‹ Alle Einträge

Mit diesem Handy können Sie schießen

 

Ob das nicht nach hinten losgeht: Ein US-Start-up hat angeblich ein Patent für ein Handy angemeldet, das sich zu einer Waffe ausklappen lässt. Die Pistole soll unter dem Namen Ideal Conceal – was auf Deutsch so viel heißt wie "perfekt verschleiert" – ab 2017 erhältlich sein. Obwohl die Waffengesetze in den Vereinigten Staaten verschärft werden, beruft sich die Firma aus Minnesota auf das "Open Carry"-Gesetz, das das offene Tragen einer Handfeuerwaffe regelt. Das Waffenhandy soll fast 400 Dollar kosten.

Die Idee kam dem Entwickler Kirk Kjellberg in einem Restaurant, schreibt CNN Money. Er trug seine Schusswaffe bei sich, als ein Kind diese bemerkte und andere Gäste lauthals darauf aufmerksam machte. Das war Kjellberg wohl etwas unangenehm. "Ich dachte, es muss doch eine Möglichkeit geben, wie man eine Pistole tragen kann, ohne die Aufmerksamkeit anderer auf sich zu ziehen." Also entwarf er am PC eine Waffe in Form eines Smartphones.

Die kleine Pistole soll laut dirsen Bildern zwei Läufe haben und ein Kaliber von .380 ACP/ 9mm kurz – sie kann also durchaus töten und dient nicht nur zur Abschreckung.

Ob Kjellberg auch an die Gefahren dachte, als er die perfekte Tarnung für eine Waffe ersann? Sicherheitschecks am Flughafen beispielsweise, müssten dadurch noch strenger reguliert werden. Schließlich lässt ein Mobiltelefongehäuse nicht sofort eine Schusswaffe vermuten. (Andere als Box getarnte Waffen gibt es natürlich zuhauf. Diese erkennt das geschulte Sicherheitspersonal aber wohl eher.)

Einige Facebook-User zweifeln an der Echtheit der Aktion. Dafür spricht, dass der Facebook-Account auf seiner Timeline im Moment nur Meme-Bilder postet, kein Prototyp der Waffe vorliegt und die offizielle Internetseite keine weiteren Informationen preisgibt. Gegen einen Hoax pricht allerdings, dass Kirk Kjellberg tatsächlich zu existieren scheint – wie die Aufnahmen der Daily News zeigen.

Weitere Netzfundstücke von ZEIT ONLINE finden Sie hier.