‹ Alle Einträge

Wie eine Mixkassette

 

Four Tet aus London bastelt seine Stücke aus Fragmenten von Folklore bis Free Jazz. Seine Musik spricht den Kopf an, und zu ihr kann man auch tanzen. Faszinierend ist sein Beitrag zur Serie „DJ Kicks“

Four Tet DJ Kicks

Vier Alben hat Kieran Hebden unter dem Pseudonym Four Tet aufgenommen, allesamt stecken sie voller unberechenbarer Musik. Er springt von Stil zu Stil, mit jeder neuen Platte macht er einen Schritt in eine neue Richtung. Als er Folk mit Elektronik mischte, erfand die Musikkritik den Begriff Folktronica. Doch da wandte er sich schon dem Free Jazz zu und tauchte als Remixer für die HipHopper Madvillain und Radiohead auf.

So ist es nur konsequent, dass er nun ein Album für die ebenso unberechenbare Serie DJ Kicks aufgenommen hat. Seit über zehn Jahren lädt das Label !K7 Musiker und DJs ein, ihre Lieblingsstücke zusammenzustellen und zu mischen. Um eine ausführliche Titelliste und Quellenverweise erweitert, machen die Alben das Tun der DJs transparent. Hier kann man ihnen auf den Plattenteller gucken, ohne sich ihren Unmut zuzuziehen.

Schnuppern wir an Four Tets buntem Strauß: Los geht es mit einer computergenerierten Improvisation von David Behrman, es folgt britischer Arbeiterfunk von Syclops. Weich landen wir bei Curtis Mayfield. Immer wieder wechselt die Stimmung. New Folk von Animal Collective trifft auf Minimal-Techno von Akufen. Dazu gesellt sich knochiger HipHop von Group Home und Showbiz & A.G., Krautiges von Gong, elektrischer Jazz von Herbie-Hancock-Mitstreiter Julian Priester und afrikanische Kalimbamusik. Ein eigenes Stück von Four Tet gibt es auch, Pockets.

Die Zusammenstellung ist etwas für Zuhause, fürs Auto oder für den Walkman. Tanzen kann man dazu auch, aber für den Club ist das Album nicht gemacht. Four Tet konzentriert sich nicht auf einen Stil, so hat man das von ihm erwartet. Sein DJ Kicks klingt wie eine Mixkassette, aufgenommen für einen guten Freund.

„DJ Kicks“ von Four Tet ist als Doppel-LP und CD erschienen bei Studio !K7

Hören Sie hier „Pockets“ von Four Tet

Weitere Beiträge aus der Kategorie ELEKTRONIKA
Saroos: „s/t“ (Alien Transistor 2006)
Knarf Rellöm Trinity: „Free Your Ass And Your Mind Will Follow“ (WSFA 2006)
Lithops: „Mound Magnet“ (Thrill Jockey 2006)
Populous: „Breathes The Best“ (Morr Music 2006)
Auf dem Weg ins Kaufhaus erledigte ich noch einen kleinen Hauskauf: „Zufall für alle“ (Schinderwies 2006)

Alle Musikangebote von ZEIT online finden Sie unter

6 Kommentare

  1.   alex

    ist mir schon öfter hier aufgefallen. die sound links funktionieren meist nicht. habe sogar dem google toolbar gesagt, dass er pop-ups erlauben soll. außerdem steht unten links im ie 6.0 „fehler auf der Seite“ mit gelbem dreieck und Ausrufezeichen.

    lustig auch die überschrift „leserbrief zum thema an die autorin“. also ich hätte jetzt gewettet, dass sebastian nen mann ist. so kann man sich irren! ;-(

    ansonsten ein kurzartikel, der mich auf four tet gespannt gemacht hätte…

  2.   alex

    auch schön, dass hier als überschrift zu meinem kommentar „keine leserbriefe und trackbacks“ steht. ich fühle mich wie im nirwana hier. danke für die erleuchtung.

  3.   Max

    Das klingt doch wie ein Gedicht, oder?

    Wie eine Mixkassette
    Im Diskonebel
    Bandoneon an Gesprotzel
    Beseelt hüpfen die Schmalzringe
    Im Takt des Ameisenbärs
    Sie bellen und beißen
    Ich glaub, mein Stein pfeift
    Hackfleisch mit Geknödel
    Bis die Nachbarn klopfen
    Mit einem Brot am Zebrastreifen

  4.   Jan Kühnemund

    Soundfiles:

    Der Vorwurf, die Klangbeispiele würden oft nicht funktionieren, wurde nun schon häufiger erhoben. Ich baue sie in die Texte ein und überprüfe sie natürlich. Bei mir funktionieren sie immer.

    Sollte mal nichts zu hören sein, so liegt es meist an den Einstellungen des Routers (bestimmte Ports müssen freigegeben sein), manchmal an denen des Browsers.

    Gruß, Jan Kühnemund 

  5.   Falk Lueke

    Und noch ganz kurz zur Frage „Warum kann ich meinen Kommentar sehen und es steht trotzdem drüber, dass kein Kommentar da wäre?“: ein einfacher Grund – hier werden alle Kommentare moderiert. Damit der Autor trotzdem weiß, dass sein Kommentar angekommen ist und er ihn nicht dreißigfach abschickt, wird ihm dieser „wie freigeschaltet“ angezeigt, auch wenn das noch nicht der Fall ist.

    Beste Grüße

  6.   mo.

    *schmunzel* seit wann schreibt man den „Elektronika“ mit zwei K?!? hm… wikipedia ist ja nicht die zuverlässigste quelle, aber dort wird es auch mit c geschrieben 😉

    http://de.wikipedia.org/wiki/Electronica_%28Musik%29