‹ Alle Einträge

Wir leben im besten Land der Welt

 
Deutschland, das beste Land der Welt
Deutschland – das beste Land der Welt (laut diesem Ranking zumindest). Screenshot: www.usnews.com

Das glauben Sie nicht? Dürfen Sie aber. Der U.S. News & World Report ist in Zusammenarbeit mit der Universität von Pennsylvania zu genau diesem Ergebnis gekommen. Was unser Land auszeichnet (und wie es passieren konnte, dass die USA nur auf Platz vier landen – das bedauert die Washington Post bereits in der Schlagzeile), lesen Sie hier.

Halten wir uns nicht lange mit den Nachplatzierten Kanada, Großbritannien, USA und Schweden auf. Kommen wir direkt zu Deutschland: Wir können uns glücklich schätzen, dass Unternehmergeist mit anteilig 17,42 Prozent im Messverfahren den größten Anteil bekommen hat, denn nur in diesem Punkt erreicht Deutschland die Bestnote.

Reicht es in drei anderen Kategorien (darunter Lebensqualität) immerhin noch zu einer Top-Ten-Platzierung, sind wir in anderen Punkten bestenfalls Durchschnitt – und in einem noch nicht mal das: Deutschland ist kein Abenteuerland. Verständlich bei all unseren Regeln. Laut Definition der Ranking-Ersteller ist Deutschland nicht besonders freundlich, lustig, szenisch, sexy und klimatisch angenehm (Letzteres ändert sich langsam, leider). Nun denn, jeder muss Abstriche machen.

Untersucht wurden übrigens 60 Länder in 24 unterschiedlichen Rankings nach 75 Kriterien. Zur Methodologie gelangen Sie hier.


22 Kommentare

  1.   hairy

    Bei den eigentlich wichtigen Kriterien „Quality of Life“ und „Citizenship“ ist D nicht ganz oben…

  2.   Renfrew

    Als hier lebender Engländer war mir schon immer klar, das Deutschland ein hervorragends Land zum leben, arbeiten und lieben ist. Wenn man alle Kritierien die man so an ein Land haben kann durchgeht, dann ist Deutschland wirklich Spitze.

    Leider sind die Deutschen auch Weltmeister im nörgeln, schlechtreden und sich beschweren. Das „klagen“ ist das Lied der Deutschen.

  3.   HeadyMis

    Naja, kommt drauf an, was ‚Abenteuer‘ ist…

  4.   fragfix

    Schon wieder so eine doofe Umfrage. Gefragt wurde nur nach 60 Ländern (die Uno hat 193 Mitglieder), schon von daher ist die Aussage „bestes Land“ der Welt schlicht falsch. Ziel war offenbar auch nicht, das beste Land zu suchen, sondern jenes, in das man gut investieren kann. Die Daten beruhen auch nicht auf objektiven Fakten, sondern auf Einschätzungen aus Befragungen, wobei die Befragten ja kaum auch nur einen einigermaßnen Überblick über 60 Länder haben dürften. Selbst die meisten EU-Bürger wissen ja kaum etwas bis nichts über die anderen EU-Staaten. Und sorry, was weiß den Durchschnittsdeutsche, selbst wenn er international unterwegs ist, über Costa Rica? Oder ein Brasilianer über Luxemburg?
    Die Studie ist ungefähr so stabil wie ein Kartenhaus. Nein das ist ungerecht, ein Kartenhaus ist stabiler. Man kann sie mit der dämlichen Studie der BBC, nachdem Deutschland angelbich das beliebteste Land der Welt ist (obwohl dort nicht nach der Beliebtheit gefragt wurde) in der Ablage P versdchwinden lassen.

  5.   Stoledjangee

    Dafür, dass wir in der Kategorie „Adventure“ so schlecht abschneiden, sieht man aber viele Touristen, die in Berlin oder aufm Oktoberfest das Adventure ihres Lebens haben.

  6.   vonBingen

    erweiterbar auf den gesamten deutschen Sprach- und Kulturraum: Deutschland, Österreich, Liechtenstein und deutschsprachige Schweiz zusammengenommen, dürfte seinen Bewohnern die derzeit maximal erreichbare Lebensqualität anbieten.

