‹ Alle Einträge

Würden Sie diesen Mann einstellen?

 

Die Welt retten kann er. Aber für den Job als geeigneter Mitarbeiter benötigt man noch mehr Qualifikationen. James Bond verfehlt ziemlich viele.

James Bond ist als Arbeitnehmer vollkommen unterqualifiziert. Eine Auswahl aus seinem Vorgesetztenfeedback über die vergangenen Jahrzehnte? Er hört nicht zu, benimmt sich wie ein Kind, befolgt keine Anordnungen, bricht Gesetze, gefährdet das Leben seiner Mitarbeiter und Vorgesetzten, ja, gleich der ganzen internationalen Ordnung, ist ziemlich sexistisch drauf, produziert mehr Leichen als Output und bringt seine Ziele einfach um, anstatt sie zu erreichen.

Trotzdem lässt ihn sein Arbeitgeber, der britische Geheimdienst, immer wieder schwierige Projekte übernehmen. Vermutlich eine gut verhandelte Klausel im Arbeitsvertrag. Betrachtet man sich die geballte Unzufriedenheit seiner Arbeitgeber im Querschnitt durch alle Bond-Filme, kann es keinen anderen Schluss geben.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

7 Kommentare

  1.   Are0

    Deswegen müssen die Bösewichter ja unter anderem immer so viel Schaden androhen – sonst käme Bond der Welt zu teuer – allein an der Bar und im Casino …:D

  2.   Are0

    PS: Da er das meiste halt schlussendlich doch irgendwie gebacken bekommt – jep, kann man einstellen.

  3.   tecate

    Für so einen Versager schauen ihm die Kritiker doch erstaunlich gern bei der Arbeit zu…

  4.   Krachen

    James Bond unterqualifiziert……
    aber sehr erfolgreich, das ist es doch was zählt, was nutzt es hoch- oder überqualifiziert zu sein, aber hinten kommt nichts raus.

  5.   Ryan

    Dieses Feedback ist nicht ganz korrekt:

    1. Die Filme sind anders als die Bücher

    2. James Bond 007 ist ein reines Kunstprodukt.
    Eine Mischung aus mehreren historischen Personen.

    Außer, das die Filme Bond selten bei der Routinearbeit zeigen, sollte allerdings klar sein, dass Bond mit den Jahren ein „vertrauensvolles Verhältnis“ zu den jeweiligen Ms. aufgebaut hat.
    Außerdem eine „Freundschaft“ zu Q (Desmond Llewelyn) und zu Moneypenny (Lois Maxwell und Samantha Bond).

    Also sind die gezeigten Szenen eher informeller Austausch.

    Außerdem ist Bond nun mal der Beste!

  6.   Gid Lasker

    @#4

    …dafür kommt vorne viel raus…Intellekt muss situativ passend dosiert werden, das kommt an.

  7.   der.gelbe.hund

    Ich halte auch nicht viel von ihm, aber meine Frau würde ihn gern als Haushaltshilfe engagieren ;-)