‹ Alle Einträge

Was Bernie und Hillary über Tony Hawk denken

 

Hillary Clinton hat es nicht leicht in diesen Tagen. Die parteiinterne Vorwahl der Demokraten in Iowa um das US-Präsidentenamt gewann sie nur knapp gegen den selbst ernannten Sozialisten Bernie Sanders, der mit seinen Thesen vor allem bei jungen Amerikanern punktet. Unser Autor Martin Kilian fragte bereits: Ist Hillary zu zahm für diesen Wahlkampf? Die Meme-Bilder, die derzeit im Netz geteilt werden, sehen noch weitere Mankos. Demnach ist Clinton: zu langweilig, zu spießig, zu gewöhnlich.

Aber der Reihe nach. Vor ein paar Tagen stellte der US-Comedian Jeff Wysaski einige Fake-Plakate auf seinen Tumblr-Blog, die prompt andere Netz-Künstler zu weiteren Eigenkreationen inspirierten. Während sich die realen Debatten zwischen den beiden Kontrahenten um die wirtschaftliche Entwicklung der USA, die wachsende Ungleichheit und den Umgang mit dem IS drehen, geht es in den Meme-Bildern eher um Nebensächlichkeiten wie Harry Potter, Eidechsen und Craft Beer.

Was haben die beiden Kandidaten beispielsweise über Jazz zu sagen? Bernie Sanders schwärmt von Miles Davis, John Coltrane, Charles Mingus und Duke Ellington, während Hillary Clintons Antwort Jazz-Fans nicht mehr als ein müdes Lächeln entlocken dürfte: "Ich liebe es. Ich liebe es wirklich. Für mich ist kein Weihnachten, bevor ich das Weihnachtsalbum von Kenny G. eingelegt habe." (Für alle, die Kenny G. nicht kennen, sei sein Spitzname verraten: "Mr. Fahrstuhljazz".)

Es gibt inzwischen unzählige Variationen im Netz, und natürlich sind die Zitate alle nicht echt. Sie geben jedoch die Eindrücke vieler Amerikaner wieder, für die Clinton nicht nur ein Teil des verhassten Washingtoner Establishments ist, sondern darüber hinaus auch noch unbeholfen, wenn es um nicht politische Themen geht. Bernie Sanders dagegen wird als der unangepasste – und ziemlich witzige – Charakterkopf gesehen. Drei Beispiele:

 

Viele Nutzer der Sozialen Netzwerke finden das ziemlich lustig – doch es hagelt auch Kritik. Das US-Magazin Salon sieht in den Memes plumpen Sexismus und fordert Sanders' Anhänger auf, die Verbreitung der Bilder im Social Web sofort zu stoppen. (Natürlich ist auf der Website kein Einziges der Memes zu sehen). Wysaski selbst sagte zu BuzzFeed, er wolle sich mit den Bildern über beide Kandidaten lustig machen.

Wie das Rennen ums Weiße Haus ausgeht, entscheiden am Ende aber nicht nur die Twitter-Nutzer, sondern die amerikanischen Wähler. Der nächste wichtige Termin für Sanders, Clinton und die republikanischen Kandidaten ist der 9. Februar. Dann findet die Vorwahl in New Hampshire statt.


11 Kommentare

  1.   Brillalein

    Könnt ihr selbsternannten Journalisten mal aufhören, Sozialisten als selbsternannt zu titulieren, sonst wird noch ein selbsternanntes Meme draus. Zu allem. ZB.: Selbsternanntes Klopapier. Selbsternanntes Feierabendbier. Selbsternanntes Katzenbild.
    HRC ist schließlich auch bloß die selbsternannte Wunschkandidatin des Wirtschaftsestablishments der USA.
    Da frage ich mich, was negativer ist: Ein selbsternannter Sozialist oder eine selbsternannte Konzernfreundin.

  2.   Siri W.

    @Brillalein, das sind Jornalisten? Dachte wären Kids aus ner Schülerzeitschrift! :-D Lass die Kids doch, hatten nie ne Chance auf der Schule auch mal was zu schreiben! :-)

    Zu dem „Meme-Spot“ Warum werden in Schulen regelemäßig die Schultoiletten renoviert (sollten jdenfalls) ? Genau wegen die Meme-Spot“ die darauf abgebildet oder nur nieder geschrieben sind! :-)

  3.   Brillalein

    Liebes Siri W.
    Im Text 5. Zeile nach dem Opener-Tweet: „den selbst ernannten Sozialisten Bernie Sanders“ – Die Formulierung wird in der deutschen Presse gerne benützt. Ist mir so aufgefallen. Da hab ich mich mal selbst ernannt, darauf hin zu weisen.

    Die Twitteraktion finde ich witzig. Die Sexismus-Kanone kann übrigens deutlich nach hinten losgehen, vor allem bei jüngeren Frauen (ist sie eigentlich schon ^^). Die stehen nicht auf Sippenhaft (oder Geschlechtshaft). Obendrein kommt dazu, dass Bernie durchaus deutlicher für Gleichberechtigung steht.

  4.   Wondering

    SEXISMUS!!!!!!1111111111

  5.   take me out

    Was zum Henker soll daran denn bitte Sexismus sein?
    Wird jetzt jedes Verhalten das einem nicht in den Kram passt einfach als Sexismus abgestempelt?

  6.   Moritz.Grattke

    Neues zu Mr Trump:

    https://de.nachrichten.yahoo.com/fotos/donald-trumps-parade-peinlichkeiten-170633679/fragw-rdiges-foto-1454432931423.html

    Angeblich soll er eine Affäre mit seiner eigenen Tochter gehabt haben – es sei denn, dieses Foto mit Trump und seiner damals 15jährigen Tochter auf einer Skulptur kopulierender Papageien ist ein Fake.

  7.   Mehow

    Will wirklich noch irgendjemand bestreiten dass das überall Sexismus Sehen völlig außer Kontrolle geraten ist?
    Bei dem Meme geht es darum, wie Bernie Sanders und Hillary Clinton wahrgenommen werden. Sanders wirkt eben sehr authentisch und Clinton sehr gestellt.

  8.   xebtl

    @#1 Das sagen bloß Sie als selbsternannte/r Kommentator/in!

    Im Ernst, ich hab den Verdacht das kommt von der Englischen Formulierung “self-described socialist” und es ist auf Deutsch einfach noch keinem eine Bessere Übersetzung eingefallen …

  9.   sf2000

    Zu „Salon“ sei gesagt, dass dieser Einwurf eine Ausnahme in einer sonst fast ununterbrochenen Reihe von pro-Sanders-Artikeln darstellt. Dazu kommt, dass derzeit ein sonst unbemerkter Sturm im überschaubaren linken Wasserglas herrscht (und das ist Salons Zielgruppe), der an den „Bernie Bros“ festgemacht wird: Die (vor allem männlichen) recht agressiven Online-Fans von Sanders, die beizeiten zu Trump’scher Hochform auflaufen. Was nicht heißt, dass der Vorwurf des Sexismus in diesem Fall gerechtfertigt oder nur nachvollziehbar ist, es ist eher so, dass man sich gerade wechselweise mit Schlamm bewirft und der Anlaß zur Nebensache verkommt.

  10.   Moritz.Grattke

    @Mehow
    Authentizität beweist doch nicht gleichzeitig Seriosität, Intelligenz, politische Fähigkeit, Loyalität etc. Auch in Pflegeheimen und Psychiatrien leben authentische Menschen.
    Trump ist alles andere als authentisch, weil er vom Egowahn und Mammon gelenkt und fremdbestimmt ist.