‹ Alle Einträge

Innen Bibel, außen Koran

 

Die Passanten sind nicht verwundert. So hatten sie sich immer den Koran vorgestellt. Zwar haben sie noch nie in ein Exemplar geschaut, aber sie sind sich sicher: Solche Passagen können nur aus der Heiligen Schrift des Islam stammen. Eine Kostprobe gefällig?
"Die Frauen seien ihren Männern untertan."
"Ihr sollt eurer Söhne und Töchter Fleisch verzehren."
"Wenn zwei Männer in Streit geraten sind und die Frau kommt ihrem bedrängten Mann zu Hilfe, dürft ihr kein Mitleid mit ihr haben; ihr müsst ihr die Hand abhacken."

Diese Stellen sind allerdings der Bibel entnommen. Für ihr Straßenexperiment hüllten die YouTuber von Dit Is Normaal das Alte Testament in den Buchumschlag eines Korans. Sie wollten herausfinden: Wie schnell lassen sich Menschen von ihren eigenen Vorurteilen gegenüber dem Islam leiten?

Die Reaktionen zeigen: Die Videomacher hatten es leicht, die Befragten zu verunsichern. Und das, obwohl sie einige der bekannteren Bibelzitate für ihr Experiment gewählt hatten – also durchaus solche, die man auch als Nicht-Christ kennt. "Hände abhacken ... so sind sie wohl", meint eine Passantin zu einem Bibelzitat aus dem fünten Buch Mose. Wer mit "sie" gemeint ist, kann man sich denken.

Koran-Bibel-Experiment
Screenshot aus dem Video The Holy Quran Experiment © Dit Is Normaal

Alexander Spoor und Sacha Harland, die Macher hinter Dit Is Normaal, wollten nach den Attentaten von Paris herausfinden, ob sich die Angst vor dem "Islamischen Staat" auch auf die Rezeption des Islam überträgt. "Muslime wurden angeklagt, einer Religion anzugehören, die in unseren Augen angeblich nicht in die westliche Kultur passt. Da haben wir uns gefragt: Wie ist es denn mit dem Christentum, einer Religion, die unsere Kultur gewaltig beeinflusst hat?"

Koran-Bibel-Experiment 02
Screenshot aus dem Video The Holy Quran Experiment © Dit Is Normaal

Über zweieinhalb Millionen Mal wurde das Video seit Freitag abgespielt. Das Koran-Bibel-Experiment ist nicht der erste virale Erfolg der YouTuber. Vor ein paar Monaten hatten sie bereits erfolgreich Apple-Fans mit Android-betriebenen iPhones getrollt und Besuchern einer Food-Messe Burger von McDonald's als Bio-Gourmet-Essen schmackhaft gemacht.

Weitere Video-Teilchen? Bitte sehr!

4 Kommentare

  1.   Hinterfragen

    Abgesehen davon, dass Religionen insgesamt etwas zu Hinterfragendes sind:

    Wie viele Hände wurden denn in „christlichen“ Ländern im vergangenen Jahr als Strafe abgehakt?

  2.   Zum Glück gibt es keine christlichen Länder

    Die sind alle säkular und aufgeklärt. Außer in Afrika, da gibt es durchaus auch einen christlichen Fundamentalisten, Joseph Kony und seine LRA, der ein mit dem IS vergleichbares Terrorregime hat, oder gar schlimmer: 100000 Tote soll die auf dem Gewissen haben: https://de.wikipedia.org/wiki/Lord%E2%80%99s_Resistance_Army

  3.   Reinhard Moysich

    Bibel und Koran neu, menschenrechtskonform herausgeben!

    Ich finde, da sowohl Bibel wie Koran viele menschenrechts- und verfassungswidrige Sätze enthalten, welche zur Gewalt oder ungerechten Behandlung anderer aufrufen, sollten diese (zumindest momentan) gefährlichen Bücher im Verkauf und öffentlicher Verteilung so lange verboten werden, bis solche Stellen entweder entfernt wurden oder diese Bücher zumindest nur in einer kommentierten Version verfügbar sind.
    Ich meine, jene Sätze wurden in einer gewalttätigen Zeit von Menschen (nicht von irgendeinem – zumal unbewiesenen – Gott) aufgeschrieben, welche ihrer eigenen mit Gewalt durchsetzten Persönlichkeit entsprachen, die sie dann als von einem Gott zu ihnen gesprochenen Text niederschrieben.

  4.   Pirmin

    Das sind beides Bücher aus einer längst vergangenen Zeit. Sowohl ein normaler Muslim, als auch ein normaler Christ würde die geschriebenen Appelle nicht wörtlich nehmen. Ich finde es bedenklich das Christentum mit der Bibel oder den Islam mit dem Koran gleichzusetzen. Das bringt uns nicht weiter. Nichtsdestotrotz taugt dieser Beitrag sehr wohl dazu, den islamophoben Menschen aufzuzeigen, dass ein Koran-Zitat bestimmt noch lange nicht beweist, dass der Islam eine unfriedliche Religion ist.