‹ Alle Einträge

25 Jahre WWW, 25 Jahre Memes

 

hamsterdance

Das Internet Ende der neunziger Jahre war hart. Es war langsam, pixelig, schwer zu durchsuchen und es gab Hampton. Genau, Hampton den Hamster, den mit dem "Dibidi ba didi dou dou"-Song, der damals gemeinsam mit einem animierten Gif eines Hamsters im Netz herumgereicht wurde, bis er wirklich allen auf den Wecker ging. Hampton war ein frühes Internetphänomen, ein Meme oder Mem, wie es im Deutschen heißt.

Mittlerweile ist das World Wide Web 25 Jahre alt. Am 6. August 1991 ging die erste Website der Welt online. Die Washington Post hat den Anlass genutzt, um in einem Video durch 25 Jahre Meme-Geschichte zu reisen. Der zweiminütige Clip weckt nicht bloß Erinnerungen, er zeigt auch, wie sich Memes im Lauf der Jahre gewandelt haben.

Hampton und das zwei Jahre zuvor veröffentlichte Dancing Baby haben heutzutage vor allem dokumentarischen Charakter. Doch seit dem Jahr 2000 sind zahlreiche Memes entstanden, die von zeitloser Qualität sind. All Your Base Are Belong To Us aus dem Jahr 2001 lebt heute vor allem in der Gaming- und Geek-Kultur weiter. Schauspieler Chuck Norris erlebte ab 2005 im Netz ein Comeback, als seine übermenschlichen Kräfte in den Chuck Norris Facts aufgingen, und auch Sänger Rick Astley ist jüngeren Menschen heute vor allem durch das Rickrolling bekannt, das wir hier noch einmal genauer erklären und das bis heute populär ist.

 

doge

 

Anderen erging es nicht ganz so gut. Erinnert sich noch jemand an die Spongmonkeys? Und Antoine Dodson war ebenso ein kurzweiliges Phänomen wie Katy Perrys Left Shark oder die Ice Bucket Challenge, die im Sommer 2014 für ungefähr zwei Wochen mehr Menschen nass machte als Lionel Messi Gegenspieler auf dem Rasen.

Die besten Memes aber sind in den vergangenen 25 Jahren in den Kanon der Netzkultur übergegangen. Sogenannte Image-Macros – Beispiele wären die überrascht dreinschauende O-RLY-Eule, das Success Kid und natürlich Grumpy Cat, die inzwischen wohl bekannteste Katze der Welt – werden heute regelmäßig in sozialen Netzwerken und auf Plattformen wie Tumblr und Reddit geteilt und geremixt. Sie gehören zur Kommunikation im Internet. Die Hunderasse Shiba Inu ist vielen jungen Menschen mittlerweile als Doge bekannt. So können Internetphänomene den alltäglichen Sprachgebrauch verändern. Und einen neuen Meme-Soundtrack gibt es spätestens seit 2011: Nyan Cat ist die rechtmäßige Erbin von Hampton, Ohrwürmer und Ohrenbluten inklusive.

Alle Netzfundstücke von ZEIT ONLINE finden Sie hier.

1 Kommentar

  1.   Männekieken

    Für die 2010er Jahre hätte man sicher noch bessere Beispiele finden können als die ewig recyclete Idee der fetten Bildunterschriften auf irgendwelchen Portraitfotos.