Matthias Breitinger

Keine Panik, ist nur der Autopilot!

 

Jeder spricht über Tesla – aber meist nur über den Elektroantrieb, der unter einer schicken Karosserie steckt. Tatsächlich aber können die Autos der kalifornischen E-Auto-Pioniere mehr: Wer im Model S neben dem Lenkrad an einem Hebel zieht, gibt die Steuerung des Wagens an den Computer ab. Dank Radar, Frontkamera und einem Dutzend Ultraschallsensoren kann der Autopilot selbstständig beschleunigen, bremsen und lenken. Das ist beeindruckend – und am Anfang auch etwas beängstigend. Das beweist ein kurzes Video, das derzeit im Internet verbreitet wird.

Weiter"Keine Panik, ist nur der Autopilot!"

 
Matthias Breitinger

Amerika fährt nicht auf Kreisel ab

USA fährt nicht auf Kreisverkehr ab
Ein Kreisverkehr bei Heidelberg – in den USA sind die Kreisel viel seltener als in Deutschland. Foto: Uwe Anspach/dpa

Im Schnitt passiert man in Deutschland 313 Kreuzungen – und dann kommt ein Kreisverkehr. Noch häufiger wird der Straßenverkehr in Frankreich, Großbritannien und Spanien um Mittelinseln herumgeführt. Verkehrsplaner heben die Vorteile gegenüber Kreuzungen hervor: Kreisel gelten wegen der niedrigeren Zahl an Konfliktpunkten als sicherer, und meist läuft der Verkehr auch flüssiger. In den USA sind diese dagegen weitaus seltener. Dort kommt ein Kreisverkehr nur auf 1.118 Kreuzungen, hat der Raumdesigner Damien Saunder auf Basis von Daten des Kartendienstes Here ermittelt.

Weiter"Amerika fährt nicht auf Kreisel ab"

 
Matthias Breitinger

Chinas Airmageddon

Chinas Smog-Airmageddon

Ungesunde PM-2,5-Konzentrationen in China. Screenshot: ZEIT ONLINE

Viel war in den vergangenen Jahren vom "Airmageddon" die Rede, wenn es um die Luft in Chinas Hauptstadt ging: Die Berichte über dichten Smog in Peking ließen sich bald nicht mehr zählen. Dabei lässt die schlechte Luft nicht nur die Pekinger husten. Weite Teile der Volksrepublik leiden unter dem Problem, wie eine Studie aus den USA zeigt.

Weiter"Chinas Airmageddon"

 
Matthias Breitinger

Warum Auto-Alarmanlagen nichts bringen – außer Ärger

alarmanlage
Alarmanlagen in Autos bringen wenig. Und nerven. © Gary Gardiner/Bloomberg/Getty Images

Sind Sie nachts mal wieder aus dem Schlaf aufgeschreckt, weil auf der Straße die Alarmanlage eines Autos lautstark tönte? Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass

a) so wie Sie auch Ihre Nachbarn genervt im Bett aufgeschreckt sind, kurz warteten, sich dann wieder umdrehten und versuchten, trotz des Krachs wieder einzuschlafen,

b) niemand die Polizei gerufen hat,

c) das Auto am nächsten Morgen unversehrt auf der Straße stand. Weiter"Warum Auto-Alarmanlagen nichts bringen – außer Ärger"

 
Matthias Breitinger

Eine Geisterstadt für selbstfahrende Autos

Eine Geisterstadt für selbstfahrende Autos

© Melanie Maxwell/The Ann Arbor News/MLive/Landov/dpa

Man fühlt sich wie in einer Kleinstadt irgendwo in den Weiten der USA: Die State kreuzt die Liberty Street, eine Kreuzung weiter liegt die Main Street. Nur die Straßen sind seltsam leer, ein einziges Auto biegt von der Wolverine Avenue ab. Und die Häuserzeile an der Liberty ist reine Attrappe, aus den Fenstern im ersten Stock wird nie jemand schauen. Was hier in Ann Arbor auf den ersten Blick aussieht wie eine Filmkulisse, wie man sie aus Hollywood kennt, ist in der Tat eine Antwort auf Kalifornien – nur keine kinematografische. Die Straßen und Kreuzungen sind Teil von Mcity, einer Spielwiese für AutoingenieureWeiter"Eine Geisterstadt für selbstfahrende Autos"