‹ Alle Einträge

An diesen Orten ist in Österreich das Tragen von Schals im Gesicht illegal

 
Das Vermummungsverbot in Österreich macht auch vor Schals keinen Halt
Screenshot © schal-egal.at

Es sollte ein strammes Gesetz gegen eine vermeintliche Islamisierung sein und wurde dennoch zur Farce: Der sozialdemokratische Bundeskanzler Christian Kern nannte das österreichische Vermummungsverbot während des Wahlkampfs “eine gute Nachricht”. Rechte und Konservative jubelten, dass Burkas und Nikabs nun endlich von den Straßen des Landes verschwinden würden. Die Absurditäten, die das Verhüllungsgesetz, das am 1. Oktober in Kraft trat, nach sich zog, wurden in Kauf genommen – oder man dachte erst gar nicht daran.

Das Gesetz wurde derweil zur Realsatire: Ein Ninja in einem Lego-Store löste einen Polizeieinsatz aus, ein Geschäft ließ ein Testimonial mit Maske als Werbeaktion öffentlichkeitswirksam von Beamten ermahnen und selbst Lesko, das Maskottchen der "Demokratiewerkstatt" des Parlaments, rief die Exekutive auf den Plan. Und eine Studentin wurde abgemahnt, weil sie einen Schal trug – bei 14 Grad.

Außer Kraft gesetzt ist das Vermummungsverbot unter anderem bei Traditionsveranstaltungen und als Schutz vor Kälte. Nur: Wann ist es kalt genug? Und wie kann sich der geneigte Österreichbesucher vor Anzeigen schützen?

Eine neue Website hilft weiter: Schal-legal.at listet für Orte auf, ob es dort gerade legal oder illegal ist, einen Schal im Gesicht zu tragen.. Die Macher gehen davon aus, dass bereits ein "schwacher Kältestress", der bei unter null Grad gefühlter Temperatur eintritt, genügt, um einen Schal im Gesicht zu rechtfertigen – und bezieht sich dabei auf den deutschen Wetterdienst. Um diese gefühlte Temperatur zu berechnen, wird die sogenannte Wind-Chill-Formel des amerikanischen Wetterdienstes benutzt.

Wer also demnächst vorhat, in die Alpen oder nach Wien zu fahren, tut gut daran, die Seite ab und an zu checken, um zu klären, wo der Schal im Gesicht gerade erlaubt ist. Alle Angaben sind natürlich ohne rechtliche Gewähr. Herzlich Willkommen in Österreich!

Weitere Netzfundstücke gibt's im Teilchen-Blog.

Einige Autoren dieses Blogs

31 Kommentare

  1.   Kosmo_Kritiko

    Karoass „3. wer Burka trägt bzw. sich vermummen muß (gilt auch für Sie), soll auch besser nicht nach Ö. fahren!“
    Das ist aber schade! Wir wollten demnächst wieder, wie jedes Jahr, mit den Motorrädern nach Österreich zum Tauchen fahren, und mit Skiern auf einen Gletscher fahren um dort zu Heiraten, und anschliessend unser Motorrad umlackieren und dann einen Imkerkursus besuchen. Da wir dabei aber Gefahr laufen, wegen Verschleierung sechs mal betraft oder sogar inhaftiert zu werden, fahren wir mit der gesamten Gemeinde ab jetzt in die Schweiz. Auf nimmer Servus Österreich!

