‹ Alle Einträge

Wenn jemand fragt, wohin du gehst, sag nach Wien!

 

Vergessen Sie die deutsche Hauptstadt mit ihren pseudohipstrigen Kiezcafés, die für einen Americano 3,80 Euro verlangen. Es gibt ein besseres Berlin. Hip und zugleich bodenständig. Das Essen ist lecker und bezahlbar. Der öffentliche Nahverkehr funktioniert. An den Kunsthochschulen unterrichten weltberühmte Dozenten. Die Museen gehören zu den sehenswertesten in Europa. Und vor allem: Es ist einfach schön in diesem Wien. Wie schön, das zeigt nun ein knapp dreiminütiges Zeitraffervideo.

Thomas Pöcksteiner und Peter Jablonowski, zwei Wiener Filmemacher, haben nach eigener Aussage ein Jahr ihrer Freizeit in das Projekt A Taste of Vienna investiert. Das Ergebnis ist ein atemloser Trip durch die Gassen und Boulevards von Österreichs Hauptstadt. Sonnenaufgang. Sonnenuntergang. Burgtheater und Hofburg. Kunsthistorisches Museum und Donauinselfest. Prater, U-Bahnhöfe und Restaurants, die einen atemberaubenden Blick auf Wien gewähren.

Doch die Kapitale unseres Nachbarlands hat noch mehr zu bieten als die in diesem Video abgefeierten touristischen Hotspots. Wer mit den Wienern ins Gespräch kommen will, muss in die Beisln gehen, diese urigen kleinen Kneipen, in denen fantastisches Gulasch serviert wird und der Veltliner bezahlbar ist. Die Musiker der Band Wanda sind beispielsweise regelmäßig im Leopoldistüberl anzutreffen. Und wer eine ebenso bezahlbare Bleibe sucht, wird sich über den hohen Anteil kommunal geförderter Wohnungen freuen.

Auch deshalb ist Wien nun von einer Studie der Beratungsgesellschaft Mercer zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt worden – vor Städten wie Zürich, London, Paris oder New York. Die Untersuchung bewertet Metropolen anhand von Faktoren wie Wirtschaftskraft, öffentlicher Nahverkehr, Gesundheit, Umweltbewusstsein, Freizeitmöglichkeiten und Bildung.

Pöcksteiner und Jablonowski wollen mit ihrem Clip Nicht-Wienern die Schönheit ihrer Stadt näher bringen. Für Aufsehen sorgten sie vor knapp einem Jahr mit ihrem Vorgängervideo A Taste of Austria. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hatte den Zeitrafferclip auf seiner Facebook-Seite geteilt. Daraufhin baten die beiden Filmemacher den Politiker, den Post zu entfernen: "Wir haben das Video gedreht, um die bösen Ausländer auf den Geschmack ("Taste"= ausländisch für "Geschmack") von Österreich zu bringen, und nicht, um den Nationalstolz von dir und deiner Fangemeinde zu fördern."

Mehr Teilchen gibt es hier.

19 Kommentare

  1.   Wienerin

    WIEN ist nicht vergleichbar mit Berlin und keineswegs hip. Genau das ist das schöne an dieser Traumstadt. Sie hat einfach Klasse, ist wunderschön und voller Kunst und Kultur. In Wien findet man von allem etwas und geht nicht unter an der Hülle von Angeboten. Wer Wien langweilig findet hat die Essenz der Stadt nicht verstanden.

  2.   Weltstadt

    Wien ist eine Weltstadt, Berlin (und die Berliner) will (wollen) das nur sein! Deshalb müssen sie das ständig behaupten!

  3.   Vollzitat

    @ CMS + Alex

    ich kenne Berlin, aber Wien viel besser….
    Mit ist Berlin zu anstrengend und zu dreckig bzw. abgefuckt…..
    Wien hat auch seine unschönen Ecken aber es ist relaxter und gemütlicher.
    Als Süddeutscher ist mir Wien viel näher als Berlin. Das kommt durch die Mentalität und auch durch die Sprache an die man sich schnell gewöhnt.
    Bleibt bitte so und lasst Euch nicht von pseudo hippen Partyluschen umdrehen!

