Tränen in den Genen

Die große Songwriterin Kate McGarrigle starb 2010 an Krebs. Ihre Kinder Martha und Rufus Wainwright und Freunde wie Norah Jones oder Emmylou Harris widmen ihr nun ein rührendes Album.

© Benno Friedman/Nonesuch
© Benno Friedman/Nonesuch

We are family“ könnten sie singen auf diesem Tribute-Album für Kate McGarrigle. Zu Ehren der kanadischen Singer-Songwriterin haben sich unter anderem versammelt: Anna McGarrigle, ihre Schwester und langjährige Duo-Partnerin; Rufus Wainwright, ihr Sohn; Martha Wainwright, ihre Tochter. Weiter„Tränen in den Genen“

 

Ganz Amerika in einer Suite

Bluegrass wogt im Wind, bekannte Klänge ziehen aus den Hinterwäldern heran. Auf dem Album „Big Sur“ vertont der Jazzgitarrist Bill Frisell seine Vereinigten Staaten.

© Jimmy Katz
© Jimmy Katz

Als Alexander von Humboldt durch Südamerika reiste, muss das ungefähr so ausgesehen haben: ein Mann mit Block und Stift, der manchmal stehen blieb, sich hinsetzte, zeichnete. Mal eine Pflanze, mal ein seltenes Tier, manchmal auch nur eine Stimmung. Weiter„Ganz Amerika in einer Suite“

 

Blues auf Valium

David Lynch wird für seine erratischen Filme verehrt. Nun veröffentlicht er sein zweites Soloalbum: In der Musik ist es ein schmaler Grat zwischen rätselhaft und todlangweilig.

© Brantley Gutierrez
© Brantley Gutierrez

David Lynchs neues Album ist eine Zumutung. Natürlich. Was hatte man auch erwartet? Beschwingten Dancepop? Einfühlsames Singersongwritertum? Weiter„Blues auf Valium“

 

Bitte ein angemessen mülliges Klangbild!

Dave Cloud weigert sich seit vier Jahrzehnten, eine musikalische Könnerschaft zu entwickeln. Früher nannte man das Punk, heute ist er ein Outsider – mit neuem Album.

© Dick Swanson

Nein, wie ein Rockstar sieht Dave Cloud nicht eben aus. Eher wie ein Rentner. Das Gesicht zerfurcht, den Backenbart ungepflegt, der ergraute Haarschopf schief geschnitten, das Sakko unförmig Weiter„Bitte ein angemessen mülliges Klangbild!“

 

Neues von Irlands Grummelmonster

Früher beschimpfte Van Morrison das Publikum, heute setzt er seine Stimme ökonomischer ein: Sein neues Album ist ein Kommentar zur Finanzkrise.

© Exile Productions

Tourism Ireland hat’s nicht leicht. Das Land kann zwar eine überaus üppige Vegetation vorweisen, ist ansonsten aber vornehmlich bekannt für Hungersnöte, Finanzkrisen und ein torfähnliches Getränk, das die Einheimischen für Bier halten. Weiter„Neues von Irlands Grummelmonster“

 

Gehirnspülung aus Klangwellen

In diese Musik muss man eintauchen! Cold Specks aus Kanada schafft es, mit melancholischem Songwriterpop die Gemüter zu erhellen. Ein brillantes Debütalbum.

© Jim Anderson

Gute Musik liegt am Grund eines tiefen trüben Flusses. Mit dem Gepäck des Anspruchs muss man mühsam waten, statt Hals über Kopf hindurch zu kraulen. Muss eine Furt finden im dunklen Wasser, muss sie mit den Füßen über glitschige Steine hinweg ertasten im klebrigen Schlick. Weiter„Gehirnspülung aus Klangwellen“

 

Bis die Stimme bricht

Wer die White Stripes schmerzlich vermisst, hat hier eine Ersatzdroge: Jack Whites Solodebüt „Blunderbuss“ ist bester Retrobluesgaragenrock für junge und alte Nostalgiker.

© XL Recordings

On And On And On – kein Songtitel steht so emblematisch für das Schaffen des Jack White wie dieser. Auch nach der Auflösung seiner Band Weiter„Bis die Stimme bricht“