‹ Alle Einträge

Zehn Minuten für den Nahen Osten

 

Nein, für Party-Small-Talk taugt der Nahostkonflikt eher nicht. Da sind die Reaktionen auf Fragen wie "Wird es jemals Frieden im Nahen Osten geben?" oder "War das Camp-David-Abkommen ein Fehler?" immer ähnlich: hochgezogene Augenbrauen, nervöses Stirnrunzeln, der eher hingehustete Hinweis, dass "die dort" sich ja "schon seit Jahrhunderten" bekriegen würden, die Religion doch immer "irgendwie ein Problem" sei und "dieses Chaos" doch viel zu kompliziert sei, als dass man überhaupt versuchen sollte, es zu verstehen.

Mit Mythen wie diesen räumt die US-amerikanische Nachrichtenseite Vox auf. In einem zehnminütigen Video unter dem Titel "Der israelisch-palästinensische Konflikt: eine Geschichte von zehn Minuten" wird der nur knapp 100 Jahre alte Konflikt anschaulich und umfassend erklärt.

Im Video werden vor allem die beiden Hauptkonflikte aufgezeigt, die der bis heute anhaltenden Feindschaft von Israelis und Palästinensern zugrunde liegen. Am Anfang ging es nämlich weniger um Religion. Da kollidierten die arabischen Unabhängigkeitsbestrebungen mit der Begründung des Zionismus, also der Absicht vieler Juden, in der historischen Heimat eine eigene Nation zu gründen.

So begann der Streit um ein kleines Stückchen Land, auf das beide Seiten Anspruch erheben. Die Gewalt eskaliert heute immer wieder: Die Palästinenser in Gaza und dem Westjordanland begehren gegen die israelische Besatzung auf. Die Israelis wiederum fühlen sich von ihren arabischen Nachbarn in ihrer Existenz bedroht.

Gewalt, Misstrauen, Angst und tiefer Frust lassen die Region nicht zur Ruhe kommen. Aufgrund eben dieser Brisanz ist es ein Verdienst der Vox-Journalisten, die vielen Verflechtungen im Nahostkonflikt kompetent und sachlich zu vermitteln. Ihnen gelingt, woran viele Korrespondenten scheitern: eine ausgewogene Betrachtung der Befindlichkeiten beider Seiten.

Eine wirkliche Revolution wäre natürlich, in zehn Minuten zu erklären, wie sich der Konflikt in Nahost lösen ließe. Aber gut: Zu verstehen, warum es dort keine einfachen Lösungen geben kann, ist ja auch schon ein Gewinn.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

18 Kommentare

  1.   Gonepteryx_rhamni

    Es war eine historische Fehlkalkulation der UN in 1947, welche diese bis heute nicht lösen konnte oder wollte.

    Solange der Palästina Konflikt nicht gelöst wird, bleiben die UN ein Papiertiger.

    Einzig mittels eines robusten Mandates wenigstens den ´47er Teilungsplan durchzusetzen, verhülfe den UN wieder zu Respekt und Ansehen.

    Insgesamt betrachtet aber bleibt es eine große Fehleinschätzung, dessen Ausmaße seit ca. 15 Jahren massiv zurückschlagen.

  2.   Baby Blue

    Von einer “ausgewogener Betrachtung” kann nicht die Rede sein. Das sieht man schon an der Quelle: Vox ist bekannt als linke Propagandaplattform, die, u.A. über Israel wiederholt Unwahrheiten verbreitet. Siehe z.B. https://www.washingtonpost.com/news/volokh-conspiracy/wp/2014/07/14/vox-com-refuses-to-correct-max-fishers-error-re-hebron/ and http://thefederalist.com/2014/07/17/voxs-motto-should-be-explaining-the-news-incorrectly-repeatedly/.

    Aber jetzt zum Video. Sekunde 40: Nein, um 1900 gab es keine Araber, die sich selbst als ein separates, palästinensisches Volk sahen. Der Begriff taucht erst mit der britischen Besatzung auf und bedeutet, rein Rechtlich, die Bewohner des Palästina-Mandats. Juden identifizierten sich mit dem Begriff viel mehr, als die Araber.

    1:34: Nein, beide Seiten sind nicht gleich in derer Gewaltanwendung: Die Araber griffen Juden an (und massakrierten sie), und Juden versuchten sich gelegentlich zu wehren.

    2:06: Nein, die UNO hat nicht entschieden, einen arabischen Staat namens “Palästina” zu gründen.

    3:00: Nein, Israel hat nicht eine “riesige Zahl der Palästinenser aus ihren Häusern vertrieben”. Die allermeisten flüchteten von alleine, bzw. angestachelt von den arabischen Angreifern. Viele sind auch geblieben, im Gegensatz von den Juden in von den Arabern eroberten gebieten. Sie wurden bis zum letzten vertrieben oder ermordet.

    ~3:50: Vor 1967 kontrollierten Araber die heiligen Stätten und duldeten keine Religionsfreiheit.

    Usw. (1500 Zeichen erreicht)

  3.   heribertpilch

    „simple explanation“ trifft es recht genau. Ein simpler, aber gut gemachter Video für simple Gemüter. Ganz übel vereinfacht und und grob entstellend.

    Etwas für Leute, die zu faul oder oder zu dumm sind, Sachzusammenhänge zu durchdenken.

    Was für die What´s up und facebook affinen eindimensionalen Menschen.

