‹ Alle Einträge

Das Chatprotokoll der türkischen Putschisten

 
©Bellingcat
©Bellingcat

Um 21:15 Uhr Ortszeit am 15. Juli gründet der türkische Major Mehmet Murat Çelebioğlu eine WhatsApp-Gruppe und fügt nach und nach 24 andere, hochrangige Militärs hinzu. In dieser Gruppe werden in dieser Nacht Teile des Putschversuches koordiniert, der bis zum nächsten Morgen andauert. Die investigative Gruppe Bellingcat hat auf ihrer Website nun das komplette Protokoll des Chats veröffentlicht, übersetzt und mit erklärenden und ergänzenden Informationen versehen. Es ist ein beeindruckend detailiertes Protokoll der Putschnacht geworden.

Es zeigt sowohl die ersten Erfolge der Putschisten als auch ihre Rückschläge, bis hin zur Niederlage am frühen Morgen. Sie blockieren beispielsweise eine Bosporusbrücke. Als Quelle des Chatverlaufs gibt Bellingcat zum einen ein Video an, das bei YouTube aufgetaucht war und die erste Stunde des Chats zeigt. Die weiteren Stunden bis zum Morgen habe der Journalist Selahattin Günday vom türkischen Al-Jazeera in Form von Fotos dokumentiert und an Bellingcat weitergereicht.

Zwar lassen sich sowohl Fotos als auch Videos theoretisch fälschen, allerdings gibt es bisher keine Hinweise, die die Seriosität der Quellen oder die Arbeit von Bellingcat in Frage stellen. Damit wäre das Chatprotokoll auch ein weiteres Indiz, dass der Putschversuch von jenen, die ihn betrieben haben, ernst gemeint war – und nicht etwa vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan vorgetäuscht, wie einige seiner Kritiker unterstellen.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

22 Kommentare

  1.   Erforderliche Felder sind markiert*

    Interessant wären Chatbestandteile aus der Zeit der Vorbereitung des Putsches. Damit gelänge es vielleicht, zu klären, ob der Putsch zwar nicht direkt inszeniert, wohl aber doch provoziert wurde, weil das Militär den Massenverhaftungen durch E. zuvorkommen wollte.

  2.   mochiman

    Nur weil die Soldaten und die Kommendeure so so verhalten als ob, oder wirklich nichts von einer Inszenierung wussten, bedeutet ja nicht, dass Schlüsselfiguren nicht doch von Erdogan gesteuert wurden.

    Wenn ich einen Putschversuch inszenieren wollen würde, dann würde ich sicherlich nicht jedem beteiligten Soldaten davon in Kenntnis setzen. Sonst setzt man ja seine „believable deniability“ aufs Spiel. Für so klug halte ich Erdogan bzw. seine Untergebenen dann schon noch.

  3.   Kreatur

    Wer etwas über die Gülen-Bewegung lesen möchte hier,aus diesem Text geht hervor das dieser Putsch nicht so harmlos war wie gedacht.

    Ist es auch Zufall das 2 Wochen nach Beginn der Normalisierung zwischen Russland und der Türkei eine von der CIA gesteuerter Militärputsch kommt ?

    Text zur CIA-Gülen Verbindung : http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/das-guelen-netzwerk-eine-cia-kreation-zur-besseren-kontrolle-der-islamischen-welt.html

  4.   Lebeding

    Kreatur
    #3 — vor 4 Minuten
    ausgerechnet Kopp-Verlag. Lügenpresse vom übelsten bieten Sie an. Sonstnochwasdazuzusagen?

  5.   Paul Freiburger

    Wenn der Putsch inszeniert war, müsste es eine Schnittstelle geben zwischen Offizieren, die auf Seiten Erdogans die Inszenierung betreiben und Soldaten unter ihnen, die belogen werden. Irgendwann müsste dies herauskommen, auf Dauer lässt sich so etwas nicht verheimlichen.

  6.   Talan

    Kopp-Verlag? Ziemlich tendenziös.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kopp_Verlag

  7.   S. aus B. an der O.

    „Kopp-Verlag“ liebe Kreatur? Oha…..seriöser gehts ja kaum noch!!!

    Lesen sie mal lieber das hier:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/verschwoerungstheorien-der-kopp-verlag-macht-geschaefte-mit-der-angst-a-967704.html

  8.   Hanka

    „Das Chatprotokoll der türkischen Putschisten“

    Wow! Nach den Hitler-Tagebüchern,nun auch das authentische Chat-Protokoll der Putschisten. Ich bin beeindruckt!

  9.   sqrt

    @ Redaktion

    Ich dachte, Whatsapp sei End-to-end verschlüsselt, unf niemand könne die Inhalte einsehen ?

    Bitte um Aufklärung.

    Ps.
    Der Zeitpunkt und die offenbar nicht vollendete Vorbereitung des Staatsstreichs ist angesichts der direkt zuvor erfolgten urplötzlichen Besserung der Beziehungen zu Russland schon mehr als auffällig.

    Pps.
    Türkei hat Washington angebliche Beweise geliefert, aber jetzt hört man dazu nichts mehr. Wäre das nicht ein spannendes Thema für redaktionelle Beiträge?

  10.   bille54

    Wie bitte? Es gibt keine Hinweise, die die Arbeit von Bellingcat in Frage stellen?

    OmG