‹ Alle Einträge

2.500 nukleare Explosionen in einer Karte

 

Nukleare Explosionen in einer Karte
Nukleare Explosionen seit 1945. Screenshot von WashingtonPost.com

Die erste Explosion veränderte alles. Der Test in den Vereinigten Staaten trug den Codenamen Trinity und markierte den Beginn des nuklearen Zeitalters: Die nukleare Implosionsbombe auf Plutoniumbasis, die am 16. Juli 1945 in Alamogordo (New Mexico) zur Explosion gebracht wurde, war ähnlich gebaut wie jene, die nicht einmal einen Monat später auf das japanische Nagasaki abgeworfen werden sollte. Die Uranbombe, die auf Hiroshima niederging, wurde nicht vorher erprobt.

Während Nagasaki und Hiroshima die einzigen Einsätze von Nuklearwaffen blieben, testeten nicht nur die USA weiter – eine Grafik, die Bill Rankin für die Washington Post aufbereitet hat, zeigt das eindrucksvoll. Fast 2.500 Nuklearsprengkörper wurden seit 1945 gezündet. Rankins Karte zeigt alle, ob sie nun unterirdisch, in der Atmosphäre oder unter Wasser erfolgten.

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs begann ein technisches Duell der beiden Supermächte USA und Sowjetunion, deren erster Test im August 1949 (in Semipalatinsk, heute Kasachstan) endgültig ein Wettrüsten einleitete. Ab den fünfziger Jahren bis zum Ende des Kalten Kriegs waren die Test besonders intensiv. 1963 unterzeichneten alle Nuklearstaaten und einige weitere einen partiellen Nukleartest-Verbotsvertrag, fortan sollten die Sprengkörper nur noch unterirdisch gezündet werden. 1990 schlug die Sowjetunion ein Moratorium für Nukleartests vor, dem sich Großbritannien und die USA anschlossen. 1996 kam ein umfassender Nukleartest-Verbotsvertrag zustande, den die Atomstaaten und viele weitere unterzeichneten – er wurde in der Zeit danach von Pakistan, Indien und vor allem Nordkorea gebrochen.

Die Strahlenbelastung durch die oberirdischen Tests – deren Folgen vor allem in der Anfangszeit unterschätzt wurden – ist noch heute messbar, Studien rechnen ihnen mehr als 11.000 Todesfälle insbesondere durch Krebserkrankungen zu.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

2 Kommentare

  1.   Christoph Koke

    Auf sehr beindruckende Weise stellt auch Isao Hashimoto in dem Video „1945-1998“, die Anzahl der Atomexplosionen dar:

    http://www.ctbto.org/specials/1945-1998-by-isa%C2%ADo-hashimoto/


  2. Die Amerikaner haben das Wettrüsten angefangen.
    Als sich abzeichnete, dass die UdSSR und ihre rote Armee sich von der Rolle als Kanonenfutter am Waffentropf der USA emanzipieren würde, waren die USA in der Defensive. Einem Durchmarsch der roten Armee und einer Dominanz im Eurasischen Raum hätten die Amerikaner nicht viel entgegenzusetzen gehabt.
    Die Entwicklung der Atom-Bombe und deren Abwurf über Japan diente einzig und allein dem Ziel, wieder eine Dominanz über die Russen zu bekommen. Die Abwürfe sollten hauptsächlich zeigen, dass die Amerikaner überhaupt keine Hemmungen haben, solche Waffen auch gegen die Zivilbevölkerung einzusetzen. Die Russen waren unter Zugzwang.