  2.   Kosmo_Kritiko

    Der Vergleich mit Hakenkreuz und Hitlergruß hinkt aber dermaßen und zeigt, daß die meisten Leute keine Ahnung von Rechtsstaatlichkeit, Strafrecht und Verhältnismäßigkeit von gesetzlichen/gerichtlichgen Maßnahmen haben. So sind eben nicht das Hakenkreuz, der getreckte Arm oder das Buch „mein kampf“ verboten an sich verboten, sondern die ehemalige NSDAP und einige andere Organisationen als verfassungsfeindlich eingestuft und deren Aktivitäten und Symbole strafrechtlich relevant. Daß vergleichbare Gesetze nicht gegen Burka, Niquab etc. Installiert werden können, liegt in der Natur der Sachen. Diese Kopfbedeckungen sind eben keine Symbole von verfassungsfeindlichen Organisationen, auch wenn das Einzelne anders verstehen mögen, und können deswegen eben auch nicht per se „verboten“ werden. Welche Schildbürgerei zusatnde kommt, wenn das dennoch versucht wird, zeigt das österreichische Gesetz gegen die Vermummung in der Öffentlichkeit, mit all seinen absurden Ausnahmen. Und damit hat sich Österreich der Lächerlichkeit preis gegegeben. Das Gesetz hat mehr Ausnahmen als Treffer und ist ein lächerlicher Versuch, religiös begründete Verschleierung zu bestrafen. An christliche Brautschleier hat dabei übrigens auch niemand gedacht, denn die wären jetzt ebenfalls strafbar, es sei denn die Braut trüge den Schleier aus gesundheitlichen, sportlichen, traditionellen … Gründen. Dieselben Ausnahmen können natürlich auch für islamische Kopfbedeckungen geltend gemacht werden. Und die Polizei muss und kann völlig willkürlich handeln. Das ist dann nicht mehr lächerlich, sondern macht die Exekution willkürlich gefährlich.

  3.   Medienkritiker20

    Objektivität liest sich anders ;-) In Österreich weiß jeder, dass Herr Gasser den Antifa-Kreisen sehr verbunden ist und diese wiederum der „Islamistenszene“ sehr verbunden ist :-D

    Manch‘ „AntiFant“ zeigt so allerlei an, um das Gesetz in Verruf zu bringen und um die journalistische Linksszene mit Artikeln zu füttern damit diese medial dies ausschlachten können, … ganz im Sinne ihrer „Freunderl“ ;-)

    Und die Zahl der Gäste aus streng konservativen Ländern hat in Österreich zugelegt. Die dürften kein Problem mit dem Verbot haben, nur eben „AntiFanten“ ;o)

    Ihr könnt das gerne „zensurieren“, aber ich musst’s mal sagen …

  4.   dumovic

    @ArgonautAlpha: Schal-legal.at (nix .net)

    Ich finde den Blog von Florian Gasser gleichermaßen amüsant wie interessant.

    Man denke an den Fall in Frankreich, als die Verhüllungspolizei eine Frau im Burkini zwang, sich am Strand zu entblättern. Österreich hat demnach kein Monopol auf bekloppte Gesetze.

  5.   Letterman

    „Zudem werden die religiös Vermummten auch noch dafür bezahlt.“
    Wie das?

  6.   karoass

    …“gegen religiöse Bekleidungsvorschriften anblöken, etc.“
    belästigt wird ein Vermummter nicht von der Polizei, sondern wir werden „belästigt“ von den Vermummten, wer sich nicht verbergen muss, braucht sich auch nicht vermummen!! Ein normaler Mensch zeigt halt nun mal auch sein Gesicht, oder? Zudem werden die religiös Vermummten auch noch dafür bezahlt.

  7.   Theomars

    In anderen Ländern sind Burkas auch verboten. Wie läuft es denn da?

  8.   Soziopathenschredder

    „…statt diese Meldung ins lächerliche zu ziehen, sollte man“

    Was „man“ sollte, bestimmen glücklicherweise nicht dahergelaufene Extremistenversteher, die staatliche Bekleidungsvorschriften bejubeln, aber gegen religiöse Bekleidungsvorschriften anblöken.

    Die Beispiele im Artikel zeigen, wie dumm solche Bevormundungen sind und zu welch absurden Situationen sie führen. Sowas gehört sehr wohl ins Lächerliche gezogen und die von Belästigungen durch die Polizei betroffenen Personen sollten sich ruhig durch die Instanzen klagen.

  9.   freiheitsdrang12

    …statt diese Meldung ins lächerliche zu ziehen, sollte man lieber das Burkaverbot und die komplette Gesichtsverhüllung als Schutz der Bevölkerung verstehen sowie Einhaltung von heimischen Sitten und Gebräuchen!

  10.   karoass

    „Soziopathenschredder“ –
    Oh, da vergleicht einer Österreich sofort mit der Türkei ! Danke !
    1. wurden in Ö. die (von Ihnen genannten Idioten) Politiker abgewählt, die alles unbedacht ausgeführt haben, was A.M. von ihnen verlangte.
    2. kann Österreich noch immer eigene Gesetze beschließen und muss nicht vorher DE fragen.
    3. wer Burka trägt bzw. sich vermummen muß (gilt auch für Sie), soll auch besser nicht nach Ö. fahren!