Ein Blog mit Ihren Notizen, Gedichten und Bildern für die gedruckte ZEIT
Kategorie:

Was mein Leben reicher macht

Was mein Leben reicher macht

Von 3. August 2015 um 12:00 Uhr

Mein Nachbar Norbert, der warme Sommerabende mit dem Klang seiner Gitarre erfüllt. Er begleitet damit beispielsweise die Gartenarbeit seiner lieben Frau. So lässt es sich locker Unkraut zupfen!

Heike Hatzfeld-Graf, Marbach am Neckar

Was mein Leben reicher macht

Von 1. August 2015 um 18:02 Uhr

Ein voller ICE auf der Fahrt nach Berlin. Ich höre Wortfetzen: »Sie haben keinen gültigen Fahrschein. – Wir müssen Sie der Polizei übergeben.« Ich blicke mich um. Schaffner reden auf einen jungen Nordafrikaner ein, der offensichtlich kein Geld bei sich hat. Das Geschehen geht mir nahe. Bevor ich reagieren kann, höre ich eine Frauenstimme: »Ich bezahle für den jungen Herrn.« Die Fahrkarte kostet 130 Euro. Als sich die Helferin zurück auf ihren Platz setzt, kann ich nicht anders: Ich danke ihr und gebe ihr wenigstens den Rest Bargeld aus meinem Portemonnaie. Sie ist überrascht und zu Tränen gerührt, als viele andere Reisende es mir gleichtun. Durch ihre Courage hat diese Frau uns ein großes Geschenk gemacht: Sie hat uns gezeigt, wie einfach das Gute ist.

Bettina Rentsch, Heidelberg

Was mein Leben reicher macht

Von um 18:00 Uhr

Ich fahre wie so oft von Hanau nach Berlin, um übers Wochenende meine beiden Enkelkinder zu betreuen. Doch diesmal sollte die Zugreise eine ganz besondere werden, und ich nehme vorweg, dass ich als glücklichster Mensch in Berlin aussteigen werde. Ungefähr auf halber Strecke werde ich Zeugin, wie Bahnpolizei und Zugbegleiter einen jungen Mann umzingeln. Offenbar hat er keinen Fahrschein. Er kann sich zwar ausweisen, aber er schaut verschämt und hilflos auf den Boden. Der Ton der Beamten wird immer schärfer, und dann meint ein Zugbegleiter, dass der Mann an der nächsten Station von der Polizei abgeführt werden solle. Ich zögere einen Moment, denke an die vielen Flüchtlinge, die abgeschoben werden, und gehe wie von einer unsichtbaren Hand geführt zu der Gruppe. Ich sage, dass ich das Ticket bezahlen möchte. Alle schauen mich ungläubig an. Zugbegleiter und Polizei besprechen die neue Situation – und akzeptieren. Da ein Zugbegleiter meint, den jungen Mann bereits ab Würzburg gesehen zu haben, und da er nach Berlin möchte, »darf« ich 131,50 Euro bezahlen. Der junge Mann bedankt sich bei mir und setzt seine Fahrt fort, er findet einen Platz auf dem Boden im Türbereich. Bald kommt eine junge Frau auf mich zu und lobt mein Handeln. Schon kommt eine zweite Frau und preist meine Tat als Zivilcourage. Mit Tränen in den Augen geben mir beide je einen 10-Euro-Schein. Eine dritte Frau spricht mich an und betont, dass sie aus meiner Tat gelernt habe, nicht schweigend zuzusehen, wie man mit Fremden umgeht. Ich sei gar ein Engel, behauptet ein Mann, der hinter mir sitzt und den ich vorher gar nicht bemerkt habe, er reicht mir einen 20-Euro-Schein. Eine sehr junge Frau fragt verschämt, ob ich fünf Euro annehmen würde, mehr könne sie nicht aufbringen. Am Ende habe ich die Hälfte des Ticketpreises beisammen. Als ich in Berlin aussteige, habe ich das Gefühl, die ganze Welt umarmen zu wollen.

Rina Nentwig, Erlensee, Hessen

Was mein Leben reicher macht

Von 31. Juli 2015 um 18:00 Uhr

Dass unsere 16 Monate alte Tochter nach dem Nordseeurlaub ihren Wortschatz um »Möwe« und »Muschel« erweitert hat. Und um das Wort »mäh«. Wir waren nämlich auf einem Schäferhof.

René Lindenberg, Erfurt

Was mein Leben reicher macht

Von um 16:00 Uhr

Mit meiner Moto Guzzi durchs Fränkische zu düsen und das beruhigende, tiefe Blubbern unter meinem Hintern zu spüren.

Astrid Nötzold, Schnaittach, Mittelfranken

Was mein Leben reicher macht

Von 21. Juli 2015 um 15:00 Uhr

Wenn es abends bei der Rückkehr von der Arbeit im Haus nun öfter nach frisch gekochter Erdbeermarmelade duftet. Ob unsere Vorräte wohl diesmal über den Winter reichen werden?

Lars Janzen, Wistedt, Niedersachsen

Was mein Leben reicher macht

Von 20. Juli 2015 um 15:00 Uhr

Mein Sohn Nicolas, der mit Leichtigkeit die ehemalige Mauergrenze überwindet, indem er in Schlangenlinien mit seinem Fahrrad darüber hinwegfährt, und dabei murmelt: »West – Ost – West – Ost.« Dann fährt er auf dem im Fahrradweg eingelassenen Pflasterstreifen entlang und singt: »Auf der Mauer, auf der Mauer fährt der kleine Nico!«

Angelika Ebenhöh, Berlin

Was mein Leben reicher macht

Von 19. Juli 2015 um 18:00 Uhr

Unser Lindenweg am Rand des Dorfes, gesäumt von 23 großen Bäumen, die jetzt summen, zwitschern und duften. (Für ahnungslose Stadtbewohner: Jetzt blühen die Lindenbäume, und aus den Blüten kann man Lindenblütentee machen.)

Marianne Werner, Alitzheim, Unterfranken

Was mein Leben reicher macht

Von um 12:00 Uhr

Ruhe, Sonne, der Moment, wenn ich voller Vorfreude meinen Lieblingsplatz an der Elbe betrete und gleichzeitig die Ruhe und die Geschäftigkeit des Hafens genießen kann. Dieses Gefühl, eine der großartigsten Städte der Welt hinter und die Weite des Flusses vor mir zu haben!

Stefanie Schulte, Hamburg

Was mein Leben reicher macht

Von 18. Juli 2015 um 15:00 Uhr

Eine Organspende hat in letzter Sekunde das Leben meines jung verheirateten, 33 Jahre alten Sohnes gerettet. Und ein Jahr danach wurde ich Oma. Welch ein Glück!

Heike Berr-Pelz, Erlangen