‹ Alle Einträge

Die gefährlichsten Terrorgruppen der Welt

 
Die gefährlichsten Terrororganisationen der Welt
Zwei Frauen der Gruppe "Bring Back Our Girls" protestieren gegen Boko Haram. Foto: Reuters

Ein Ranking der gefährlichsten Terrororganisationen? Das klingt schrecklich. Doch die Liste, die das Institute of Economics & Peace nun veröffentlicht hat, enthält Informationen, die die Menschen zumindest in Europa überraschen dürften. Denn sie macht deutlich, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram weltweit für noch mehr Morde verantwortlich ist als der "Islamische Staat". Bei Anschlägen von Boko Haram in Nigeria und dessen Nachbarstaaten starben im vergangenen Jahr 6.664 Menschen. Damit steht Boko Haram auf Platz eins der gefährlichsten Terrororganisationen weltweit. Direkt darauf folgt der der IS, der 6.073 Menschen tötete. Zusammen sind diese  beiden Gruppen für die Hälfte aller Terroropfer weltweit verantwortlich. Darüber berichtet die New York Times.

Die Zahl der Menschen, die bei Anschlägen von Boko Haram starben, stieg 2014 um 300 Prozent. Im Westen wird dieser Terror allerdings weit weniger wahrgenommen als Anschläge des IS. Das gilt auch im Moment: Während die Attentate in Paris weltweite Aufmerksamkeit erregten, wurde in der westlichen Öffentlichkeit kaum zur Kenntnis genommen, dass sich am Donnerstag zwei islamistische Terroristinnen von Boko Haram in Nigeria in die Luft sprengten und dabei mindestens 50 Menschen töteten.

Die New York Times berichtet auch darüber, welche Länder besonders von Anschlägen betroffen sind und warum auch ein europäisches Land wie die Ukraine wieder stärker unter Terror zu leiden hat.

Hier geht es zu weiteren Teilchen.


20 Kommentare

  1.   Kajaal

    Na wunderbar, es gibt also noch Schlimmeres als den IS?!
    Wie tröstlich! Lepra statt Typhus? Cholera statt Schweinegrippe?
    Toll, Frau Krizka! Warum versuchen Sie durch unangebrachte Vergleiche zu verharmlosen? Mir ist es völlig egal, ob der Terrorislamist seine Keimzelle Boko Haram oder IS oder sonstwie nennt!!

  2.   der.gelbe.hund

    Gibt es das auch bald als Quartett? Anzahl der Toten sticht Anzahl der Anschläge?
    Es fehlt aber am Ende noch der Pawlow’sche Hinweis, dass die meisten Todesfälle im Badezimmer oder beim Straße überqueren passieren.
    Absurd.

  3.   Uxmal

    Kommt mal wieder runter. Soviel zum Thema Beissreflex. Mehr als erwähnenswert ist es doch allemal – oder kanntet ihr die erwähnten Zahlen?
    P.S. Auch diese Opfer darf man nicht verharmlosen.

  4.   der.gelbe.hund

    @uxmal, da gibt es aber die unausgesprochene Proportionalität von Entfernung und Leid. Sprich: ein Verkehrsopfer in der eigenen Straße toppt 10 Tote auf der Autobahn, sticht 100 Überschwemmungsopfer in Bangladesh.
    Meistens schlägt sie aber noch ein Grippevirus in der Familie.
    Wäre das anders, würden wir jeden Tag nur über die Lungenkrebstoten in China lesen.
    Tote miteinander aufzurechnen geht immer in die Hose, aber anscheinend will wirklich jeder diese Erfahrung neu machen :-/

  5.   Embo

    Man müsste beide Zahlen zusammenzählen, da sich Boko Haram Anfang diesen Jahres sich der Herrschaft des „Kalifen“ unterworfen hat…

    Auch hat Boko Haram anders wie der Islamische Staat wenig Rekrutierungs und Finanzierungspotential außerhalb der jetzt schon bekannten Grenzen.

    Zu allerletzt Boko Haram ist vor allem auch in Staaten aktiv die sich nicht im Bürgerkrieg befinden.

    Alles Gründe die dafür sprechen dass der im Artikel aufgestellte Vergleich fragwürdig ist, was nicht bedeutet dass man Boko Haram tolerieren sollte, sondern man muss genauso die Ursachen begreifen und „eleminieren“.

