Was mein Leben reicher macht

Mein Sohn hat sich meinen Jugendtraum erfüllt: Er hat sich eine nigelnagelneue Vespa gekauft. Und ich, annähernd 70, durfte eine Probefahrt durchs Hamburger Schanzenviertel unternehmen. Herrlich!

Harald Dornberg, Travemünde

 

Frischwurstaufschnitt: Mein Wort-Schatz

Heute Morgen stolperte ich beim Metzger über den Zungenbrecher Frischwurstaufschnitt. Dabei sollte man wissen, dass es im schwäbischen »Frischwurschtaufschnitt« gesprochen wird. Ob man mich in Hamburg wohl verstehen würde, wenn ich »einen Wecken mit Frischwurschtaufschnitt« orderte?

Elisabeth Weber-Strobel, Heidenheim

 

Was mein Leben reicher macht

Ein strahlender Oktobersonntagmorgen. Auf einer Bank auf dem Ohlsdorfer Friedhof komme ich mit einer alten Dame ins Gespräch. Über nichts Geringeres als den Tod. Wie wollen wir sterben? Was ist für uns eine gelungene Trauerfeier? Was unser Leben reicher macht? Solche Begegnungen.

Anneke Hoppensack, Hamburg

 

Was mein Leben reicher macht

Ein Mann, ganz offensichtlich afrikanischer Abstammung, steigt in die Tram. Ein Flüchtling? Ordentliche Kleider hat er ja an, aber Fahrschein kauft er keinen! Stattdessen geht sein Blick unsicher suchend durch den Wagen. Ob er Angst vor Kontrolleuren hat? Doch nach der nächsten Haltestelle erhebt er sich plötzlich, zeigt ein Kärtchen vor und sagt, freundlich lächelnd und akzentfrei: »Guten Tag zusammen, Fahrscheinkontrolle, Ihre Fahrkarten bitte.« Voll integriert, der Flüchtling!

Jürgen Eulenpesch, Ulm