‹ Alle Einträge

„Macht euren Wahlkampf selbst!“

 

 

"Die Grünen sind einig und wissen, was sie wollen": Im Brustton der Überzeugung, den man sich offenbar nur im Amt eines Parteivorsitzenden aneignen kann (oder muss?), preist Cem Özdemir während des jüngsten Grünenparteitags in Berlin den großen Zusammenhalt innerhalb seiner Partei. Sein Partei- und Fraktionskollege Matthias Gastel dürfte ihm da anderes berichten.

Die Betreiber eines rechtspopulistischen Blogs haben ein Gespräch von Gastel mit dem grünen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann heimlich aufgenommen und nun auf YouTube veröffentlicht. Die Beteiligten sagen, dass sie nicht gewusst haben, dass ihre Unterhaltung mitgeschnitten wurde. Rechtliche Schritte wollen sie nicht einleiten. Kretschmanns Pressesprecher sprach von einem "Lauschangriff" auf ein "privates Gespräch" und sah in der Veröffentlichung des Videos eine "Verwilderung der Sitten".

Was auf dem Video zu sehen und zu hören ist? Ein aufgebrachter Kretschmann, ein zerknirschter Gastel, gefilmt und aufgenommen während des Plenums eines erneut turbulenten Parteitags. Besonders ärgert sich der Realo Kretschmann über die Forderungen seiner Partei, ab 2030 nur noch abgasfreie Autos zuzulassen. "Das sind doch Schwachsinnstermine", schimpft er, noch während (oder kurz nach – so ganz klar ist das nicht) der Parteitagsrede von Fraktionschef Anton Hofreiter. Der Ministerpräsident aus dem Autoländle Baden-Württemberg ist von Hofreiter und dessen "toller Story vom Tesla" sichtlich genervt. Für Hofreiter, Gastel und ihre Mitstreiter ist das adäquate Klimapolitik, für den Realo aus Stuttgart "Schwachsinnstermine", "so ein Zeug" und "radikale Sprüche".

In seinem Gespräch mit Gastel versucht es Kretschmann zunächst mit einem Appell an dessen Vernunft. "Wie soll das denn funktionieren?", weist er den Kollegen aus Berlin auf die logistischen Probleme beim Betanken von Millionen Elektrofahrzeugen hin. "Zehnmal" habe er das auch im Parteirat schon erwähnt.

"Ihr könnt das machen!" (Kretschmann in Rage) "Macht das! Es ist mir egal! (Kretschmann wild gestikulierend) "Dann seid aber mit sechs Prozent oder acht einfach zufrieden!" (Kretschmann unwirsch) "Dann jammert nicht rum und lasst mich in Ruhe!" (Kretschmann außer sich) "Macht euren Wahlkampf selbst!"


Einige Autoren dieses Blogs

100 Kommentare

  1.   Susiko

    Herr Kretschmann zeigt mit einer einfachen Rechnung, dass sich die Grünen weit von der Realität entfernt haben.

  2.   Zerberus.

    Naja so neu ist die Erkenntnis von Kretschmann jetzt ja nicht:
    „Die Grünen sind der Höhepunkt des Ausstiegs aus der Wirklichkeit.“ – Alfred Dregger

  3.   Elofant

    Also so ein Kleingeist. Tankstellen gibts doch überall, die haben auch alle eine Steckdose, also wo ist das Problem? Man braucht Visionen! Außerdem ist die Ehe für alle viel wichtiger als so ein technischer Kram!

  4.   hollai

    Naja, der Herr Kretschmann ist eben ein Realpolitiker mit einem Regierungsauftrag und kein Fantastiker. Das der sich über Leute wie den Hofreiter nur aufregen kann ist vollkommen klar. Aber das ist ja das schöne an den GRÜNEN, dass sie sich immer mehr demontieren und möglicherweise bald gar keine Rolle mehr in der Bundespolitik spielen werden.

  5.   Landegaard

    Herr Kretschmann scheint das nicht zu verstehen: Wenn man den Schritt von Verbrennung zu Strom gehen will, muss man damit jetzt beginnen und zwar ambitioniert.
    Die Autohersteller im Land sehen das vermutlich anders, und dass ein grüner MP letztlich das gleiche erzählt, wie ein MP der CDU erstaunt auch nicht weiter.

    Wer mit Tesla in der Zukunft spielen will, muss darin investieren. Es sei denn, VW findet eine Software, die dem Kunden und allen anderen vorgaukelt, in einem E-Auto zu sitzen, obwohl es ein Diesel ist.

  6.   Yoven

    Die technische Frage ob zuerst die Infrastruktur oder das Klima kollabiert ist also wichtiger als die Homo-Ehe?

    Natürlich hat jede Tankstelle eine Steckdose, aber niemand kann einen Tag an der Tankstelle warten…. Ich persönlich finde es ja gut, dass jemand Druck macht in Richtung E-Antrieb usw, aber solche Termine müssen halt realistisch sein. Sportlich und optimistisch, aber halt realistisch.

    Ich finde es auch gut, dass Schäuble Schulden abbaut, aber wenn die CDU propagieren würde bis 2030 sämtliche Schulden zurückzuzahlen würde ich mich auch aufregen.

    Hier ist es noch schlimmer, weil die Grünen eh das Image der realitätsfernen Idealisten haben und sowas enorm Wählerstimmen kosten kann.

  7.   Am_Rande

    Der Begriff „Doppeldenk“ ist eben anhand Linker von Herrn Orwell erfunden worden:

    Wir sind keine Verbotspartei und verbieten Benzin- und Dieselautos!

    Ein Grüner kann das für kongruent halten.
    Muss es wohl auch…

  8.   burko

    Hä, wen interessiert denn was Alfred Dregger (ehem. von der CDU) sagt, der Mann ist seit 15 Jahen tot.
    Von welcher Realität haben sich die Grünen jetzt nochmal weit entfernt?
    Dass auf einem Parteitag kontrovers dikutiert werden darf und verschiedene Meinungen geäussert werden gehört nun einmal dazu.
    Oder wird jetzt bei allen anderen Parteien plötzlich nicht mehr kontrovers dikutiert? Dann finde ich dass die Grünen es richtig machen denn Friede, Freude Eierkuchen ist bei diesem Thema zu lasch. Am Ende haben ja dann alle dem gemeinsamen 10 Punkte Programm für grünes Regieren zugestimmt.

  9.   Brennaman

    „Erst nach vielen Zehntausenden Kilometern Fahrt können die Elektroautos tatsächlich umweltfreundlicher sein als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor – wenn überhaupt.“

    aus: https://www.welt.de/wirtschaft/article165792805/Warum-wir-beim-E-Auto-einer-Illusion-erliegen.html

  10.   Proterozoikum

    Winfried Kretschmann und Boris Palmer sind die einzigen Grünen die man wählen kann. Sie sind eindeutig in der falschen Partei. Kretschmann hat schon recht. Man findet bei den Grünen hauptsächlich Gesinnungsethik.