‹ Alle Einträge

Sechs Dinge, die ich in meiner Pilotenkarriere gelernt habe

 
Piloten: Sechs Dinge, die ich in meiner Karriere gelernt habe
Screenshot: Vox.com

 

 

 

 

 

 

 

 

Als Mark Vanhoenacker klein war, klebten an der Decke seines Kinderzimmers in Massachusetts Sterne, die in der Nacht leuchteten. Darunter hängte er Modellflugzeuge. "Ich glaube, der Traum kommt zu einem, wenn man sehr jung ist", erzählt der mittlerweile seit 15 Jahren aktive Pilot in einem Interview mit der ZEIT. Vanhoenacker ist Captain einer Boeing 747 und Autor von Skyfaring, einer Hymne auf das Fliegen. Für das US-Magazin Vox hat er sechs Dinge aufgeschrieben, die er in seiner Pilotenkarriere gelernt hat, und diese mit spektakulären Fotos ergänzt.

Mit seiner 747 fliegt Vanhoenacker von London aus zu den großen Städten dieser Erde. Er beschreibt, wie er erst durch das Fliegen wirklich verstanden hat, dass die Erde rund ist. Oder dass sich seine Sicht über die Welt verändert hat, seit er während seiner Langstreckenflüge beobachten konnte, dass große Teile des Planeten unbewohnte Landstriche sind. Wussten Sie, dass der Himmel in große Abschnitte eingeteilt ist? Sky Countries (Himmelsländer) nennt Vanhoenacker diese riesigen Gebiete. Jeder Langstreckenpilot würde zum Beispiel Maastricht kennen, eines der geschäftigsten Sky Countries über Nordwesteuropa.

Ein typischer Flugtag von Vanhoenacker könnte so aussehen: "Ich könnte an einem Nachmittag in einem Londoner Park laufen gehen oder einen Kaffee trinken. Später würde ich zum Flughafen fahren, Kollegen treffen, mich ins Cockpit setzen und in Richtung Cape Town abfliegen. Ich würde über die Pyrenäen und Palma fliegen, sehen, wie die Algerier bei Sonnenaufgang das Licht anschalten, dann über die Sahara und die Sahel-Zone segeln." Schließlich, so schreibt Vanhoenacker, würde die Dämmerung ihn einholen, während er über Namibia flöge und sich langsam in Kapstadt die Landebahn näherte. Weniger als eine Stunde später befände er sich mit einem Bus in der Rushhour in der Innenstadt der Mother City. Was er damit sagen will? Überall auf der Welt herrscht die Gegenwart und sie herrscht weiter, auch wenn er mit dem Flugzeug längst an anderer Stelle ist. Ein Fakt, dessen tieferen Sinn Vanhoenacker erst durch das Fliegen erfahren hat.

Andere Teilchen zu ähnlichen Themen:

Weitere Fundstücke aus dem Netz finden Sie hier im Teilchen-Blog.

 

Einige Autoren dieses Blogs

5 Kommentare

  1.   Sto

    Kann ich nicht zählen?
    1. Erde rund,war mir auch neu
    2. Viele Gegenden unbewohnt, wieder was gelernt
    3. Sky Countries, okay
    4. Überall ist jetzt, JA aber wenn ich mit meinem Flugzeug woanders bin ist die Gegenwart von vor ein paar Minuten Vergangnheit
    Muss ich für Weisheit 5 und 6 ein Zeitabo abschliessen?

  2.   Lösungsorientiert

    Ist das Fliegen in der heutigen Zeit noch spektakulär? Man sieht sicher schöne Dinge, ja; aber das ganze Leben in einem Cockpit verbringen, in dem man eigentlich nur bei Start und Landung easy die Hydraulik bedient ist jetzt auch nicht gerade mein Traum. Was unterscheidet einen Piloten heutiger Zeit noch großartig von einem Buslenker? Ja, man kann einwenden es ist schwerer zu lernen, aber danach? Das einzig Tolle daran ist, dass es nicht jeder machen kann wie Autofahren. Ich glaube das ist der Grund für die große Mystifizierung dieses „Traumjobs“.

  3.   nixwieweghier

    @2
    Ach herrje, so viele Worte für die einfache Aussage „Ich habe keine Ahnung, aber viel Meinung“.
    Von Ihnen wissen wir jetzt was, zum Thema hat das nur begrenzt beigetragen.

  4.   xpark

    @2:

    +++das ganze Leben in einem Cockpit verbringen, in dem man eigentlich nur bei Start und Landung easy die Hydraulik bedient ist jetzt auch nicht gerade mein Traum+++

    Ein Astronaut muss ja auch nur G-Kräfte aushalten, die Rakete lenkt die Bodenstation. Und ein Ingenieur muss heutzutage nicht mal mehr selber rechnen, Programme und Simulationen machen alles… Auf diesem Niveau bewegt sich ihre Aussage.

    Natürlich liegt die Hauptaufgabe von Piloten heute weniger darin die Maschine „mit Händen und Füßen“ stabil in der Luft zu behalten.

    Den Job auf Ausfahren des Fahrwerks zu beschränken ist aber schon ziemlich dämlich. Gucken Sie sich mal bei Gelegenheit eine Dokumentation über das Cockpit-Leben an. Hilft aber natürlich auch nichts, wenn man das Drücken von Knöpfen und Ablesen der Monitore für eine anspruchslose Beschäftigung zum langweiligen Zeitvertrieb hält…

  5.   Lösungsorientiert

    @3 @4 Seid ihr Piloten oder wieso so gekränkt?