ZEIT der Leser

Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT

Zeitsprung: Ost-West-Freundschaft

Von 20. Oktober 2014 um 18:00 Uhr

Vor 25 Jahren fiel die Mauer zwischen Ost- und Westdeutschland, und vielleicht erinnert sich noch jemand an die Aktion, die die ZEIT damals startete: Westdeutsche Abonnenten wurden dazu aufgerufen, ostdeutschen Lesern für ein halbes Jahr die ZEIT zu sponsern. Dank dieser Idee entstand zwischen unse- rer Familie aus Jänschwalde (Brandenburg) und Familie Perchermeier aus München eine tolle, bereits 25 Jahre währende Freundschaft.
Die Abonnenten-Paarungen wurden wie bei einer Kontaktanzeige nach Interessen und Berufen zusammengestellt. Die Perchermeiers (Arzt und Lehrerin, damals ein Kind, zwei weitere sollten noch folgen) wurden dabei meinen Eltern (Arzt und Kindergärtnerin, drei Kinder) »zugeteilt«. Keiner hatte Ost- beziehungsweise Westverwandtschaft, umso größer war die Freude bei meiner Familie, als plötzlich eine Einladung nach München kam.
Im Sommer 1990 machten wir uns auf. Ein Trabbi auf der Autobahn, mit drei kleinen Kindern – die an uns vorbeiziehenden Wessis schüttelten den Kopf. Unsere Familienkutsche schaffte es aber ohne Anschieben in den Westen.
Hier prallten zwei verschiedene Lebensentwürfe aufeinander: Meine Eltern waren gerade 30 Jahre alt, das älteste Kind aber bereits fünf. Perchermeiers waren zehn Jahre älter und hatten erst eine einjährige Tochter. Trotzdem – oder gerade deshalb – war die Vermittlungsaktion ein Erfolg: Für uns wurden dadurch Ost und West auf persönlicher Ebene zusammengebracht! Und die Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 feierten wir schon zusammen in Leipzig. Es folgten jährliche Unternehmungen mit Spreewald-Paddeltour, Wanderung auf die Zugspitze, Skifahren, Oktoberfest, Einladung zur Einschulung und zur Silberhochzeit… Mittlerweile sind wir Kinder erwachsen. Meine Schwester studiert in München Medizin, genau wie die älteste Tochter von Perchermeiers. Die jüngste Tochter studiert Biologie in Jena – und hat durch uns meinen Cousin kennengelernt. Jetzt sind die beiden seit fast zwei Jahren ein Paar.
Nach 25 Jahren sind unsere Familien also fast verwandt!

Anne Holzschuh, Jänschwalde, Brandenburg

Kategorien: Zeitsprung

Was mein Leben reicher macht

Von um 15:00 Uhr

Meine Frau zeigt mir voller Freude ihren neuen Pullover, zwar als Sonderangebot gekauft, aber immer noch recht teuer. Mit einem Schmunzeln sagt sie zu mir: »Für dich müsste es heißen ›Was mein Leben ärmer macht‹.«

Alois Geyer, Klosterneuburg, Österreich

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Wenn ich mit zwei kleinen Kindern durch unsere Kleinstadt laufe und ihnen die Funktion eines Zebrastreifens erkläre. Und die beiden dann an jedem Zebrastreifen warten, bis ein Auto kommt, um voller Glück festzustellen: Ja, in unserem Land halten wirklich alle Autos am Zebrastreifen an. Sogar der Bus.
Vielen Dank, liebe Autofahrer!

Sabine Hahn, Backnang

Was mein Leben reicher macht

Von 19. Oktober 2014 um 12:00 Uhr

Die wöchentliche Kolumne Ostkurve von Clemens Meyer und Christoph Diekmann.