  4.   Gonepteryx_rhamni

    @ heribertpilch

    Was genau an dem Video missfällt Ihnen denn so sehr, dass Sie pauschal alle Menschen, welche diese Zusammenfassung des Konfliktes für gelungen halten, als „Leute, die zu faul oder oder zu dumm sind, Sachzusammenhänge zu durchdenken“ & „Was für die What´s up und facebook affinen eindimensionalen Menschen.“ diskreditieren?

    Ich persönlich beschäftige mich mit dem Konflikt intensiv seit mehr als dreißig Jahren. Weder bin ich faul noch dumm noch unbelesen noch uninformiert. What´s up und Facebook interessieren mich wenig.

    Trotzdem halte ich diese Zusammenfassung – welche selbstverständlich nicht jedes kleinste Ereignis berücksichtigen kann – für sehr gelungen und den Konflikt neutral auf den Punkt bringend.

  5.   Thunderbolt

    Das besagte Video enthält einen entscheidenden Fehler in der Darstellung zur Aufteilung des Mandatsgebiets, der hier [ http://www.mythsandfacts.org/conflict/mandate_for_palestine/1922-mandate_for_palestine.jpg ] erkennbar wird. Dass von diesem Teilungsplan abgewichen worden ist, begründet den Konflikt. Alles andere sind Märchen, die erzählt werden, um den Anspruch der Araber auf israelisches Staatsgebiet zu begründen. Nur, es besteht keinerlei Anspruch, der sich belegen lässt. Er bestand nie und wird auch nie bestehen. Daran werden auch Terror durch einige verhetzte Araber und die übliche Propaganda der „Israelkritiker“nie etwas ändern.

  6.   Erol Bulut

    Solange man nicht erwähnt, dass vorwiegen vor europäischem Antisemitismus flüchtende zionistische Kolonialisten mit der Nakba 80% der muslimischen Existenz in Israel mit Raub & Vertreibung & Zerstörung vernichtet haben

    http://www.lib-hilfe.de/mat/ausstellung/Broschuere_Nakba.pdf

    und seit 67 alle Israelischen Regierungen die Vertreibung der Palästinenser und den Raub ihres Eigentums in einer Völkerrecht brechenden mit tödlicher Gewalt durchgesetzten Raubbesatzung fortführen

    http://www.btselem.org/

    was der IGH auch so sieht:

    http://www.icj-cij.org/docket/index.php?pr=71&code=mwp&p1=3&p2=4&p3=6&ca

    ist der Sachverhalt weder „anschaulich“ und ganz und gar nicht „umfassend“ dargestellt.

    Es wäre mal ein Fortschritt, wenn man hier eigenes Gesetz & Gericht zu respektieren wüsste und nicht dauernd verschweigen würde, dass unser zuständiges Gericht, der IGH, die Israelischen Raub- & Menschenrechtsverbrechen ganz klar rechtsbewertet hat. Aber so „umfassend“ will man wohl hier in der Presse & Regierung nicht sein, wenn man „Notwehr“ der nach dem IGH verbrecherisch raubenden Besatzer behauptet.

  7.   also ausgewogen geht anders

    schon in den ersten minuten gibt es mehrere klare unwahrheiten:

    1) 0:40
    das konzept von „palästinensern“ als eigener arabischer nation hat sich in den 1960er jahren entwickelt. wenn man vorher von palästinensern gesprochen hat, waren die dortigen juden gemeint, während sich die araber als syrer identifizierten.

    2) 1:22
    die karte des britischen mandatsgebietes „palestine“ ist schlicht falsch, das mandatsgebiet war wesentlich größer – 80% davon sind heute jordanien! (siehe dunklen bereich 2:28)

    3) 1:33
    „both sides commited acts of violence“

    da kann man schon ruhig sagen, dass schon damals der terror klar von arabischer seite ausging, während der jüdische „gegen“-terror ein resultat der feindssligkeiten war – wie unter 1:43 eh korrekt angemerkt wird.

    4) 3:38
    der krieg von ’67 wurde völkerrechtlich klar von ägypten begonnen, während syrien sowie jordanien ebenfalls unprovoziert eingestiegen sind.

    usw usf…

  8.   Erol Bulut

    Tja, wenn man hier nicht zum IGH verlinken darf, wird das schon seine Gründe haben. Einer ist wohl, dass die Besatzerpropaganda ungestört von Fakten hier stehen soll, wenn man bisherige Kommentare als Maß nimmt.

  9.   azazello

    Zu #5: So ist es. Nach einer Aussage wie „In 1967, Israel and the neighbouring Arab states fought another war“ kann man nicht mehr von ausgewogener Betrachtung sprechen, da man dieses Land anschließend nicht verstehen kann.

    Man stelle sich vor, die Aussage würde auf den zweiten Weltkrieg umgemünzt: „In 1939, the Soviet Union and Germany fought another war.“

  10.   Regierungskonformer Obama-Bericht

    Der Bericht ist nicht aus gewogen. Der Fehlerursachen werden auf eine Art Freiheitskampf der Palestinenser mit den Besatzern reduziert.
    Es wird ungenügend dargestellt, dass es die Gewalt von der arabischen Bevölkerung von Anfang ausging. Bis heute noch. Richtig ist, dass der aufkommende arabische Nationalismus von Anfang an, Christen, Juden und Ungläubige verfolgt und rausgeschmissen hat. So ist Saudi-Arabien praktisch Christen und Judenfrei. Dieser furchtbare Trend des Terrors setzt sich bis heute fort. Von dem Terrorstaat im Gaza, der sich nur auf Terror gegen Israel identifiert ist nicht die Rede. Natürlich würde der Terror auch von den Westbanks kommen, wenn Israel sich dort zurückzieht. Den selben Fehler wie mit dem Gazarückzug kann sich Israel wohl kaum noch leisten.