Sing, Mixer, sing!

Pierre Schaeffer machte Musik aus dem Schnauben der Dampflokomotiven, Karlheinz Stockhausen ließ Helikopter im Quartett knattern und die Einstürzenden Neubauten hiebten auf Waschmaschinen ein.

Nun kommt der Hamburger Michael Petermann und gründet aus Haushaltsgeräten ein 200-knöpfiges Orchester. Er nennt es Das Blöde Orchester und lässt es in rhythmischen Impulsen vibrieren. Warum blöd, wissen wir nicht genau, ist doch seine Idee äußerst charmant. Und wen kümmert’s, dass die Kaffeemaschine dumm ist, wenn sie so ein hübsches Gesicht hat.

Bis zum 30. April ist Petermanns Maschinenensemble im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zu bewundern.