Das Musik-Blog zwischen Disko und Diskurs

Nächste Abfahrt Potsdamer Platz

Von 8. Januar 2013 um 11:10 Uhr

Der Tonträger bricht seine Winterferien ab, denn es gibt frohe Neuigkeiten: David Bowie hat Geburtstag und schenkt seinen Fans eine neue Single.

David Bowie auf einem Archivbild von 2007 (© Lucas Jackson/Reuters)

Einer der Helden des Pop wird 66. Glaubt man einem Helden des Schlager, geht dann ja erst alles richtig los. David Bowie hat viele überrascht mit der Nachricht, dass er nach zehn Jahren Pause im März ein neues Album vorstellen will.

Zum Geburtstag gibt es heute den ersten Song daraus. In Where Are We Now? erinnert sich Bowie an seine Zeit in Westberlin, wo er zwischen 1976 und 1979 lebte. In Schöneberg wohnte er im selben Haus wie Iggy Pop, mit Brian Eno und Tony Visconti arbeitete er in den heute legendären Hansa-Studios zusammen.

Die Berliner Jahre haben Bowie stark geprägt. Das bekannteste Zeugnis aus dieser Ära ist seine so genannte Berlin-Trilogie bestehend aus den Alben Low, Heroes und Lodger.

In dem ruhigen Where Are We Now? spannt Bowie nun einen Bogen über 45 Jahre. Im dazugehörigen Video verarbeitet er historische Filmdokumente der Berliner Teilung. Flächige Synthesizer, warme Klavier- und Gitarrenakkorde, stotterndes Schlagzeug, große Hallräume und die weinerliche Stimme eines ermüdeten Helden geben Introspektive und Retrospektive eine musikalische Entsprechung.

Had to get the train
From Potsdamer Platz
You never knew
That I could do that
Just walking the dead

Sitting in the Dschungel
On Nürnberger Straße
A man lost in time
Near KaDeWe
Just walking the dead

Where are we now?
Where are we now?
The moment you know
You know you know

Twenty thousand people
Cross Bösebrücke
Fingers are crossed
Just in case
Walking the dead

Where are we now?
Where are we now?
The moment you know
You know you know

As long as there’s sun
As long as there’s sun
As long as there’s rain
As long as there’s rain
As long as there’s fire
As long as there’s fire
As long as there’s me
As long as there’s you

David Bowies neues Album The Next Day wird in Deutschland am 11. März erscheinen. Es umfasst 14 Songs und drei Bonus-Tracks. Bowie hat es mit Tony Visconti in New York aufgenommen.

Kategorien: Pop
Leser-Kommentare
  1. 9.

    Von David Bowie hatte ich meine erste LP “Ashes to Ashes” mühsam vom Taschengeld erspart. Von der ersten Stunde habe ich seine Musik geliebt.
    In der Aufzählung der Supersongs vermisse ich u.a. Ziggy Stardust, Moonage Daydream und nicht zuletzt Station to Station. Ziggy wird immer einer der 5 besten Songs ever für mich sein. Wie gut, dass Geschmäcker verschieden sind.

    Ich hatte das Rieseglück 2002 bei dem Clubkonzert im E-Werk in Köln dabei zu sein, wo es sich der Meister nicht nehmen ließ und fast drei Stunden spielte.

    Für mich kommt kein anderer Musiker an ihn heran, auch wenn ich seine Alterswerke für ihn belanglos finde (ich gebe es aber zu: sie sind immer noch besser als viele Alterswerke anderer Künstler).

    Die kommerzielle Seite mit Blue Jean, China Girl oder Lets Dance war nicht meins, aber auch die Popsongs waren besser als viele andere Popsongs der 80er.

    Ein Fan von Iggy bin ich auch. Aber vergleichen mag ich die Beiden nicht.

    Wie schön, dass es mal wieder was Neues gibt. Große Freude.

    • 8. Januar 2013 um 14:26 Uhr
    • Steely
  2. 10.

    mich bewegt der song nicht

    • 8. Januar 2013 um 14:40 Uhr
    • tinderstick
  3. 11.

    Ein Merkmal von guter Kunst ist für mich, dass sie an der Oberfläche einfach und ohne großes Tamtam daherkommt, dass aber eine Menge dahintersteckt, wenn man genauer und öfter hinschaut. So gehts mir mit diesem Song. Man kann ihn sowohl als Feier des (Über)Lebens als auch als Todesgewissheit verstehen. Das ist ein ständiges Übertreten von Schwellen. Und im Video sind lauter Gegenstände, die mit Bowies Karriere zu tun haben, seine Lebenswerkstatt sozusagen. Ich freue mich schon sehr aufs ganze Album. :)

    • 8. Januar 2013 um 15:49 Uhr
    • bösebrücke
  4. 12.

    @1

    Ein, zwei gute Popsongs?

    Rock N Roll Suicide? Quicksand? Five Years? Space Oddity? Sound And Vision? Changes? Life On Mars? Sorrow? Changes? The Man Who Sold The World? Let’s Dance? Soul Love? Moonage Daydream? Slip Away? Lust For Life? (…) Und und und. Der neue Song gefällt mir auch nicht besonders; und über Geschmack zu streiten ist sinnlos; aber zu sagen, dass Bowie “ein, zwei gute Popsongs” geschrieben hätte, ist einfach bloss *grml* ;)

  5. 13.

    Endlich, ich bin sehr gespannt auf das neue Album !
    Happy Birthday David und vielen Dank für das Geschenk an uns !!!!

    • 8. Januar 2013 um 16:46 Uhr
    • angie
  6. 14.

    Wie sagte schon Bill Clinton? “God created men and it’s all gone wrong. But then God created Bowie, and everything was fine.” Mehr muß man nicht sagen. Zum Geburtstag die besten Glückwünsche an einen Helden … für mehr als einen Tag …

    Vincent E. Noel

    • 8. Januar 2013 um 17:21 Uhr
    • VENoel
  7. 15.

    Der Vergleich mit Iggy und Eno hinkt ja so dermaßen, ich schätze beide sehr, aber sie spielen in jeweils vollständig anderen Ligen. Natürlich lässt sich über Geschmack nicht streiten, aber es macht Spaß und dieser ahnungslose Kommentar reizt mich schon.
    Ich bin seit Ziggy Bowie-Fan, seine Musik der 80er und manches vom Spätwerk fand ich auch eher langweilig, wie auch etwas den neuen Song, mir ist nicht immer nach Melancholie.
    Aber dennoch, alleine wieder das Lebenzeichen nach dieser langen Zeit und dazu die Ankündigung der neuen Scheibe: Danke für dieses Geburtstagsgeschenk und ich freue mich auf den Nachschlag im März.

    • 8. Januar 2013 um 19:57 Uhr
    • starman
  8. 16.

    soooooooo schön.

    sooooooo berlin…

    soooooo david.

  9. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)