,,nicht weil man arisch denkt,,, sondern die lieder fuer schoen haelt.abends in die kneipe, mehrmals in der woche,aber die „gedenkstaetde–bergen-belsen
    nicht von innen kennt, es sind die gleiche auf den fussballplaetzen, die schrein „“nigger raus“ sprichst du sie an,“war doch nur ein witz“. es ist nicht nur deutsch,ich lebte einige jahre in frankreich,
    dort ist es nicht anders.
    es macht mich nur noch traurig und bin sehr froh das mein sohn(8 jahre jung)gemischt aufwaechst.
    hans

  2.   Florano

    Hallo Zusammen

    ich lebe seit Jahren im Europaeischen Ausland und habe die gleiche Erfahrung gemacht. Habe lange in Spanien gelebt wo es, wie in Deutschland oder in sonst einem Land auch Fremdenhass gibt. Vielleicht nicht so stark ausgepraegt in den Touristengebieten aber in kleineren Orten bekommt man auch einen Hass zu spueren. Seit 2 Jahren lebe ich in Portugal und wenn man sich hier als Deutscher ausgibt,kommt es nicht selten vor, dass man einem Nazi gleichgestellt bzw. verglichen wird.

    Aber auch hier existiert Fremdenhass. Nicht laut und deutlich ausgesprochen, aber man spuert ihn, immer wieder ganz unterschwellig. Portugiesen sind sehr ruhige Menschen, aber die, die es nicht sind, die sind dann laut, extrem und agressiv- eben das Gegenteil. Also nicht nur in Deutschland ein ganz aktuelles Thema sondern auch im benachbarten Ausland.

    Gruss
    Florano

    P.S.: Entschuldigung mein Deutsch, es ist nicht perfekt, aber ich arbeite daran.

  3.   falce

    salve martello!!
    habe erst im zuge deines wechsels zu lazio hier in italien kenntnis über dein engagement gegen rassismus und homophobie eehalten.
    macht dich noch sympathischer.
    schöne seite hier.
    alles gute und kraft in deinem neuen umfeld das, zumindest was ein grossteil der ultrá angeht, doch sehr „rechtsliberal“ ist.

    wie wäre es mit einem abstecher im sommer zur „mondiali antirazzisti“ in casalecchio del reno in der emiglia romana??? yves eigenrauch war auch schon da!!

    http://www.mondialiantirazzisti.org/

    alles gute,
    cartelino rosso al rassismo!


  4. […] im Abstiegskampf, hatte ich schon vermutet. Zumal es mir irgendwie unpassend erschien, dass der Störungsmelder Hitzlsperger ausgerechnet zu Lazio Rom […]

  5.   D. Heisterkamp

    Sehr geehrter Herr Hitzlsberger,

    sollte sich ein engagierter Fußballspieler nicht auch bei der Auswahl seines Arbeitgebers Gedanken über dessen Vereinspolitik/-kultur machen?!
    Ein Wechsel zu einem Verein, der faschistische Symbole in seinem Stadion duldet und sich bis vor kurzem gegen die Verpflichtung dunkelhäutiger Spieler gewehrt hat, ist m.E. nur schwer mit vielen von Ihnen hier publizierten Kommentaren zu vereinbaren…

  6.   Johnsan

    Sehr geehrter Herrn Hitzlsperger

    Ich bin ein ein Fan von ihnen finde es gut dass sie gegen Rechtsradikalismus kämpfen.

    Allerdings hab ich eine Frage: Wie finden sie das Verhalten ihres Mannschaftskollegen Matias Mauro Zarate, der im Spiel gegen den AS Bari den „römischen Gruß“ zeigte ?

    Ansonsten finde ich, dass sie ein guter Fußballer sind und ich hoffe das sie bei der WM dabei sind.

    Ich hoffe und bitte um eine Rückantwort per E-Mail

    Viel Glück, beim erkämpfen um einen Stammplatz

    Johnsan (bin selbst ein farbiger)

  7.   shaun whyman

    Hello to one of the best players to ever grace the saltergate turf of chesterfield f.c,

    No idea if im posting in the right place as I cant understand a word of the above. If it doesnt work out at lazio you can always come back to us 🙂 if you know any kids that was as good or as got the same potential put in a good word for my team we need all the help we can get.

    kind rgds

    shaun

  8.   SUN ShiPing

    Dearest Thomas
    Glad to write to you!This is my first mail for you,I’m your fan from China.
    My name is SUN ShiPing, just a small town boy in eastern China of already 21 years old.my poor English makes me a little hard to express my heat.I like the sports about every football events and movie is also my favorite.

    You’re a great and strong footballer,I know you play for West Ham United this season.So pity about you have yet to make your debut after you got injured in a Euro 2012 qualification match for Germany.You spent the early part of your career playing for Aston Villa in England,before returning to Germany to play for Stuttgart.In 2010 you signed for Italian side Lazio,before moving back to England to join current club West Ham United later that year.You have also represented the German national team, earning 52 caps.
    You inherited Germanic run immortality, strength full, foot hard’s fine tradition. I’m on your side forever.You need a good rest.
    Take good care yourself.
    Good luck!China is a very beautiful country, Welcome to China.

    I wish to get your reply,Can I have your autograph photo?Thanks you a lot!

    Happy New Year!!!
    Best regards

    yours SUN

    my address
    SUN ShiPing
    Room 1902 HuaiHai Road 159#
    HuaiBei City,AnHui. 235000
    P.R CHINA

  9.   Stephan De Maria

    Lieber Thomas Hitzlsperger,

    Respekt und Dank, dass Sie sich Ihrer herausragenden Position bewusst sind und sich des furchtbaren Themas Rassismus und Nazismus im Fussball annehmen.
    Sie haben bei Lazio Rom gespielt, dem offensivsten und direktesten Faschistenverein, der international bekannt ist. Welche Erfahrungen haben Sie dort mit genau diesem Thema gemacht? Ist Ihnen vor der Vertragsunterzeichnung bewusst gewesen, welchen Ruf Lazio hat? Wie sich Vereinsvertreter und Hooligans aufführen? Ist Ihnen das in Ihrem Spieleralltag begegnet? Wussten Verein und Anhänger von Ihrem Engagement ggen Nazismus und Rassismus? Wenn ja, mit welchen Reaktionen waren Sie konfrontiert?
    Vielen Dank vorab für Ihre Antworten.

    Mit sportlichen Grüßen

    Stephan De Maria