Alina Schadwinkel

Ihr Ticket zum Mars, fast

Der Boarding-Pass für den Orion Testflug © mars.nasa.gov
Der Boarding-Pass für den Orion Testflug © mars.nasa.gov

Im Dezember reisen wir zum Mars. Ein Stück zumindest, denn die amerikanische Raumfahrtbehörde Nasa schickt ihr neues Raumschiff "Orion" auf einen Testflug ins All. Mitfliegen kann, wer will – zumindest dem Namen nach. Wer auf der Orion-Website seinen Namen hinterlegt, bekommt einen digitalen Boarding-Pass für den Kurztrip in rund 5.800 Kilometer Höhe mit anschließendem Absturz in den Pazifik. Zudem werden die Daten auf einem Mikrochip gespeichert, der im Innern des Raumschiffs sicher verstaut wird. Die Aktion läuft noch bis zum 31. Oktober.

Das Ganze passt zum neu aufblühenden Interesse an der bemannten Raumfahrt. So hat etwa die Nasa die Firmen Boeing und SpaceX beauftragt, Transporter für Astronauten zu entwickeln. 2017 wolle man selbst wieder Menschen zur Internationalen Raumstation bringen. Und auch private Initiativen arbeiten daran, Leben im All, gar auf fremden Planeten zu ermöglichen, wie das Projekt Mars One zeigt.

Weitere Teilchen finden Sie hier

 
Alina Schadwinkel

Freunden schickt man ein Teilchen

Nicht jedes Video ist eine Nachricht, nicht jede Grafik lohnt für einen Artikel. Wir teilen sie trotzdem via Twitter, Facebook oder sprechen mit Freunden darüber. Weil sie sehenswert sind, unterhaltsam und informativ. Damit sie nicht einfach wieder verschwinden, sammelt ZEIT ONLINE im Teilchen-Blog regelmäßig Kleines aber Feines aus dem Netz. Folgen Sie dem Blog auch auf Twitter unter #Teilchen.

 
Alina Schadwinkel

Warum Pizza so verdammt gut schmeckt

Eigentlich ist es ein einfaches Rezept: Teig, Tomatensauce und Käse. Doch erst mit Hilfe der Chemie wird aus diesen Zutaten die perfekte Pizza. Kohlendioxid muss entstehen, der ph-Wert stimmen und Ionen müssen Proteine stabil halten. Am Schluss sorgt die Maillard-Reaktion – die Verbindung zwischen Zucker und Aminosäuren – für das perfekte Aroma.

Das Video der American Chemical Society zeigt, was im Pizza-Ofen passiert.

Bunter, süßer, besser haltbar: Tatsächlich lassen sich ohne Chemie keine Lebensmittel herstellen – auch wenn das aus Marketing-Gründen gerne behauptet wird. Mittlerweile sind tausende Aromastoffe und weitere Substanzen in der Europäischen Union zugelassen, die bei der Herstellung von Nahrungsmitteln eine Rolle spielen. Darunter Zusatzstoffe wie Farbstoffe und Verdickungsmittel, Füllstoffe und Emulgatoren. Nicht wenige sind umstritten. Aromen etwa sorgen dafür, dass beispielsweise Nuss-Schokolade einen nussigen Charakter hat. Die Frage, wie natürlich das noch ist, hat zu einem Rechtsstreit zwischen Ritter Sport und der Stiftung Warentest geführt.

Weitere Teilchen finden Sie hier