‹ Alle Einträge

Kermit, bist du es?

 
kermit-the-frog-found-costa-rica
Kermits Lookalike: Hyalinobatrachium dianae © Screenshot, YouTube

Kermit der Frosch, hat einen sehr einfachen Geschmack, sagt er zumindest über sich selbst: "Im Sumpf unter einem Stein hocken, Fliegen, Mücken, hin und wieder eine Heuschrecke, damit bin ich zufrieden." Er sei zwar klein, grün, habe spindeldürre Arme und Beine und Glupschaugen, aber das sei in Ordnung. Wozu auch beschweren? Schließlich leitet er eine große Unterhaltungsshow, schart eine riesige Fangemeinde um sich und Damen von Welt wie Miss Piggy liegen ihm zu Füßen. All das Theater kann natürlich auch anstrengend werden. Gut, dass Forscher aus Costa Rica jetzt einen erstklassigen Kermit-Doppelgänger entdeckt haben, der dem echten vielleicht etwas Aufmerksamkeit, aber wohl kaum die Pressetermine abnehmen kann.

Der neu entdeckte Frosch mit dem noch wenig Rampenlicht-tauglichen Namen Hyalinobatrachium dianae kann zwar nicht sprechen. Auch unterhält er keine romantische Beziehung zu einem Schwein, doch optisch kommt er seinem weltberühmten Artgenossen sehr nah. An das Star-Leben müsste er sich allerdings erst gewöhnen, denn bislang lebte er unentdeckt im Dschungel Costa Ricas – und das soll auch erst einmal so bleiben.

Der Doppelgänger zählt zu den Glasfröschen. Ihren Namen verdanken diese Amphibien ihrer durchscheinenden Haut, durch die gar ihre Organe zu sehen sind. Die Art reagiert sehr empfindlich auf Umwelteinflüsse. Weil das betreffende Gebiet fast unberührt und kaum verschmutzt sei, habe Hyalinobatrachium dianae dort überleben können. Den Entdecker des Frosches, Brian Kubicki, amüsiert zwar die Ähnlichkeit zu Kermit, er erhofft sich aber vor allem mehr Aufmerksamkeit für den besonderen Lebensraum der Frösche. Denn ihn bedrohen Klimawandel und Umweltverschmutzung.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

7 Kommentare

  1.   caligula

    @Herman; ist Deine Mutter essbar?


  2. Der Blick ist klasse. Es fehlt allerdings der Kragen. (Kermit war zuerst als Eidechse gedacht.)

  3.   NEM, Ulm

    Habe ich noch nie gesehen. Weiß auch nicht warum die Zeit nun so was schreibt. Hat der Herausgeber statt Mogadischu nun Miss Piggy und Kirmet auf seinem Tisch zur Entscheidung liegen? Ansonsten hoffe ich, dass sie keine Krankenschwester ist.


  4. „doch optisch kommt er seinem weltberühmten Artgenossen sehr nah“

    Ich nehme es jetzt aber mal ganz genau: Kermit ist kein Frosch sondern eine Kunstfigur, die einem Frosch nachgebildet wurde. Kermit ist also auch kein Artgenosse des jetzt erst entdeckten Frosches. Man kann also sagen: Die Macher der Kunstfigur Kermit haben sich an natürlichen Vorbildern orientiert und dabei ziemlich gut hingeguckt. Fazit: Nicht Kermit ist das Vorbild, dem der neu entdeckte Frosch ähnelt, sondern die real existierenden Frösche waren die Vorbilder, denen aber nur äußerlich Kermit ähnelt. Ansonsten hat man Kermit mit sehr menschlichen Attributen versehen.


  5. Ist der Suess, hoffentlich bleibt das gebiet wo er und seine Artgenossen leben noch lange intakt. Viel Glueck Kleiner, huepf weiter

  6.   Stefan

    „denn bislang lebte er unentdeckt im Dschungel Costa Ricas – und das soll auch erst einmal so bleiben“

    Im Zusammenhang mit einem Artikel über seine Entdeckung ein sicher frommer aber ziemlich eigenartiger Wunsch…