‹ Alle Einträge

Fußball ist doch Mathematik

 
Fußball ist doch Mathematik
Drin. Relegation. Draußen. Dieser Tweet zeigt die Konstellationen für den letzten Spieltag.

"Fußball ist keine Mathematik", sagte Karl-Heinz Rummenigge einmal. Er irrte. Die Komplexität des diesjährigen Bundesliga-Abstiegskampfes lässt jeden, der sich gerade so durchs Mathe-Abi geschmuggelt hat, alt aussehen. Gut, dass es Durchblicker wie den Twitterer @Stephan535 gibt. Er hat eine hübsche Liste erstellt, die für jeden Ausgang der vier Abstiegsendspiele darstellt, welche Mannschaften sich retten (grün), für wen es nur für den Relegationsplatz reicht (gelb) und wer am Ende weinen wird (rot).

Ein flüchtiger Blick lässt erahnen, dass es für den SC Paderborn nach den Ergebnissen des vorletzten Spieltags besonders eng wird. Direkt retten kann er sich nur noch durch ein Wunder. Auch beim HSV herrscht Alarmstufe rot. Für den VfB Stuttgart gerät der letzte Spieltag zur Wundertüte. Bei Hannover, Freiburg und vor allem der Hertha wird es dann immer grüner.

Also am besten doch dieses eine Mal das Internet ausdrucken, laminieren und am kommenden Samstag mit ins Stadion oder die Fußballkneipe nehmen. Mit dieser Übersicht haben Sie immer dieselbige. Und wir möchten nicht ausschließen, dass auch der eine oder andere Sportdirektor am letzten Spieltag mit der Ampelliste auf der Trainerbank sitzt. Aber Obacht: Bloß nicht in der Zeile verrutschen!

Weitere Teilchen finden Sie hier.


1 Kommentar

  1.   Buchi

    Tja, Freiburg hatte genau eine Möglichkeit direkt abzusteigen… Und hat sie genutzt. Fußball mag ja auch Mathematik sein, aber die Wahrscheinlichkeitstheorie hat hier versagt.