Toralf Staud

Eigentlich bin ich nur Journalist – aber durch die jahrelange Beschäftigung mit dem Thema Rechtsextremismus für die ZEIT doch irgendsowas wie ein „Experte“ geworden. Vor zwei Jahren schrieb ich dann ein Buch über die NPD („Moderne Nazis“) – woraufhin mich die Parteizeitung als „einen der intelligenteren publizistischen Gegnern der nationalen Opposition in Deutschland“ würdigte… Nunja, damit kann ich leben.

7 Kommentare

  1.   erni07

    Hier ist erni07 ich finde euch alle Super in reden .Aber last doch mal Taten sprechen .

    Hallo Ernie07, wir haben einen Teil deines Beitrags gelöscht, weil er gegen unsere Blogregeln verstoßen hat. Bitte keine werblichen Inhalte. // Mod. JT

  2.   germi

    Friedliche Aktivitäten gegen Extremisten sind ok., Gewalt gegen Meinungsfreiheit, andere politische Ansichten aber nicht. Das wird, wie hier zu sehen, auch gemacht. Gegen rechts. Wird es auch gegen links, linksextrem gemacht? Jede Form von Extremismus ist abzulehnen, weil immer Gewalt damit verbunden ist. Die normale, gemäßigte, also demokratische Form von „rechts“ oder „links“ muss aber gleichberechtigt sein. Rechts und Links müssen um den „richtigen“, besseren Weg zur Politikgestaltung streiten. Glechberechtigt. Das wäre demokratische Normalität. Ist das in unserer Gesellschaft der Fall? Ich glaube nicht. „Rechts“ wird bei uns immer als böse, undemokratisch, rückständig hingestellt, auch in den Medien benachteiligt, während „links“ als einzige demokratische Form gilt. Es werden z.B. bei Talkshows zwar Politiker der extremen Linken eingeladen, aber niemals der extremen Rechten. Ich bedaure das nicht unbedingt, weil ich von rechtem Extremismus nichts halte, aber auch nichts von linkem. Ich frage mich deshalb: Es ist wirklich ein Zeichen demokratischer Souveränität und Ausgeglichenheit? Ich glaube, wir könnten da von anderen Ländern noch etwas lernen, weil sie mit dem Begriff „demokratisch“ wirklich etwas souveräner umgehen als wir.


  3. […] Rechtsaußen-Magazin “Zuerst!”. Ab Minute 4:08 sieht man unseren Störungsmelder-Autor Toralf Staud im […]

  4.   Anna

    Da gebe ich germi recht.

  5.   Alf Söderberg

    Sehr geehrter Herr Staud.

    Ich möchte mich für Ihren Kommentar „Höcke ist kein Nazi“ bedanken. Anfänglich hat mich der Titel irritiert aber der Inhalt des Artikels war erhellend.


  6. […] Sprache verstehen. In dem gerade erschienenen „Buch gegen Nazis“ von Holger Kulick und Toralf Staud werden 70 Fragen zum Thema Rechtsextremismus beantwortet. Dabei geht es ebenso um typische […]