  4.   Alex

    Als gebürtiger Wiener hab ich mich über diese Studie selbst gewundert. Habe 20 Jahre im Ausland gearbeitet unter anderem zwei Jahre in Hamburg darum darf ich dieses Ergebnis mit Recht anzweifeln. Das Schöne an Wien ist seine kulturellen Errungenschaften, schöne alte Bauten, die Sauberkeit der Stadt. Was aber das heutige Wien prägt, ist eine totale Überfremdung. Bereits die halben Einwohner sind Türken, Jugoslawen, Ungarn usw. Die richtigen Wiener flüchten in die Provinz. Zur Zeit leben in Wien über 20.000 Flüchtlinge, an den U Bahn Stationen stehen schwarze Dealer, die Gasthäuser mit guter Österreichischer Küche sterben aus und die Stadtregierung ist Korrupt und an Unfähigkeit nicht zu überbieten. Und liebe Deutsche Freunde, das Wort Pifke: „Bitte nehmt das doch nicht so ernst“ Wenn Ihr mal in Wien seid, geht mal in ein richtig einheimisches Lokal und sprecht mit einem richtigen Wiener, der freut sich und zeigt Euch mit stolzer Brust sein restliches schönes Wien. Idioten ausgenommen. Gruß aus Österreich.

  5.   CMS

    Mal gleich vorweg, ich bin ursprünglich aus Salzburg (also ein der „Provinzköpfe“ auf die einer der Vorposter nicht gut zu sprechen zu sein scheint), bin dann nach meiner Matura/Abi für mein Studium nach Wien gezogen (insgesamt 5 Jahre), hab danach für 1 Jahr in Berlin gearbeitet und schlussendlich vor 6 Monaten für nen neuen Job zurück nach Wien.

    Eigentlich bin ich auch nicht so der begeisterte Foren-Poster (das hier ist mein erster Post *whooot*), aber dieses Wien-Berlin-Ding verleitet mich nun doch dazu. Was mich generell stört ist, dieses Wettbewerbsdenken à la „besser/schlechter“. Berlin hat die „besseren“ Clubs, Wien die „schlechteren“ Bars, etc. Ich denke, die zwei Städte sind einfach ANDERS, jede mit ihren Vor- und Nachteilen. Ein Bsp.: als ich von Berlin nach Wien zurückgezogen bin, hatte ich die Befürchtung, dass ich nie mehr richtig feiern gehen könnte – bis ich die kleine, aber feine Wiener Tekkno Szene für mich entdeckt habe. Dort bin ich gern u viel unterwegs (Grelle Forelle) und klar, ich sehe die (strukturellen) Defizite im Vgl. zu Berlin (Sperrstunde um zw. 6 – 8 in der Früh, wenig Afterhour-Locations, die DJs in Berlin sind klar die Vorbilder, etc). Dafür stehe ich eben auch nirgends 1 Stunde an, um dann von einem eher mittel-freundlichen Türsteher abgewiesen zu werden. und ich muss nicht 45min fahren um zu nem Club zu kommen.
    Andererseits hab ich in Berlin früh morgens in der U6 (bewusst) nicht den Vgl. mit den Wiener-Öffis gezogen, da kann man sich sonst nur ärgern.
    Die Mentalitäten finde ich teils sehr ähnlich, etwa die Berliner-Schnauze und der Wiener-Schmäh, auch habe ich festgestellt, dass die „Wiener Art“ in Deutschland sehr gut ankommt. Umso unverständlicher war für viele Deutsche, dass „wir“ so ein schlechtes Deutschlandbild haben und die „Piefke“ nicht mögen. Und ja es gibt sie, die Piefke. Das ist der „typische“ Deutsche, der im Ausland alles schlecht findet, nichts funktioniert so gut wie wenn es die Deutschen organisieren/verwalten/machen würden und Kartoffelsalat gibts hier auch keinen ordentlichen. Aber das ist ein kleiner, kleiner Prozentsatz, den es in allen Ländern gibt, gerade auch bei uns in Ö. Grs. hab ich „die Deutschen“ – so wie ich sie kennengelernt habe – super gern, ich mag ihre entspannte Art, die direkte Kommunikation, den Optimismus. Ich finds auch gut, dass in Wien so viele Deutsche leben, die tun der Stadt mMn wirklich gut u macht die Stadt weltoffener. Gerade auf Tekkno-Events sind Deutsche oft sehr zahlreich vertreten. Was mir an Berlin auch super gefallen hat, waren die vielen Wasserflächen/-wege, die Spätis (ich will welche in Wien!!) und diese Draußen-Kultur, sprich das sich das Leben so viel auf der Straße abspielt. Dafür hatte ich auch manchmal das Gefühl, viele Leute finden sich selbst sehr cool weil sie in Berlin wohnen, „jeder“ versucht cool zu sein u kleidet sich ähnlich, sowie dass echt alles immer überfüllt ist (vom Bürgersteig bis Bürgeramt). Dagegen ist Wien wirklich ein top verwaltete Stadt, ich muss mich nicht 6 Wochen im voraus anmelden, dass ich ne Meldebescheinigung bekomme und es ist einfach sauber.
    Ich verstehe auch, warum viele meinen, Wien sei fad. Ich denke aber in Wahrheit muss man in Wien einfach nur genauer hinschauen, während in Berlin vieles sehr plakativ um Aufmerksamkeit buhlt. Vom Beisl bis zum Heurigen, vom Dosenbier am Wüstelstand oder am Donaukanal, hat Wien einiges zu bieten. Man muss sich aber einlassen darauf, dass das „Beisl“ eben nicht aussieht wie ein hipes Szeneding am Görli, das die Leute die dort sitzen auch vermutlich nicht wissen, was o wer der Görli ist u das es ihnen v.a wirklich egal ( o wie man hier sagt „wuarscht“) ist. Und ich denke, dass ist für mich das angenehmste an Wien: nicht alles muss szenig sein, man weiß, dass man nicht die coolsten ist und es ist einem einfach wurscht. ich finde die Stadt sehr authentisch und das mag ich. Um keinen falschen Eindruck zu erwecken, ich war sehr, sehr gerne in Berlin, aber v.a. rückblickend kommt es mir so vor als wäre ich vom Karneval im Dauerausnahmeszustand (Berlin) in die Normalität (Wien) zurückgekehrt. Klar, ist die manchmal auch etwas langweilig (o „fad“). Aber es ist auch sehr entspannt, dass nicht alle um einem rum „cool“ sein wollen.
    Fix ist, dass Berlin auf jeden Fall hiper als Wien ist. Aber Wien holt auf u danke an alle Deutschen, die uns dabei so tatkräftig unterstützen ;)

