‹ Alle Einträge

Die Honk-Republik

 
Liberland oder lieber nicht?
Screenshot von der Website Liberland.org

Wie von einem Fotodruck-Prospekt lächeln sie dem nächsten Bewerber einladend entgegen, die beiden Liberländer. Sie haben die Staatsbürgerschaft dieses neuen Landes wohl schon bekommen. Zusammen mit 200.000 unzufriedenen Weltbürgern würden sie gerne Freiheit leben. Und leben lassen. Aber wo steht er nun, dieser Clipart-Baum der Erkenntnis?

Vermutlich irgendwo hier:

Croatia_Serbia_border_Backa_Baranja
© Wikimedia Commons

Die grüne Fläche in der Grafik war bis vor Kurzem unbeansprucht. Doch dann kam ein ambitionierter tschechischer Euroskeptiker und hisste seine Flagge. Geboren war Liberland, das wohl spektakulärste soziale Experiment seit sich in den Achtzigern ein paar Hippies in Florida für unabhängig erklärten. Wie kann man da mitmachen?

Die Reise beginnt mit einem einfachen Anmeldeformular. Natürlich behält sich der Administrator von Liberland.org vor — wie es sich für Toleranzbolzen gehört — die Registrierungsregeln jederzeit zu ändern. Check. Bei anderen Websites folgt am Ende derartiger Formulare nun der Haken für Spam-Mails. Bei Liberland.org ist es so ähnlich: Man setzt den Haken, um die Staatsbürgerschaft zu beantragen.

Auf Facebook, wo Haken gerne mal automatisch gesetzt werden, sind die Liberländer natürlich auch vertreten. Jedenfalls ist die diplomatische Honk-Mission dort schon unterwegs zum Abiball:

Screenshot von Liberlands Facebook-Seite
Screenshot von Liberlands Facebook-Seite

Ein Nutzer, der sonst gerne Screenshots von seinem unverschämt leeren Desktop und lustige Videos von tanzenden Scheichs teilt, kommentiert: "Viel Glück, mein Präsident."

Dieser Präsident, der Knilch mit güldener Krawatte aus dem Facebook-Bild, sagte dem britischen Guardian, der entscheidende Faktor zur internationalen Anerkennung Liberlands werde das Verhältnis zwischen Kroatien und Serbien sein. Er möchte den beiden Ländern gerne bei ihren Grenzstreitigkeiten helfen. Und weil er ein wahrer Honk ist, braucht er dafür seinen eigenen Staat. Mit einer Nationalhymne, die derzeit ein tschechischer Rapper komponiert. Word.

Weitere Teilchen finden Sie hier.