Luisa Jacobs

Lernen, was es heißt, weiß zu sein

Rassismus: Lernen, was es heißt, weiß zu sein
"Unser nationaler Albtraum", schreibt "Quartz": Mitglieder des Ku-Klux-Klan in Columbie (US-Bundesstaat South Carolina). © Reuters / Chris Keane

Wer ein Visum für die USA beantragt, kommt um diese Frage nicht herum. Auch wer sich in den Vereinigten Staaten um einen Uniplatz bewirbt, muss seine Rasse angeben. Ja, selbst wer in den USA ein Darlehen von seiner Bank will, muss darüber Auskunft geben. Kein Wunder, dass Diskussionen über Diskriminierung und Unterdrückung üblicher sind als in Deutschland. Das heißt jedoch nicht, dass auch alle Lust auf diese Debatten haben.

Weiter"Lernen, was es heißt, weiß zu sein"

 
Luisa Jacobs

Briefkastenfirmen: Schnell, diskret, legal

Eine Briefkastenfirma im Steuerparadies zu gründen, ist kinderleicht. © Giulio Di Sturco/Getty Images
Eine Briefkastenfirma im Steuerparadies zu gründen, ist kinderleicht. © Giulio Di Sturco/Getty Images

“Guten Tag, ich würde gerne eine Briefkastenfirma gründen, irgendwo in einer Steueroase, Belize oder Bahamas oder so. Können Sie mir erklären wie das geht?” Diese Sätze spricht die Journalistin Chana Joffe-Walt einem Verwalter von Briefkastenfirmen auf den Anrufbeantworter. Für die Podcastserie Planet Money des amerikanischen Radiosenders National Public Radio (NPR) will sie herausfinden, wie einfach es ist, eine Briefkastenfirma zu gründen.

Weiter"Briefkastenfirmen: Schnell, diskret, legal"