Das Musik-Blog zwischen Disko und Diskurs

Er säuft, sie zickt

Von 28. Januar 2013 um 15:16 Uhr

Adam Green und Binki Shapiro erwärmen das Beziehungsdrama im Popsong. Lustig. Aber einst mit Nancy Sinatra und Lee Hazlewood war das noch dazu abendfüllend.

© Universal Music

© Universal Music

Liz Taylor und Richard Burton sind die Pioniere, Lee Hazlewood und Nancy Sinatra haben es in den Popsong hineingetragen: das öffentliche Beziehungsdrama. Eine späte Reprise schenken uns nun Adam Green und Binki Shapiro. Er säuft, sie zickt, er giftet, sie spuckt Galle.

Wer die Karriere der beiden verfolgt hat, erkennt die Rollen, die sie auch im wirklichen Leben verkörpern: Green als wiedergeborener Großstadtneurotiker, Shapiro als Indie-Ikone mit Model-Ambitionen, ein Aufeinanderprallen der Neurosen.

Dass es sich trotzdem eher um eine Farce handelt als um eine Tragödie, dafür sprechen nicht nur die vielen Zitate aus dem Fundus der Popgeschichte, von Surfgitarren bis hin zu Wall-of-Sound-Gedonner, sondern auch die Spielzeit von weniger als einer halben Stunde: So lustig die Fetzen fliegen, anders als zu Taylor/Burtons Zeiten sind Beziehungsdramen heute einfach nicht mehr abendfüllend.

Das selbstbetitelte Album von Adam Green & Binki Shapiro ist erschienen bei Rounder/Universal.

Aus der ZEIT Nr.3/2013

Kategorien: Pop
Leser-Kommentare
  1. 1.

    Ich mag das, besenders nett finde ich die Szene mir den Teenies auf dem Dach, wenn sie sich wie eine böse Mrs.Robinson fühlt, Verderberin der Jugend oder die Gedanken zum Thema langsame Fahrstühle. Je schlechter die Technik, umso besser funktioniert der Mensch. Ist es nicht so?

  2. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)