‹ Alle Einträge

Wenn auf der Welt nur 100 Menschen lebten

 

Flüchtlingskrise, Klimawandel, Generation Y: Die Gegenwart wird zunehmend komplexer, manchmal schon fast unverständlich und unübersichtlich. Das Good Magazine verschafft uns wieder einen Überblick dank Reduktion: In einem gut zweiminütigen animierten Video erklären die Macher, wie sich die Welt zusammensetzte, wenn nur 100 Menschen auf unserem Planeten lebten.

Von den 100 Erdbewohnern wären 50 Männer und 50 Frauen. 60 von ihnen lebten in Asien. Es gäbe 31 Christen und 23 Muslime. Nur 30 von ihnen könnten sich in fünf unterschiedlichen Sprachen verständigen – die restlichen 70 kommunizierten in 6500 verschiedenen Sprachen. Das ist nur ein kleiner Auszug aus dem sehr informativen Video.

Die Daten basieren auf dem reichhaltigen und frei zugänglichen World Factbook der CIA. Und natürlich: Am Ende des Videos darf die Message nicht fehlen. Mehr wollen wir Ihnen an dieser Stelle aber nicht verraten.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

9 Kommentare

  1.   Runkelstoss

    Sehr gut, like it, so kann man wichtige Fakten kommunizieren.
    Davon mal abgesehen, sehr guter Blog.

  2.   Zeitloch

    …vielleicht würde diese 100-Personen-Menscheit näher zusammenrücken und eher über den Sinn des Lebens sinnieren und entsprechend handeln…

  3.   Runkelstoss

    Ach noch was: empfehle dazu:
    Stanislaw Lem: Eine Minute der Menschheit: Eine Momentaufnahme

  4.   weiblich denken

    Das große Sterben
    was sich anbahnt ist eine Art finale Lust.
    Per APP ins Jenseits. Eine entsprechende Anwendung ist längst geplant.
    Ein riesiger Bereich, unentdeckter Kontinent. Das Reich der Mütter das Nirvana, das lustvolle Sterben.
    In Thailand konnte es früher passieren, dass ein Helfer, der einem Unfallopfer half, erschlagen wurde, weil der Tod etwas Heiliges ist.
    Daran merkt man wie unser Denken noch völlig unterentwickelt ist.

  5.   Gleichheit

    „Would we all fight harder for equality?“
    ….
    wenn einer von 100 Menschen ueber 50% des Geldes verfuegen wuerde?!

  6.   No equality

    Würden wir nicht. Der Eine hätte eine schwerbewaffnete Security aus 5 Leuten, weitere 40 würden angestellt für ihn arbeiten und von ihm schlecht, aber immerhin bezahlt werden. Über die Hälfte würden ihn ohnehin vergöttern und der Rest wäre mit religiösen Auseinandersetzungen beschäftigt.

  7.   fullmetalbiochemist2.0

    “ die restlichen 70 kommunizierten in 6500 verschiedenen Sprachen.“

    Das Gedankenexperiment macht den Großteil der Weltbevölkerung zu außergewöhnlichen Multilingualisten.

  8.   christian_1983

    @Zeitloch, gäbe es nur 100 Menschen, würde niemand über irgendetwas sinnieren, weil alle dazu gebraucht würden diese Gemeinschaft vom Aussterben zu bewahren.

  9.   CopyCatCopy

    So eine Darstellung ist nett für Menschen, die Mühe haben, abstrakt zu denken, aber sie vereinfacht meiner Meinung nach zu sehr und ist nicht dazu geeignet, tatsächlichen Problemen und so indirekt auch geeigneten Lösungen auf die Spur zu kommen.

    Z.B ist die Prozentzahl der Analphabeten an und für sich nichts sagend. Erst wenn man weiss, in welchen Länder/Gesellschaften sich diese befinden und dass die meisten Analphabeten Frauen sind, kann man das Problem anpacken. Das Problem sind nämlich selten fehlende Schulen, sondern viel öfter kulturelle Hintergründe, welche zu Analphabetismus führen. Auch wenn viele Familien sehr arm sind, ist es nicht in erster Linie das fehlende Geld das dazu führt, dass viele Mädchen nicht zur Schule geschickt werden, sondern die Kultur der Missachtung der Frauen. Für die Söhne, egal wie viele man hat, wird nämlich fast immer das nötige Schulgeld aufgetrieben, das teilweise einzige Mädchen wird hingegen zu Hause behalten. Aus obigem Fim könnte man versucht sein, einfach mehr Geld zur Verfügung zu stellen, aber es würde das Problem vielerorts nicht lösen, ausser dass die Knaben noch besser unterrichtet würden.

    Das ist nur ein Beispiel für eine meiner Meinung nach wenig hilfreiche Vereinfachung. Der Film gaukelt den Menschen einfache Zusammenhänge vor, die in Wirklichkeit viel komplexer sind und lenkt so von den wahren Problemen und Lösungen ab. Der Film sieht nur schwarz und weiss, wo es eigentlich unzählige Grauschattierungen gibt.