  6.   weibliches Denken YING-YANG

    WIR BESTIMMEN WIE STARK TERROR IST
    Gesetze des Schwarmes sind einfach. Der Schwarm ist unverletzbar.
    Das Irrationale kann man nicht für immer unterdrücken. Das Streben nach dem reinen Licht feiert noch seine flüchtigen Siege.
    Boko Haram ist das Dunkle, ist Macht des verdrängten Irrationalen.
    Das Ringen um die Mitte ist längst verloren.
    Wir reden von der Schere die aufgeht und immer mehr Ungerechtigkeit bringt.
    BOKO HARAM, ISIS, der Schwarm erzeugen die Flüchtlingsmassen. Sie brauchen keine Grenzen zu fürchten. Sie werden die strahlenden Helden, die ihren Völkern Europa geöffnet haben. Wir trennen Terror noch brav von den Migranten, wir zeigen Herz.
    Gebt den Terrorgruppen die Anerkennung und sie fallen in sich zusammen. Gebt ihnen die symbolische Siegerkrone. Das Irrationale wird erst ruhen, wenn die Mitte erzwungen wurde.
    Wenn nicht, wird unsere helle Welt ein Kerker, unsere Freiheiten Versteinerungen des Irrtums.

  7.   Hans Emons

    Sie sollten dabei alle Geheimdiesnte der Welt mit einbeziehen. Alle Terrorgruppen aus diesen Staatenbereiche sind eine logische Entwicklung – die anderen operieren wie MAIN im Verborgenen und deren Schaden ist weitaus größer einzustufen. Lassen sie sich von diesen Infos nicht beeindrucken. BOKO HARAM ist ein Produkt dieser Entwicklungen – man kann sie nur Bekämpfen in dem man das Übel bekämpft und dies ist unsägliche Armut und fehlende Bildung.

  8.   CT55

    Entnommen aus einme Artikel von Jürgen Todenhöfer:

    Für Terrorismus kann es keine Entschuldigung geben, aber es gibt Ursachen. Nicht der Islam ist die Ursache des IS-Terrors, sondern die Kriege des Westens. Vor allem der Irakkrieg von George W. Bush, der schon im Oktober 2003 zur Gründung des IS führte.
    Wir dürfen nicht vergessen, dass der Westen im Mittleren Osten seit Jahrzehnten gemordet hat. Millionen Muslime, Frauen und Kinder hat er gefoltert und getötet. Die meisten Westler hat das nie wirklich interessiert. Es waren ja nur Muslime, die da starben. Jeden Tag töten auch heute noch Amerikaner, Russen, Franzosen in Syrien zahllose Zivilisten. Trauern wir um sie?
    Der Westen hat im Mittleren Osten Krieg gesät. Jetzt kommt der Krieg nach Europa zurück. Und wir erkennen nicht, dass es unsere eigene Gewalt ist, die wie ein Bumerang auf uns zurückschlägt. Sartre hat das schon vor Jahrzehnten vorausgesagt. Erst wenn wir die Rolle des Westens richtig analysieren, können wir die endlose Spirale von Gewalt und Gegengewalt durchbrechen.
    Frankreich ist nicht Deutschland. Die französische Regierung hat im Mittleren Osten eine besonders dunkle Vergangenheit. Als Kolonialmacht und als militärischer Aggressor. Deutschland nicht. Wenn es darum ging, in der muslimischen Welt militärisch zu intervenieren war Frankreich immer vorne dabei. 1 Million Algerier haben die Franzosen ermordet. Am Suezkanal, in Libyen, in Mali und in vielen anderen Ländern haben ihre Truppen brutal zugeschlagen.
    Ihre rassistische Integrationspolitik ist gescheitert. Die Vororte der französischen Städte sind eine Brutstätte der Kriminalität und des Terrorismus. In Frankreich hat der IS es leicht, Verbündete zu finden. Das ist nicht die Schuld der einfachen Franzosen. Und schon gar nicht die der unschuldigen Opfer von Paris. Aber sehr wohl die von Männern wie Sarkozy. Ich liebe Frankreich und habe dort studiert. Meine Kinder haben die französische Staatsangehörigkeit. Doch die aggressive Außenpolitik Frankreichs lehne ich ab.
    Deutschland muss nicht das gleiche tragische Schicksal erleiden wie Frankreich. Wenn unsere Führung sich für faire und kluge Lösungen im Mittleren Osten einsetzt, wenn sie aufhört, Waffen in die dortigen Kriegsgebiete zu liefern, wenn sie die muslimische Welt und wenn wir alle unsere muslimischen Mitbürger endlich so behandeln, wie wir selbst behandelt werden wollen. Das Zauberwort im Kampf gegen den Terrorismus heißt ‚faire Integration‘.
    Über 99,9 Prozent der 5 Millionen deutschen Muslime lehnen den IS ab. Der IS betrachtet die demokratischen Muslime von Deutschland als Todfeinde. Immer wieder hat man mir das im ‚Islamischen Staat‘ gesagt. Von den etwa 9.000 deutschen Salafisten sind maximal 3.000 gewaltbereit und damit potentielle Anhänger des IS. Das heißt, im Kampf gegen den Terrorismus ist die überwältigende Mehrheit der Muslime unser wichtigster Verbündeter.
    Ich appelliere daher heute an alle Gewalt ablehnenden Salafisten und an die 99.9 Prozent gemäßigten Muslime Deutschlands: ‚Bitte helft mit, dass wir in Deutschland keine französischen oder englischen Verhältnisse bekommen. In den letzten Jahrzehnten hat kein einziger ‚Islamist‘ einen Deutschen in Deutschland getötet. Helft mit, dass das so bleibt! Der IS ist nicht nur eine Gefahr für Nichtmuslime. Er ist auch eine große Gefahr für den Islam‘. Ihr dürft jetzt nicht tatenlos zuschauen. Deutschland ist auch Eure Heimat. Helft mit, den Frieden auf unseren Straßen zu bewahren.
    An die nicht-muslimischen Deutschen appelliere ich: ‚Nehmt unsere muslimischen Mitbürger und Freunde jetzt nicht in Kollektivhaft. Sie können für den perversen IS-Terror genauso wenig wie Ihr für den perversen Terror der deutschen Rechtsradikalen, die Flüchtlingsheime anzünden und die seit der Wiedervereinigung 180 Menschen teilweise bestialisch ermordet haben.
    Den Attentätern von Paris aber sage ich: ‚Ihr seid Gotteslästerer! Es ist eine anmaßende Beleidigung Gottes, wenn Ihr Euch bei der Ermordung Unschuldiger auf Allah beruft, den der Koran den ‚Allerbarmer und Barmherzigen‘ nennt. Wer gibt Euch das Recht, Gott mit Euren Gewaltphantasien zu besudeln?
    Den Koran muss man mit dem Herzen lesen, nicht mit der Kalaschnikow. Dann findet man wunderbare Anweisungen Gottes.

