‹ Alle Einträge

Von Marionetten und Reichsbürgern

 

Kennen Sie schon die Hurensöhne Mannheims? Nee, nicht die Söhne Mannheims. Jan Böhmermann hat sich der deutschen Pop-Welt angenommen: Nach Menschen, Leben, Tanzen, Welt fallen nun die in der eigenen Stadt Mannheim ungeliebten Söhne und deren Frontmann Xavier Naidoo Böhmermanns Scharfsinn zum Opfer. In der aktuellen Folge seiner Sendung Neo Magazin Royale stellt Böhmermann das "nicht antisemitische Wahrheitsalbum Death To Israel" vor. Im Trailer zum Fake-Album schlüpft der Satiriker in die Rolle Naidoos. Inklusive Kapuzenjacke, Sonnenbrille und ... ach ja, Aluhut.

Xavier Naidoo singt über Judensterne und Verschwörungstheorien, Kritiker werfen ihm Antisemitismus und Homophobie vor. Dem einstigen Popstar der Nation wird eine Nähe zu Pegida und Reichsbürger-Anhängern nachgesagt.

Böhmermann singt bekannte Songs von Naidoo nach, nur etwas anders. Statt "20.000 Meilen über dem Meer" heißt es bei ihm "20.000 Chemtrails über dem Meer". Auch das bekannte Lied Dieser Weg findet sich wieder mit dem Titel Dieses Land – das keine Republik, sondern eine GmbH sei. Oder Böhmermann singt: "Alles kann besser werden ohne all die Merkels auf Erden. Alles wird besser werden, wenn endlich die Polit-Bonzen sterben. Alles wird rechter werden, ohne all die Volksfeinde auf Erden."

Das Album der Woche ist "garantiert nicht antisemitisch und hundertprozentig frei von Fremdenfeindlichkeit" und wurde mit dem "Lutz Bachmann Preis" ausgezeichnet.


Einige Autoren dieses Blogs

92 Kommentare

  1.   voldir

    Tja der Böhmermann war mal lustig, seit er jedoch scheinbar nur noch mit Beleidigungen um sich werfen kann, statt niveauvoll zu kritisieren, ist Böhmermann für mich gestorben. Böhmermanns Niveau ist einfach zu unterirdisch.

  2.   Globuli gegen Pest

    Naidoo hat wahrlich eine Abreibung verdient. Aber das sollte dann doch jemand machen, der es kann und nicht Ziegenficker-Böhmermann.

  3.   Kopfstein

    @voldir: XN-Fan?

  4.   Zarella

    Wahnsinn, wie sich Naidoo trotz Kritik an seinen Verschwörungstheorien (seit 2+ Jahren) immer weiter in diesen Sumpf begibt. Immerhin ist er dabei konsequent… Er darf in seiner heimatfixierten Welt gerne denken was er will, nur sollten seine Geldgeber vielleicht auch mal konsequent die Unterstützung versagen

  5.   Tom Orrow

    Ich lach mich kaputt! Wer sich über diese Satire echauffiert, …naja…, der hat vielleicht selbst schon etwas zu lange an den Chemtrails geschnüffelt. :))

  6.   thegoodthebadtheugly

    Böhmermann ist großartig! Einfach nur großartig und ich bin froh, dass wir ihn haben. Xavier Naidoo fand ich übrigens immer schon zum Kotzen, ebenso wie die (Huren)söhne Mannheims.

  7.   Meinungsschreiber

    Jan Böhmermann ist ein streitbarer Satiriker. Ich finde, dass genau das Satire am Ende auszeichnet, diesen durchaus provokanten Scharfsinn, den Böhmermann immer wieder präsentiert.

    Der Argumentation, dass er mit Beleidigungen nur so um sich wirft, kann ich so nicht nachvollziehen. Xavier Naidoo ist nicht direkt beleidigt worden; es wurden nur bekannte Songs umgedichtet. Sowas nannte man früher auch schlichtweg Parodie. Nur sind die Parodien Böhmermanns etwas scharfsinniger und provokanter.

  8.   Kallinski

    Das war total überfällig. Alle anderen, die das Thema in die Öffentlichkeit hätten bringen könnten, schweigen oder verharmlosen es. Dazu wird ihm mit eigenen Shows und der Moderation von landesweiten Sendungen auf den ÖR eine Bühne gegeben. Es ist nun mal leider vollkommen offensichtlich, dass irgendwas im Hirn Naidoos falsch läuft, oder es schon immer lief und er es bisher gut verstecken konnte.

  9.   Rage against the Washmachine

    @Kopfstein

    Und wenn? Ist das auch schon ein (Gedanken-)Verbrechen?

  10.   Rage against the Washmachine

    @Kallinski

    Warum wird dann nicht mit gleichem Maß gemessen und eine ähnliche Hetzjagd auf zb. Kollegah und andere veranstaltet?