    https://www.youtube.com/watch?v=lt2sEFs0AgE

    PS ich mag kein Wanda.

  6.   Basti Hansen

    Hier ist was für die Berlin Liebhaber:

  7.   reineke

    Sissi,Sacher und der Mief der K&K Zeit,Raunzer,Würstelprater und schlechte Luft aus dem Osten,leicht modrig wie in der Gruft
    möchte wissen was an Wien hip ist

  8.   Charlottemary

    Ich liebe Wien – (das ich gut kenne) und ich liebe Berlin (das ich hoffentlich noch besser kennenlernen werde). Vergleiche und das permanente gegeneinander aufrechnen ist, mit Verlaub gesagt Blödsinn.
    Ich mag auch die Deutschen – tut mir leid wenn ihr euch gleich auf den Schlips getreten fühlt-
    Und ein bisschen mehr Selbstwertgefühl sollte man schon haben dürfen – wenn mal was anderes als das eigene gelobt wird.

  9.   Patrick Neumann

    Wien und hip? Wien und guter Nahverkehr? Da werden um 22.00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt. Und warum immer der Berlin-Vergleich? Warum müssen sich junge deutsche Journalisten immer an der deutschen Hauptstadt „abarbeiten“? Ist das letztlich nicht doch der Neid der Provinz? Berlin ist die größte Stadt zwischen Paris und Moskau und wird daher in der Bedeutung weiter zunehmen. Das macht allein die Größe… Ob es mancher Deutscher mag oder nicht. Und in Zeiten von PEGIDA, AfD und Co. bin ich froh, dass es noch ein Berlin in Europa gibt…

  10.   strippenzieher

    Wien ist schick , aber hip geht eher so:
    https://youtu.be/CwLTrAZmaKQ