ZEIT der Leser

Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT

Was mein Leben reicher macht

Von 18. November 2014 um 20:00 Uhr

Sonntagnachmittag. Käsekuchen essen mit Familie Bieler, meinen absoluten Lieblingskuchen. Und selbst gemachtes Quittengelee im Gepäck für die Rückreise von Mecklenburg-Vorpommern nach Köln. Und einen neuen Krimi!

Sabine Wrobel, Köln

Was mein Leben reicher macht

Von um 18:00 Uhr

Im Frühjahr 1989 ließ ein kleiner Junge in Münster einen Luftballon steigen, an dem ein Zettel mit seiner Adresse hing. Wochen später kam Post aus einem Dorf nahe Görlitz. Ein Mädchen und seine Freundin hatten den Ballon in einem Baum entdeckt. Obwohl es verboten war, holten die Väter den Ballon herunter.

Die beiden Kinder hatten sich nicht viel zu schreiben, aber die östliche Mutter begann einen regen Briefwechsel mit der westlichen. Die beiden Familien waren ähnlich und doch verschieden: ähnliches Alter der Eltern, jeweils zwei Kinder, die einen Mädchen und Junge, die anderen zwei Töchter. Die einen Eltern beruflich sicher, die anderen schwer im Umbruch in unklaren Verhältnissen auf der Suche nach der individuellen Zukunft.

Zum Sommer 1990 kam eine Einladung aus Sachsen an die Familie aus Münster. Und beim Kennenlernen stellte sich heraus: Die Chemie stimmte. In den darauffolgenden Jahren besuchten sich Kinder und Eltern in wechselnden Zusammensetzungen, später nur noch die Eltern, berichteten sich aber genau, was mit den Kindern lief. Im Herbst 2013 fiel der ältesten Tochter auf, dass man sich nun schon bald 25 Jahre kannte und dass das gebührend gefeiert werden müsse. Am 3. Oktober 2014 trafen sich alle auf halber Strecke: Ein Ferienhaus im Harz am Brocken reichte für vier Eltern, vier Kinder samt Anhang und für inzwischen sechs Enkelkinder aus Sachsen, dem Rheinland und dem Münsterland.

Der nächste Termin ist schon verabredet: Ostern 2016 treffen sich alle an der Ostsee.

Marlies Hucht, Münster

Zeitsprung: Eingesperrte Liebe

Von 12. November 2014 um 15:00 Uhr

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im August 2013 hab ich die Lampionblume (Physalis) in unserem Garten fotografiert, im Dezember darauf machte ich eine weitere Aufnahme von den Lampions in ihrer filigranen Form. Eine französische Freundin, der ich die Bilder zeigte, erzählte mir, die Lampionblume hieße auf Französisch amour-en-cage, eingesperrte Liebe. Daran musste ich jetzt denken, wo die trockenen Lampions wieder auf unsere Gartenmauer zu purzeln beginnen.

Thomas Staiber, Stuttgart

Kategorien: Zeitsprung

Was mein Leben reicher macht

Von um 15:00 Uhr

Wenn bei der Schwebheimer Kirchweih am Montagfrüh um fünf vor acht an der Tankstelle Schäfer alle im Blaumann zur Blasmusik tanzen.

Erich Schneider, Schwebheim, Bayern

Was mein Leben reicher macht

Von 11. November 2014 um 15:00 Uhr

Im vergangenen Jahr verbrachte ich längere Zeit in der Klinik. Im Park dieser Klinik wuchs ein wunderschöner Rosenstrauch mit duftenden Blüten, der meine Tochter als Blumenfreundin total begeisterte. So schnitt sie zwei Zweige ab, pflanzte die Setzlinge bei uns zu Hause ein und hegte und pflegte sie den ganzen Winter lang unter einem Glas. Einer dieser Setzlinge hat es tatsächlich geschafft, genau ein Jahr nach meinem Klinikaufenthalt trägt die Rose ihre erste Blüte.

Petra Michel, Biebertal, Hessen

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Das weiche Fell unserer beiden Castor-Rex-Kaninchen. Jeder will sie streicheln, und selbst an Kaninchen normalerweise uninteressierte Menschen geben begeisterte Kommentare ab. Lustig war auch die Bemerkung meines Sohnes dazu: »Ich finde, die Kaninchen werden doch sehr auf ihr Fell reduziert.«

Bettina Briesemeister, Rosdorf, Niedersachsen

Was mein Leben reicher macht

Von 10. November 2014 um 18:00 Uhr

Mit einem glücklichen Enkelkind durch den Wald zu radeln.

Katrin Krause, Henzendorf, Brandenburg

Schwant: Mein Wort-Schatz

Von um 15:00 Uhr

An einem wundervollen August-Tag saß ich mit meinem Mann auf einer Bank am Würzburger Schenkenturm, und wir blickten in das abendliche Maintal. Mein Mann sagte auf einmal: »Mir schwant da was, ich glaube, es braut sich ein ordentliches Gewitter zusammen. Komm, lass uns gehen.«
Nun kann man ja im Duden lesen, dass der Ausdruck »schwanen« durch eine Scherzübersetzung entstand, bei der lateinisch olere = riechen mit lateinisch olor = Schwan verknüpft wurde. Dazu kann ich nur sagen, dass es nicht Mainschwäne sondern eher Gewitterwolken waren, die meinen Mann zu dem Ausspruch veranlassten.
Mich selbst erinnert diese Redewendung an meine Kindheit: Meine Oma verwendete den Ausdruck nur allzu gern, wenn sie Unangenehmes befürchtete.

Beate Ziegler, Würzburg

Kategorien: Mein Wort-Schatz

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Die soeben gesammelten und zubereiteten Pilze verspeisen!

Karl Brunner, Klagenfurt/Österreich

Was mein Leben reicher macht

Von 9. November 2014 um 18:00 Uhr

Nach einem verregneten Sommer unerwartet schönes Wetter im Herbst: Die Sonne wärmt meine Haut, während ich auf meinem Fahrrad über die Brücken der Amsterdamer Grachten flitze.

Olivia Ekerot, Amsterdam