‹ Alle Einträge

Was für Trump alles „beautiful“ ist

 

Über Donald Trumps Sprachschatz ist viel diskutiert, geschrieben und getwittert (!) worden. Dass der US-Präsident die Holocaust-Gedenkstätte Jad Vaschem "so amazing" findet, dass seine Tochter Ivanka eine "great person" ist und zudem eine fantastische Geschäftsfrau – ja, Donald Trump kann sehr euphorisch klingen. Und häufig drückt er das mit einem Wort aus: "beautiful". Der Washington Post zufolge hat der Präsident den Begriff bereits mehr als 1.500-mal in seinen Tweets verwendet. Eine Quartz-Redakteurin hat sich genau angeschaut, was für Trump alles "wunderschön" ist. Das Ergebnis ist, nun ja: überraschend.

Denn der US-Präsident scheint Schönheit an ziemlich außergewöhnlichen Plätzen und Gegenständen festzumachen. Schlafgas zum Beispiel sei "beautiful", schließlich könnten mit dessen Hilfe Terroristen gestoppt werden, bevor sie Flugzeuge entführen könnten. Babys, die vom syrischen Machthaber Baschar al-Assad mit Giftgas getötet wurden, sind "wunderschön". Der US-Präsident schafft es auch, Dinge "beautiful" zu finden, die noch gar nicht existieren: die geplante Mauer an der Grenze zu Mexiko zum Beispiel. Und ja, auch Schokoladenkuchen könne "beautiful" sein, wenn er nicht nur Trump schmeckt, sondern auch dem chinesischen Präsidenten.

Sein eigenes Temperament ist "beautiful". Eine Trump-Maske ist, natürlich, auch wunderschön. Ebenso das Weiße Haus und natürlich die dortigen Telefone: Sie seien aufgrund ihrer Abhörsicherheit "die schönsten Telefone, die ich je benutzt habe". Auch manche Flughäfen gehören auf Trumps Liste, zum Bedauern des Präsidenten zählen dazu aber heute nicht mehr die amerikanischen. Inzwischen seien die Flughäfen etwa in Dubai schöner.

Und dann ist da noch Belgien, für den US-Präsidenten eine "beautiful city".

Die "beautiful"-Liste ließe sich ins Unendliche fortsetzen: Kubaner, Leben, Wahlgrafiken, TV-Studios, die Gattin des südkoreanischen Präsidenten, die Gattin des US-Präsidenten ...

Auch seine Obamacare-Alternative hat Trump bereits als "beautiful" bezeichnet.

Geholfen hat es nichts. Das "wunderschöne" Projekt ist auf unbestimmte Zeit gescheitert.

Weitere Netzfundstücke finden Sie im Teilchen-Blog.

19 Kommentare

  1.   Tiggerente

    Wenn beide Wortschätze bekanntlich nicht gleich viele Wörter haben, dann müsste man doch nicht zwingend wunderschön als Übersetzung nehmen
    Die Wortbedtanteile könnten doch auch in Richtung vollkommen eher richtig übersetzt sein

  2.   Antonia C.

    Man muss das im scientologischen Neusprech-Kontext betrachten.

  3.   troll44

    Was kann man von einem „twitter“-Präsidenten anderes erwarten, als Geschwätz.

  4.   Karl Pinn

    Klugheit- Menschlichkeit-Diplomatie.

  5.   AGB akzeptiert

    bei sovielen „wunderschönen“ Eindrücken könnten auch Medikamente eine Rolle spielen.

  6.   der_pfälzer

    Beautiful ist der Tag an dem wir Trump überlebt haben.

  7.   wdhs

    Dieser vulgär primitive Clown ist eben auch in seinem Wortschatz beschränkt.
    Arme USA!

  8.   norbertZ

    @Tigerente: „Wenn beide Wortschätze bekanntlich nicht gleich viele Wörter haben, dann müsste man doch nicht zwingend wunderschön als Übersetzung nehmen“

    Darum ist dieser Präsident für mich ja auch einfach nur „awesome“. Dadurch kann sich dann jeder, dass für ihn passende Attribut, mit dem er diesen Mann charakterisieren ;) möchte, heraussuchen.

  9.   HKraemer

    „Wortschatz“ in einem Satz in Verbindung mit Trump zu bringen ist eine irreführende Formulierung.

    Nur wer einen stark beschränkten Wortschatz hat, was dann schon kein Schatz mehr ist, ist gezwungen, mangels eines Wortschatzes auch völlig unpassende Begriffe zu verwenden. So jemand kann es eben nicht besser, der ist mit seinen falschen „schön“-Adjektiven auf seinem Maximum, wozu er sprachlich imstande ist.

  10.   Prinz Georg

    Mein Schatz…………,

    ist ein Wortkarz….enom. Drum suche auf gehetzter Hatz, den Schatz, das Wort, den Schnatz oder den Stein der Waisen – Hoppla! Verzeihung „Weisen“, weil auch Harry Potter, kein Trumpstotter war, ist der Schatz-Trump – oder auch die Truhe – scheint mir gänzlich leer, so sehr sie Worte auch begehr, „t“ rumpt sie doch nicht auf. Der Trampel trumpelt mit nur einem Wort, auf einem Bein an Ort und Stelle, das Sprachempfinden leidet an der Trumpeldelle und die dicke Wortschatzkelle kann nicht auf die Schnelle „beee-autiiiii-fullen“, ja warum….men? Einen Schatz suchen wenn die Truhe leer ist? Is´n it beautyful.