‹ Alle Einträge

Dieser Wasserfall ist des Teufels

 

Sie sehen aus wie zwei ganz normale Wasserfälle, die im Norden des US-Bundesstaats Minnesota eine Felswand herabstürzen. Die Wassermassen des Brule River gabeln sich hier, um in den Lake Superior zu strömen. Doch Moment! Etwas stimmt nicht an diesem Bild: Nur eine Gabelung endet im See. Ein Loch schluckt die andere Hälfte des Flusses – und dieses Wasser, nun ja, taucht irgendwie nie wieder auf. Was bloß geht im Wasserkessel des Teufels vor sich, in Devil's Kettle im sonst so beschaulichen Judge C. R. Magney State Park?

Die Antwort: Man weiß es nicht. Mindestens seit Jahrzehnten rätseln Wanderer, Geologen und Hobby-Forscher. Sie haben einiges getan, um das Wasser zu verfolgen, wie die Macher von Atlas Obscura, die weltweit nach den abgefahrensten Naturwundern und -schätzen fahnden, im Video berichten: Farbstoff, Pingpong-Bälle, GPS-Sensoren oder einfache Holzscheite. Doch Devil's Kettle schluckte alles. Nichts davon sei je wieder an der Oberfläche des Lake Superior aufgetaucht, heißt es.

Vor allem Geologen sind ratlos. Zwar ist der Norden Minnesotas bekannt für seinen löchrigen Untergrund. Große Geröllbrocken schlagen hier seit Jahrtausenden teils tiefe Löcher ins Flussbett der vielen Seen und Flüsse. Wasserkessel gibt es zu Tausenden in der Region. Doch Devil's Kettle scheint einzigartig. Es gibt zwar Theorien, wohin das Wasser des halben Brule Rivers verschwindet. Letztlich ist keine überzeugend:

  • Leitet vielleicht ein simpler Tunnel das Wasser um? Schwierig, eigentlich ist das Gestein rund um den Devil's Kettle viel zu robust, als dass Wasser und Geröll es derart aushöhlen könnten.
  • Verläuft dann etwa eine Verwerfungslinie, also eine Bruchstelle im Gestein unter dem Kessel? Dieser Riss müsste gewaltig sein, um die Wassermassen aufzunehmen. Ein weiteres Problem: Es gibt keine Anhaltspunkte für solch eine Lücke im Untergrund.
  • Wie wäre es also mit einer Millionen Jahre alten Lava-Ader, die nun kein heißes Gestein mehr führt? Dafür müsste Devil's Kettle Hunderte Meter tief in den Boden führen. Und nicht nur das: Das Gestein hier ist nicht dafür bekannt, überhaupt solche Adern zu produzieren.

Bricht Devil's Kettle also mit den Gesetzen der Natur, den Regeln der Physik? Wohl kaum. Das Wasser des halben Brule River wird schon wieder im Lake Superior landen. Nur weiß bislang halt niemand wie.

Dieses Teilchen hat Ihnen gefallen? Weitere kleine Netzfundstücke finden Sie hier.

17 Kommentare

  1.   Cinder

    Es wäre doch so einfach:

    Wasser umleite. Runtersteigen. Und kucken was los ist!

  2.   Cinder

    Oder einfach das Wasser oben einfärben. Wen das Wasser in den See läuft, dann sieht man das.

    Scheinbar ist den verantwortlichen vor Ort viel daran gelegen, das „Mysterium“ nicht aufzuklären und am köcheln zu halten.

    Außer Tourismus scheint es in der Gegend eh nix zu geben.

  3.   JK

    Werden jetzt schon YouTube-Videos übersetzt um Content zu erzeugen?

  4.   Einfache Erklärung

    Ganz einfache Erklärung: Es waren Aliens!

  5.   Standpunkt

    @Cinder

    >>Oder einfach das Wasser oben einfärben.<<

    Längst geschehen (siehe Video bei Minute 0:37). Zeitigte bisher leider keine Ergebnisse.
    Das Wasser umzuleiten ist gar keine schlechte Idee. Nur extrem teuer und aufwändig. Eine günstigere Alternative fällt mir gleichwohl (nach allem, was schon probiert wurde) nicht ein..

  6.   Franz Richter

    Wenn sogar Farbstoffe nicht ankommen, dann spräche das für einen sehr effektiven Filtermechanismus, etwa durch Humus- oder sogar Kohleschichten.

    Wie wäre es, kleine Moleküle, etwa als Isotopen, durchzuschicken?

  7.   @Standpunkt

    Es stellt sich die Frage, in welchen Umkreis man nach dem austretenden Wasser gesucht hat.

  8.   Holtor

    Der Kessel liegt in einem Naturpark, da darf man nicht einfach zum Spaß einen halben Fluß irgendwohin leiten (Erosion etc.). Das wird auch die bisherigen Untersuchungen sehr eingeschränkt haben. Dieser Kessel liegt jedenfalls nur 1.400m vom Oberen See entfernt, der 12.100 km³ (ja, Kubik-Kilometer) Wasser enthält und bis zu 400m tief ist. Da muss man schon viel Glück haben, um Farbe nachzuweisen, die dort irgendwo hineinläuft.

  9.   kallemann

    ist doch klar. Das ist der Beweis, daß die USA mit unterirdischen Mächten paktieren.

  10.   swissmiss 7

    In der Nähe wo ich aufgewachsen bin, etwas oberhalb von Näfels (Glarnerland, Schweiz) gibts auch einen kleinen See, von dem man bis heute auch nicht weiss, wohin das Wasser abfliesst. Es ist keine Seltenheit, dass Bergseen keinen sichtbaren Abfluss haben, aber üblicherweise hat man durch Einfärbversuche herausgefunden, wohin ihr Wasser abfliesst – nicht so bei diesem kleinen Seelein. Es hat einen Abfluss (das Wasser versickert nicht einfach), aber niemand weiss wohin.

    Mir gefällt es, dass es bis heute noch das eine oder andere Mysterium gibt.