‹ Alle Einträge

Big Brother schaut nur? Schön wär’s!

 
Was Kameras alles aus einem Gesicht ablesen können
29 Jahre? Da liegt die Software ziemlich daneben. © Screenshot Berliner Morgenpost

Mehr als 10.000 Kameras sind allein in Berlin aufgestellt. Sie halten jede Bewegung fest, nehmen Gesichter auf, überwachen öffentlichen Raum. Mit einigen Tausend davon sind sogar Beobachtungen in Echtzeit möglich. Am S-Bahnhof Südkreuz will die Polizei testen, ob Kameras und Computer Menschen nur mit einer Aufnahme ihres Gesichtes erkennen können – egal ob sie Fahrradhelme tragen, Sonnenbrillen oder Mützen. Was Kameras bereits jetzt über uns wissen, zeigt nun das Interaktiv-Team der Berliner Morgenpost mit einer ganz besonderen Anwendung.

Wer seine Webcam freigibt und ein Foto seines Gesichtes aufnimmt, erfährt, was die Software erkennt. Wie alt der Mensch auf dem Bild in etwa ist. Hat er eine Glatze? Trägt er Bart? Wie verrät der Gesichtsausdruck über die momentane Stimmungslage? Ein Test der Morgenpost-Redaktion zeigt, dass bei mehr als einem Drittel der Testpersonen das Alter korrekt ermittelt wurde. Allerdings wurden auch fast 40 Prozent der Redaktionsmitglieder mehr als sechs Jahre zu jung oder alt eingeschätzt.

Dass das Ganze gar nicht harmlos ist, darauf weisen die Autoren im Begleittext hin. Algorithmen wollen inzwischen aus Gesichern die sexuelle Orientierung von Menschen herauslesen. Und in Russland ist es möglich, mithilfe eines Tools und eines digitalen Fotos Namen, Kontaktdaten und möglicherweise auch weitere Angaben der jeweiligen Menschen zu recherchieren. Big Brother is watching you? Schön wär's. Big Brother kann schon jetzt viel mehr.

Bei unserem Kollegen, den Sie oben im Foto sehen, lag die Software übrigens gründlich daneben. Sie hat sich allerdings zu seinen Gunsten verrechnet.


26 Kommentare

  1.   ColaBear

    Der Hinweis sei erlaubt, Software zur Altersbestimmung „verrechnet“ sich nicht. Sie ermittelt vielmehr einen Schätzwert. Und ganz ohne Schmeichelei: Ihr Kollege sieht auf dem Bild keinen Tag älter aus als 29.

    Mit derlei Anwendungen lässt sich aber ganz gut ein falsches Bild von modernen Computeranwendungen korrigieren. Die Maschine gibt nur wieder, was sie beim maschinellen Lernen aus den Trainingsdaten gemittelt hat, und das sind stets nur Wahrscheinlichkeitswerte. Irren ist mithin nicht nur menschlich – sondern auch immanente Eigenschaft jeder auf die nicht-deterministische natürliche Umwelt angewendeten Künstlichen Intelligenz.

  2.   VeniVidiCogitari

    In der Konsequenz weiß der Staat über uns immer mehr. Wo wächst zum Ausgleich der Balance unser Wissen über die Staatsbediensteten und ihr Tun?

    Diese Entwicklung KANN NUR zum Nachteil des Bürgers sich entwickeln. Was wir brauchen ist eine Kontrolle über das was mit diesen Daten geschieht. Z.B. muss JEDER Zugriff auf solche Daten gelogged (welcher Staatsbedienstete hat wann was angefragt) werden und diese Log-Daten müssen einsehbar sein. Eine unbefugte Abfrage solcher Daten müssen hart bestraft werden. Macht MUSS immer einhergehen mit schmerzhaften KONSEQUENZEN für MISSBRAUCH.

  3.   Albert F

    Das Establishment, v.a. das konservative Establishment, allen voran thomas de maiziere, liebt facial recognition Kameras über alles. Sie lieben es, damit herumzuspielen. der Innenminister will ja auch ganz Deutschland, alle öffentlichen Plätze, damit bestücken. Was einer der gründe dafür ist, warum eer gehen sollte. Dabei taugt die ganze Technik nicht viel. Neulich hat mich so eine Kamera auf 25 geschätzt und festgestellt, ich sei „angry“. Dabei war ich gut gelaunt. Aber immerhin mein Geschlecht hat sie erkannt, Glückwunsch.

  4.   Albert F

    „Was wir brauchen ist eine Kontrolle über das was mit diesen Daten geschieht. Z.B. muss JEDER Zugriff auf solche Daten gelogged (welcher Staatsbedienstete hat wann was angefragt) werden und diese Log-Daten müssen einsehbar sein. Eine unbefugte Abfrage solcher Daten müssen hart bestraft werden.“

    Und das glauben Sie im Ernst? Das können Sie voll vergessen, interessierte Parteien werden das zu verhindern wissen. Solange Datenschützer als Querulanten gelten und die Bevölkerung nicht weiß, was für charakterlich minderwertige, selbstsüchtige Menschen die Geheimdienste bevölkern wird sich nichts ändern.

  5.   g3d8

    „Wäre schon früher eruierbar gewesen, dass die effektive Analyse gerontologisch auch bei Vertretung von Extremstandpunkten wichtig ist, bedeutet dies, dass die ambivalente Autonomie energetisch aufgefasst wird, obgleich die Autonomie subversiv morphologisch erscheint.“ Quelle: BSG, leicht abgeändert

  6.   VeniVidiCogitari

    @Albert #4

    „Und das glauben Sie im Ernst? “

    Nein. Diese Entwicklung wird deutschlands Bürger sehr sicher schwächen.

  7.   sinenomine.

    Richtig geraten: ich habe noch volles Haar und war nicht vermummt. Alles andere falsch.

  8.   Albert Rieder

    Die Technik wird besser werden und angewandt werden, das sei gewiss

  9.   wwindt

    @g3d8

    Dem muss heftig widersprochen. Als Beleg für den Widerspruch sei hier zitiert

    http://www.der-postillon.com/search?q=videoüberwachung

  10.   gwrere

    Es ist eine Entwicklung, die nicht aufzuhalten ist. Es sei denn, man möchte Deutschland vom Rest der Welt abkoppeln. Das wäre so als wenn man vor 100 Jahren das Telefon oder vor 25 Jahren das Mobiltelefon in Deutschland verboten hätte. Drohnen überall, Intelligente- (Mini-)-Kameras überall, Siri, Alexa etc. überall, Facebook, Instagram überall, Daten von ganz Deutschland auf einem kleinen USB-Stick – kein Problem, intelligente Gesichtserkennung als App, komplette DNA-Scans für 29,95 EUR., alles wird mit allem verlinkt und archiviert. Das mag alles beängstigend sein wenn man älter als 20 Jahre ist – wir sollten uns aber lieber darüber unterhalten, wie wir diese Technologien mitgestalten und deren Entwicklung maßgeblich vorantreiben. Denn nur auf diese Weise dürfen wir auch mitreden bei deren Beschränkung bzw. deren Sicherheit. Wer die Instrumente baut, die Musik komponiert und am besten spielt – entscheidet auf Dauer wirklich über die Musik (und nicht der, „der sie bestellt“). Alles andere ist schlicht naiv. Super naiv.