Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT

Mein Wort-Schatz

Von 8. November 2012 um 12:00 Uhr

Es ist eigentlich ein Wort aus dem Niederdeutschen: bregenklöterig. Das bedeutet so viel wie »etwas durcheinander« oder »verwirrt«, manchmal auch schlichtweg »blöd«. Meine Frau, die in Mittelfranken aufgewachsen ist, hat große Schwierigkeiten, bei der Aussprache des Wortes das r richtig zu rollen, und zwar mit der Zunge am vorderen Gaumen oben. Dann und wann kann ich meine Frau mit diesem Wort etwas reizen, denn sie hat es bisher nicht fertiggebracht, es mit dem richtig gerollten r über ihre Lippen zu bringen. Allerdings werde ich dann meinerseits gefordert, bestimmte Wörter in der fränkischen Mundart zu artikulieren, was mir auch nur teilweise oder gar nicht gelingt. Immerhin: »Bregenklöterig« hat sich in unserer Alltagssprache eingebürgert.

Helmut P. Hagge, Hamburg

Kategorien: Mein Wort-Schatz
  1. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)