Tetris mit den Toten

Ein Konzeptalbum über das Sterben haucht dem Jazz neues Leben ein. Der Hip-Hop-Produzent Flying Lotus erfindet mit „You’re Dead!“ die Gameboy-Version des Genres.

© Tim Saccenti
© Tim Saccenti

Herbie Hancock muss es wissen. Nachdem der Pianist, Komponist und Bandleader seinen Beitrag zu You’re Dead! eingespielt hatte, machte er dem Schöpfer des Albums das ultimative Jazz-Kompliment: Miles Davis, sagte er, würde heute mit Flying Lotus und dessen Freunden abhängen Weiter„Tetris mit den Toten“

 

Trendbuch Elektronika

Die Anonymität der Londoner Clubszene hat der Bassmusiker SBTRKT hinter sich gelassen. Sein zweites Album fasst die jüngeren Entwicklungen des Genres zusammen und mischt sie zu perfektem Elektropop.

© Beggars
© Beggars

SBTRKT hat kein Gesicht, aber er hat viele Stimmen. Unter den Maskenträgern und Identitätslosen der britischen Bassmusik pflegt der Londoner Produzent den verspieltesten Umgang mit der Anonymität. Weiter„Trendbuch Elektronika“

 

Sex aus der Chipstüte

Alt-J sind die emsigsten Streber der englischen Rockmusik. Ihr zweites Album „This Is All Yours“ unterstreicht das mit einer überwältigenden Leistungsschau. Leider will es auch erotisch sein.

© Laura Coulson
© Laura Coulson

Dass man über Sex nur auf Englisch singen kann, gehört zu den tocotronischen Erkenntnissen, die sich im Lauf der Jahre bewährt haben. Dass deshalb noch lange nicht alle Engländer über Sex singen können, beweisen Alt-J mit dem Song Every Other Freckle auf ihrem neuen Album This Is All Yours. Weiter„Sex aus der Chipstüte“

 

Rockender Schlendrian

Der 27-jährige Kalifornier Ty Segall produziert Alben im Akkord. Sein neustes ist eine Liebeserklärung an die kalifornische Rockmusik der Siebziger. Und ein Abgesang auf ihre Schöpfer.

© Drag City
© Drag City

Ty Segall ist der fleißigste Rockmusiker Amerikas, aber erst während der Arbeit an seiner neuen Platte Manipulator begann er, sich wirklich anzustrengen. Fünf Alben in zwei Jahren hatte der 27-jährige Kalifornier zuvor veröffentlicht. Weiter„Rockender Schlendrian“

 

Der Dubstep-Satiriker

Rustie gehört zu den waghalsigsten Beat-Baumeistern der Gegenwart. Sein neues Album „Green Language“ führt den Männlichkeitsrausch mancher Produzenten als hohles Posing vor.

© Warp/Rough Trade
© Warp/Rough Trade

In Großbritannien sind gerade ein paar hoch gehandelte Elektro-Produzenten dabei, sich um den Verstand zu verniedlichen. Der Londoner Sophie geht stramm voraus: Seine Tracks heißen Bipp und Lemonade, sie bestehen aus betont zahnlosen Bässen, allerlei Gluckersounds und bis zur Geschlechtsneutralität verfremdetem Zuckerwatte-Singsang. Weiter„Der Dubstep-Satiriker“

 

Lieder aus Feindschaft

Spoon sind das unversöhnliche Rock’n’Roll-Gewissen der USA. Auch ihr neues Album verbietet sich jede Altersmilde und zeigt die Band doch als große Soul-Gönner.

© Tom Hines
© Tom Hines

Der texanische Rockmusiker Britt Daniel hat viele Stärken. Vergeben und Vergessen gehören nicht dazu. Als seine Band Spoon Ende der neunziger Jahre mit dem einzigen Major-Label-Album ihrer Karriere floppte und von ihrem Förderer Ron Laffitte fallengelassen wurde, schrieb Daniel gleich zwei eindeutig adressierte Songs über den Talentscout Weiter„Lieder aus Feindschaft“

 

Der Sound zum Referendum

Während Schottland um seine Unabhängigkeit streitet, erscheint die Heimatdoku From Scotland With Love. Der Folksänger King Creosote hat einen wunderbar autonomen Soundtrack dazu geschrieben.

© Sean Dooley
© Sean Dooley

Man müsste einfach nur schreiben: „King Creosote ist der schottische Bonnie ‚Prince‘ Billy.“ Sofort würden die analogen und digitalen Musikläden gestürmt Weiter„Der Sound zum Referendum“

 

Egal, lasst uns tanzen!

Mit makellosen Soulsongs erklärt die Londoner Band Jungle die Realität für unheilbar und verabschiedet sich in Richtung Tanzfläche. Genügt das zum großen Pop-Debüt?

© Dan Wilton
© Dan Wilton

Popmusik aus England ist gerade dabei, sich ihre gesellschaftliche Relevanz zurückzuerkämpfen. Im Abstand weniger Wochen haben die Rapperin Kate Tempest und das Proleten-Duo Sleaford Mods Alben veröffentlicht Weiter„Egal, lasst uns tanzen!“