Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT
Kategorie:

Mein Wort-Schatz

Zeislerwagen: Mein Wort-Schatz

Von 25. Mai 2015 um 15:00 Uhr

Kürzlich sah ich bei uns einen Linienbus mit grün-weißer Werbung, die die ganze Fensterfläche überzog. Hineinsehen geht nicht, Hinausschauen wohl schon. Da fiel mir ein, dass es in meiner Jugendzeit grüne Zeislerwagen gab, bei denen es ebenso war: Wer da drin saß und von einer Strafanstalt in die andere gefahren wurde, den sollte niemand sehen, aber durch kleine vergitterte Fenster herauszuschauen war wohl schon möglich.

Klaus Deffner, Nürnberg

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Bisschen Gewehr: Mein Wort-Schatz

Von 23. Mai 2015 um 12:00 Uhr

Mit einer alten Dame sprach ich über die letzten Kriegstage in Besenfeld, einem kleinen Schwarzwaldort in der Nähe von Freudenstadt. Sie erzählte mir, wie deutsche Soldaten vor den Franzosen flüchteten, an dem Tag, als Freudenstadt in Schutt und Asche gelegt wurde: »Sie kamen aus dem Wald, zerlumpt und mit dem bisschen Gewehr in der Hand.« Dieser Ausdruck sagt so vieles über die Situation aus, über die Lächerlichkeit des letzten Widerstandes, über schweres Geschütz, Bomben und ebendieses bisschen Gewehr. Die alte Dame hätte die Situation nicht besser schildern können.

Bärbel Altendorf-Jehle, Freudenstadt

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Flick, Bips und Äbsch: Mein Wort-Schatz

Von 19. Mai 2015 um 15:00 Uhr

Es wird Frühling, und eines der Wörter, die im Frühling (jedenfalls im vorderen Odenwald) so nötig gebraucht werden wie ein Jäckchen, ist: Flick. Wer sich nämlich von den hellen Sonnenstrahlen und dem fröhlichen Grün verleiten lässt, sich allzu sommerlich-luftig zu kleiden, der ist manchmal zu flick angezogen. Es ist dann oft doch frischer, als man gedacht hat, man fröstelt und holt sich einen Bips. Ach, und wenn man dann noch zu viel Maibowle genießt, ist einem am nächsten Tag möglicherweise gar nicht gut, irgendwie unwohl, man fühlt sich ganz komisch, Äbsch eben.

Michaela Tremper, Wiesbaden

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Zubiss: Mein Wort-Schatz

Von 18. Mai 2015 um 18:00 Uhr

Nach einem Einkauf im hiesigen Eine-Welt-Laden bot mir die Verkäuferin einen Espresso an. Als sie ihn mir an einem Stehtisch servierte, wies sie mich noch auf den dort bereitstehenden Zubiss hin. Den Ausdruck, so erklärte sie mir, als ich ein fragendes Gesicht machte, habe sie von ihrem Großvater übernommen. Es handelte sich um Gebäck.

Otto Potenberg, Weilheim, Bayern

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Wegverzehrung: Mein Wort-Schatz

Von 16. Mai 2015 um 15:00 Uhr

Es muss etwa 30 Jahre her sein, dass meine Kinder dieses Wort erfanden. Wir machten uns auf den Weg von Kiel nach Plön (etwa 30 Kilometer), und sie wollten einen Picknickkorb packen: »Ja, wir brauchen Wegverzehrung!«

Katrin Witzleb, Köln

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Zampel: Mein Wort-Schatz

Von 15. Mai 2015 um 12:00 Uhr

Ich bin in Berlin geboren, aber in Norddeutschland aufgewachsen und entwickelte eine ausgeprägte Affinität zu Hamburg, dem Hafen und den dazugehörigen Ausrüstungsgeschäften. Wir trugen schwere Dufflecoats, rauwollene Rollkragenpullover, und vor allem einen Zampel. Das war der Beutel, in dem die Schauerleute im Hafen bei der Arbeit alles Notwendige bei sich trugen – und nach Feierabend ein bisschen Kaffee, Tabak und Rum mit nach Hause brachten. Bis heute benutzen meine Frau und ich diesen Begriff für Nylontragetaschen, die wir zusammengefaltet für unvorhergesehene Einkäufe mit uns führen.

Kristian Neumann, Berlin

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Kleinspitzen: Mein Wort-Schatz

Von 7. Mai 2015 um 10:05 Uhr

Welch regionale Vielfalt, welchen Ideenreichtum zeigen die Beiträge der vergangenen Wochen bezüglich des Vokabulars für ein einfaches Gemüsemesser! Man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Zufällig bin ich beim Lesen des Romans Kruso von Lutz Seiler auf eine weitere Variante gestoßen. Auf Seite 56 wird vom Zwiebelschälen erzählt, wobei die Hauptperson des Romans, Edgar, versucht, die Handgriffe seiner Mutter zu imitieren, »ihr blitzschnelles Hantieren mit dem Kleinspitzen, wie sie das »rasierklingenscharfe Messer mit dem ausgeblichenen Holzgriff und der bis auf wenige Millimeter heruntergeschliffenen Klinge nannte«.

Gundel Jahn, Aschersleben, Sachsen-Anhalt

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Hürmeken, Schällmess: Mein Wort-Schatz

Von um 10:04 Uhr

Als geborener Sauerländer kenne ich das Hürmeken, was wohl dem hier im Wortschatz bereits angesprochenen Hümmelchen entspricht. Es gibt unendlich viele Schreib- und Sprechweisen. Schon im Nachbardorf wird man als Buiterling (Fremder) erkannt, wenn man das »R« mitspricht, da es dort Hümmeken heißt. Man sagt auch Schällemess oder Schällmessken und braucht es ebenfalls für Kartoffeln oder Äpfel. Und Dönches oder Döntjes? Das sind Anekdoten, die im Sauerland Dönekes heißen. Es gibt übrigens das Döneken, eine Frau habe ihren Mann, einen Buiterling (hier: Zugezogenen), mit einem Hürmeken umbringen wollen...

Otmar Korte, Norderstedt

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Pittermesser: Mein Wort-Schatz

Von um 10:03 Uhr

Das kleine Küchenmesser – Holzgriff speckig, Klinge immer geschärft, unentbehrlich bei vielerlei Verrichtungen, vom Apfelschälen bis zum Bleistiftspitzen? Da sagt man bei uns im Rheinland Pittermesser – vermutlich ein Relikt aus der Franzosenzeit und Verballhornung des Wortes petit im Gegensatz zum großen Brotmesser.

Hartmut Großhans, Köln

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Pitterchen: Mein Wort-Schatz

Von um 10:02 Uhr

Bei uns zu Hause in Oberhausen nannten meine Eltern dieses Küchenutensil Pitterchen. Und so heißt es auch heute in meinem Haushalt!

Rüdiger Weiße, Düren

Kategorien: Mein Wort-Schatz