‹ Alle Einträge

Melania first

 

Und wieder ein Handshake-Gate für Donald Trump. Vor seiner Reise zum G20-Gipfel in Hamburg war der US-Präsident mit seiner Gattin Melania nach Polen gereist. Dort trafen beide den polnischen Präsidenten Andrzej Duda und dessen Frau Agata Kornhauser-Duda. Bei der Begrüßung zeigte Donald Trump wieder einmal, was ihm besonders wichtig ist: America first, oder besser: Donald first.

Denn nachdem der polnische Präsident Donald Trump begrüßt hatte, drehte sich dieser nach links und erwartete den Handschlag von Frau Duda. Doch die wusste, was sich gehört, und manövrierte ihre ausgestreckte rechte Hand am US-Präsidenten vorbei, um zuerst Melania zu begrüßen. Der Blick des US-Präsidenten: unbezahlbar.

Es ist nicht das erste Mal, dass Trumps Handshakes für Diskussionen sorgen. Wir erinnern uns noch an den Handklatscher mit Japans Premierminister Shinzō Abe und dessen entgleiste Miene danach.

Beim ersten Aufeinandertreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Donald Trump im März wollte er ihr erst gar nicht die Hand reichen.

Donald Trump hat es aber auch nicht leicht – man erinnere sich nur an das Treffen mit Kanadas Premier Justin Trudeau, der ungläubig auf die Hand des Präsidenten schaute. Dann aber voll zugriff, wie es sich für einen Staatsmann gehört.

Frankreichs neu gewählten Präsidenten Emmanuel Macron wollte Trump gar nicht mehr loslassen – doch was Trump kann, traut sich auch Macron zu. Ein merkwürdiger Moment. Man könnte meinen, dass der französische Präsident mit dem Händedruck mehr ausdrücken wollte als eine rein freundliche Geste zwischen Staatsmännern. Vielleicht gar: France first?

Nicht zu vergessen, das Aufeinandertreffen der beiden beim Nato-Gipfel in Brüssel.

Trump muss sie wohl noch lernen, die Handschlagdiplomatie.

Weitere Netzfundstücke finden Sie im Teilchen-Blog.

Einige Autoren dieses Blogs

32 Kommentare

  1.   Petergriffinnn

    O M G Eilmeldung!

  2.   SchartinMulz

    Das ist jetzt der vielgelobte Qualitätsjournalismus?

  3.   Flugboot

    Ladies first. Trump ist nunmal keine Lady.

  4.   Rittersp0rn

    Das gesamte Video zeigt, dass die polnische Gattin danach Trump die Hand gibt.

    Es halt so ein bißchen, welchem Prozedere man folgt. In Staatsangelegenheiten begrüßen sich zuerst die Führer. Wenn es zwei Frauen sind, geben diese sich zuerst die Hand. Danach schütten die Männer die Hände der Frauen, dann die Frauen die Hand der Frauen.

    Laut Knigge würde man erst die Hand der Gastgeberin respektive der Frau des Gastgebers schütteln, dann die Hand des Mannes.

    Danach folgt man dem Alter und zwar immer in der Reihenfolge Frau – Mann.

    (Übrigens kann das echt verwirrend sein, wenn es sich um homosexuelle Paare handelt.)

    Die Geschichte selbst ist so albern wie Trump, der an der Limousine vorbei latscht. Ganz einfach weil er sonst immer zum Präsidenten-Hubschrauber gedackelt ist. Trump ist ein Clown, der von nichts eine Ahnung hat, aber seriöse Medien sollten nicht auf diesen Zug ausspringen, weil sie sich damit der Glaubwürdigkeit berauben.

  5.   Hand_of_God

    Ich gebe immer abschselnd erst dem Mann und dann der Frau die Hand um keinen zu diskriminieren.

  6.   Rittersp0rn

    „Ich gebe immer abschselnd erst dem Mann und dann der Frau die Hand um keinen zu diskriminieren.“

    Sieh sind die Hand Gottes. Ich denke das ist okay.

    ;-)

  7.   Christel Mett

    „Handshake-Gate“

    Kleiner Tip für die Redaktion:
    Großes Schild im Redaktionsbüro
    >>Der nächste Trottel, der an irgendein schwachsinniges Skandälchen das Wörtchen „Gate“ dranhängt wird zur Abschreckung vor aller Augen mit 20 Stockhieben auf die Fußsohlen sanktioniert.<<

  8.   Eiapopeia

    Dramatische Szenen. Nächste mal lieber beide Hände gleichzeitig einsetzen.

  9.   FrankFr

    Handkantenschlag ist nur noch graduell bekräftigtender

  10.   Giovanotto

    Vielen Dank, dass das Thema in einem angemessenem Rahmen behandelt wird, indem es seinen Platz in einem Blog findet, vielleicht ist es ja sogar was für die Gesellschaftskritik im Zeit-Magazin.

    Ich finde es ehrlich gesagt sehr schwach, dass WELT und SPIEGEL das Ganze als eigenständigen Bericht weit oben fahren und und damit deutlich zu ernst nehmen.

    Der Trump-Fetisch ist verdrießlich, über dessen Politik kann und muss man reden, doch die Handschlag-Episoden: Ein nettes Beiwerk, perfekt in einer süffisanten Rubrik wie der Gesellschaftskritik, einem anderen Magazin-Beitrag oder eben den Netzfundstücken des Teilchen-Blogs.