Benjamin Wiercioch, Eilsleben, Sachsen-Anhalt

Tunnelbauer im Todesstreifen

Von um 10:00 Uhr

s106-strassenbild

Radeln auf der Berliner Chausseestraße. Da glänzen Messing-Hasen im Asphalt. Kunst? Joseph Beuys liebte Hasen so sehr, dass er sich einen sogar als Kühlerfigur auf seinen Bentley setzte. Oder Provokation? Nebenan eine riesige Baustelle, der Bundesnachrichtendienst. Würde passen. Hasen haben große Lauscher, perfekt zum Abhören. Prompt finden wir uns in der politischen Gegenwart wieder.
Die Recherche ergab: Es sind 120 Kaninchen, friedliche, durch ihren Tunnelbau aber auch subversive Bewohner des Todesstreifens, installiert im Jahr 1999 am ehemaligen DDR-Grenzübergang zum westlichen Stadtteil Wedding von der Künstlerin Karla Sachse.

Wolfgang K. Albrecht-Schoeck, Berlin

Kategorien: Straßenbild

Zeitsprung: Pedalo

Von um 09:00 Uhr

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als Kind war ich klein und schwächlich, deshalb suchte meine Mutter (Ruth Weidenbach) nach einem Spiel- und Sportgerät, um mich zu kräftigen. Es fand sich nichts Passendes, weshalb sie mit meinem Vater (Richard Weidenbach), der als Grafiker bei WMF arbeitete und technisch sehr begabt war, schließlich selbst ein passendes Vehikel entwickelte: das Pedalo. Meine Eltern begannen es auch zu vermarkten, waren davon aber bald überfordert – insbesondere als die ersten Plagiate auftauchten. So verkauften sie ihre Erfindung an die Firma Holz-Hoerz, die das Pedalo bis heute im Programm hat. An seinem kommerziellen Erfolg haben wir seither zwar keinen Anteil mehr, dennoch freue ich mich jedes Mal (ich bin Erzieherin von Beruf), wenn ich Kinder mit einem Pedalo spielen sehe, und natürlich fahre ich – auch nach 50 Jahren noch – ab und zu selbst gerne damit.

Winni-Sophie Gunzenhauser, Kuchen, Baden-Württemberg

Kategorien: Zeitsprung

Was mein Leben reicher macht

Von 18. Oktober 2014 um 20:00 Uhr

Die wöchentliche Kolumne Ostkurve von Clemens Meyer und Christoph Diekmann.

Benjamin Wiercioch, Eilsleben, Sachsen-Anhalt

Was mein Leben reicher macht

Von um 18:00 Uhr

Meiner 86-jährigen Mutter den ersten Schwung auf der großen Kinderschaukel geben und ihr strahlendes Gesicht sehen, wenn die weißen Haare im Wind wehen.

Joachim Scheeff, Ulm

Verunglückter Glückwunsch

Von um 16:00 Uhr

s106-wiedergefunden

s106-wiedergefunden-3

Onkel Heinz und Tante Lotte waren schon über 80 Jahre alt, aber immer noch rege. Sie lebten in der Nähe von Magdeburg auf dem Land, kannten die Arbeit (Rübenhacken) in der »Kolschose« nach der Landenteignung. Das Häuschen am Waldrand blieb ihnen zum Glück.
Wir besuchten sie – so oft es ging – und brachten Wäsche und Gebrauchsgegenstände von West- nach Ostdeutschland. Das Leid der Trennung durch die »Mächte« war alltäglich. Umso mehr freuten wir uns, als die Entspannung 1989 eintrat.
Spontan sandte ich ihnen am Tag der Wiedervereinigung ein Telegramm nach drüben mit einer Zeile aus dem Deutschlandlied. Das Telegramm mit dem verstümmelten Text und ohne Datum ist erhalten geblieben – und die Entschuldigung der Telekom ebenfalls.
Es wäre ein zeitgeschichtliches Dokument gewesen, wenn alle richtig mitgespielt hätten.

Rainer Senkbeil, Zell an der Mosel

Kategorien: Wiedergefunden

Was mein Leben reicher macht

Von um 14:00 Uhr

Schlimmer hätte die Woche nicht sein können: Stress bei der Arbeit und die Mitteilung, dass für einen Unfall knapp 1000 Euro zu zahlen sind. Aber dann muss ich doch lächeln: Auf der Rückfahrt im ICE sitzen zwei Landsleute vor mir, die im breitesten Sächsisch über ihre Lieblings- Regionalliga-Fußballvereine sprechen.

Marit Friedrich, Bamberg