    1.) ‚Ihr sollt glauben und gute Werke tun‘ (25:70). Gott liebt diejenigen, die Gutes tun.‘ (2:195).

    2.) ‚Gott verbietet, was schändlich, abscheulich und gewalttätig ist.‘ (16.90).

    3.) ‚Wehrt das Böse durch das Gute ab.‘ (13:22).

    4.) ‚Richtet auf Erden kein Unheil an.‘ (2:60).

    5.) ‚Stiftet Frieden unter den Menschen.‘ (2:224).

    6.) ‚Wer vergibt, ruht sicher bei Gott.‘ (42:40).

    7.) ‚Bringt Euch nicht selbst ums Leben!‘ (4:29). (Verbot des Selbstmord

    8.) ‚Wenn Ihr einen Menschen tötet, so ist es, als hättet Ihr die ganze Menschheit getötet‘ (5:32). Gott verbietet ausdrücklich die Tötung Unschuldiger.

    Mit Euren barbarischen Morden werdet Ihr nie ins Paradies kommen. Sondern allenfalls neben George W. Bush in der Hölle braten. Ihr seid verlorene Seelen. Für diese Welt und für das Jenseits.

    Euer JT

  9.   JesuisCharlie

    Durchaus interessante Statistik, die noch lesenswerter gewesen wäre, wenn ein Überblick über sämtliche Terrororganisationen aufgeführt worden wäre.

    Ein sehr detaillierter Report wurde vom Institute for Economics and Peace (IEP) veröffentlicht.

    Bleibt für die Menschheit zu hoffen, dass sich kein Wettbewerb um die höchste Zahl an Anschlagsopfern entwickelt.

    http://www.visionofhumanity.org/#/page/our-gti-findings

    http://static.visionofhumanity.org/sites/default/files/2015%20Global%20Terrorism%20Index%20Report_0_0.pdf

  10.   DaEne

    Es gibt wesentlich gefährlichere Terrorgruppen um die man sich kömmern sollte. Oder um es mit den Worten von Volker Pispers zu sagen (von 2007!): … 15.000 deutsche sterben jährlich durch Ärztepfusch…. das sind 44 Tote am Tag… da muss ein Al-Qaida kämpfer lange für stricken … das macht der Marburger bund doch in der Streikpause.