  7.   S-D-RnR

    Ein immerhin anerkennenswerter Versuch, eine ganze Reihe von für das Leben wichtigen Faktoren in einem Land zu erfassen und international zu vergleichen.

    Der Schwachpunkt der Studie ist, dass ihr keine konkreten und messbaren Daten zugrunde liegen.

    Es geht vielmehr um persönliche Eindrücke und Empfindungen der Studien-Teilnehmer. Die meisten der Faktoren, etwa soziale Gerechtigkeit, Qualität des Bildungssystems, medizinische Versorgung, Arbeitsmarktsituation, Kriminalitätsrate etc. ließen sich durchaus exakt und objektiv darstellen. Diese Zahlen zusammenzutragen und zu vergleichen wäre natürlich mit einem Vielfachen des Aufwandes verbunden gewesen. Nur sehr wenige der bewerteten Faktoren können dagegen generell nur subjektiv bewertet werden, wie etwa die persönliche Zufriedenheit der Menschen.

    Den für die Lebensqualität sehr bedeutenden Punkt „Klima“ habe ich in der Studie nicht gefunden. Käme der hinzu, würde sich das Ranking komplett verschieben.

  8.   bretter_pit

    Ein tolles Land!Die gesetzliche Rente bringt iMo 3%. Der Spritpreis fällt und fällt. So wenig Arbeitslose wie ewig nicht mehr. Die Läden gerammelt voll mit Waren, die man nicht einmal gebrauchen würde. Lebensmittel werden schon zu 50% vor Ladenregal entsorgt und dann nochmals zu 30%. Eine ungerade Gurke müssen wir nicht essen. Fußbodenheizung, Solaranlage, Wärmedämmung bis zu 50 cm. Zwei Autos, Motorrad, Boot und einen Andy Warhol an der Wand, der mit der Rolex am Handgelenk eine Symbiose eingeht und irgendwie auch zum 911er passt …

    Ach das Thema: Frau Merkel möge durchhalten! Komme soeben aus dem Krankenhaus, wo mich nette Ärzte aus Indien und Syrien stammend versorgten. Krankenschwester aus Polen und ein Pfleger aus der Türkei – kein biodeutscher Deutscher in Sicht.

    Den Müllwagen fährt ein Spanier und hinten auf dem Trittbrett steht ein Marokkaner und ein Franzose – kaum zu glauben aber ein echter Franzose!

    Ich geh Döner essen und zur Schneiderin aus Russland muss ich auch noch – ach ja der Friseur aus Bangladesch? Ne das war der Fahrer von Hermes. Der Figaro kommt aus dem Irak – glaub ich?

    Was noch fehlt, wären Neonazis aus Rumänien oder Japan?Aber die sind bestimmt noch nicht so weit, die Nazis nehmen nur Österreicher, oder?

    Obergrenzen und fette Grenzanlagen? Da wären die Nazis in der Tat schneller. Aber wer pflegt die dann, wenn sie krank werden. Wer macht die netten Uniformen und Frisuren? Wer kocht für die Bengel?
    Ich Muss los, ärgert euch nicht. Merkel ist toll!

  9.   Vollzitat

    ich würde dem gern zustimmen.
    Hoffentlich bleibt es auch so.

  10.   uh.ahh.angela

    Deutschland kann gar nicht das beste Land sein, denn sonst würde ich nicht mit Ende 40, mit Approbation und ohne Suchtprobleme o.ä. wissen, daß ich von Grundsicherung mein Alter werde fristen müssen.
    Im besten Land würden staatliche Einrichtungen auf Nachfrage differenzierte Expertise zu beruflichen Laufbahnen, Arbeits- und Umschulungsmöglichkeiten etc.. anbieten und Absolventen nicht auf das Klinkenputzen bei Hinz und Kunz, verweisen. Auch wären im besten Land staatliche Abschlüsse ausreichend, um in jedem Alter vom Umfeld her passende Beschäftigungschancen zu bekommen. Auch würde von jemandem, der eine passende Tätigkeit für seinen Lebensunterhalt benötigt, keine Preisgabe und Bewertung seiner Persönlichkeit, bzw. seiner Werte verlangt, strafrechtlich nicht aufgefallen zu sein, wäre ausreichend.
    Nichts dergleichen, zumindest nicht in niederen, linkkstraditionellen Bundesländern