Das ZEITmagazin-Blog

Proust-Fragebogen für Blogger (13)

Von 28. April 2011 um 08:00 Uhr

(c) Anthony Munoz

Was im 19. Jahrhundert Salons waren, sind heute Blogs. In diesem Sinne lassen wir die Tradition des legendären Fragebogens von Marcel Proust für unsere Lieblingsblogger wieder aufleben. Auf Glamcanyon findet man gestochen scharfe Bilder, die bezeugen, dass die Photographin/Bloggerin Katja Hentschel, 29, sowohl von aktuellen Runway- Trends etwas versteht, als auch ein Auge für individuelles Styling besitzt. Auf ihrer Seite sieht man junge Menschen auf Berliner Strassen stehen, aber auch in anderen Ecken der Welt knipst sie fleißig. Schließlich sagt Katja, Reisen sei gleich nach der Fotografie ihre zweite große Passion. Übrigens ist deshalb auch ihr zweites Blog-Baby, Travelettes, genauso sehenswert.

Was ist für Sie das vollkommene Blog? Ein Blog, das durch Vielseitigkeit, Qualität, Regelmäßigkeit und ein gesundes Maß an Subjektivität besticht, ist schon mal ein guter Anfang.

Mit welchem Blogger identifizieren Sie sich am meisten? Mit denen, die den Erfolg ihres Blogs nutzen, um auch auf verschiedenen anderen Gebieten tätig zu werden.

Was ist online Ihre Lieblingsbeschäftigung? Wenn ich könnte, würde ich den Tag damit verbringen, meinen Google Reader nach Design-, Wohnungs-, Koch- und Fotoblogs abzugrasen.

Was ist offline Ihre Lieblingsbeschäftigung? Reisen und Fotografieren.

Bei welcher Gelegenheit schreiben Sie die Unwahrheit? Ich lüge nie, aber es kam schon einmal vor, dass ich aus Notwendigkeit die Wahrheit etwas verschönert habe, damit keine Egos verletzt werden.

Ihr Lieblingsheld im Netz? Die Fotografin Nirrimi Joy Hakanson von weliveyoung.blogspot.com. Gerade mal 18, aber unglaublich talentiert und weise für ihr Alter.

Ihr Lieblingsheld in der Wirklichkeit? Ich habe tiefste Bewunderung für alle, die es schaffen, trotz grober Hindernisse und Schwierigkeiten immer positiv zu denken.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie im Netz begegnen? Menschen, die mir im Internet auffallen, sind in meinen Augen oft clever, ambitioniert und selbst-motiviert, alles bemerkenswerte Charakterzüge.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie in der Wirklichkeit begegnen? Toll ist, wenn jemand aktiv daran arbeitet, glücklich zu sein. Viele wissen zwar, was sie glücklich machen würde, verbringen aber mehr Zeit damit, darüber zu reden, als es umzusetzen.

Was mögen Sie im Netz am wenigsten? Die Abhängigkeit. Ich kann mir ein Leben ohne Internet kaum vorstellen, und das ist schon irgendwie beängstigend.

Was stört Sie an Bloggern am meisten? Aufgrund der Vielzahl von Bloggern könnte die Frage auch lauten: Was stört sie an Internet-Nutzern am meisten?

Was stört Sie an sich selbst am meisten? Mich stört, dass ich mich nicht zweiteilen kann. Das würde so einiges leichter machen.

Ihr glücklichster Moment als Blogger? Es gab nie den einen Moment, der alle anderen an Glückseligkeit überstrahlt hätte, aber ich freue mich immer sehr, wenn mir jemand persönlich sagt, dass er glamcanyon oder travelettes gerne liest.

Was halten Sie für Ihre größte Errungenschaft als Blogger? Durch Glamcanyon konnte ich eine gutgehende Fotografenlaufbahn einschlagen, der Traumberuf für mich schlechthin. Durch Travelettes wird nun auch meine 2. Leidenschaft – Reisen – langsam zum Nebenjob.

Über welches Talent würden Sie gern verfügen? Ich bewundere es, wenn jemand auch unter Druck völlig entspannt arbeiten kann und immer einen kühlen Kopf behält. Das gelingt mir leider nicht immer.

Ihre größte Extravaganz? Reisen. Oft. Weit. Am liebsten allein.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung? Dankbar.

Ihr Motto? Just do it.

Bislang haben unseren Proust-Bloggerfragebogen Katya MoormanJulia StelznerKatharina CharpianThomas KnüwerMarlene Sørensen und James CastleMary ScherpeJuliane Duft und Anna Katharina BenderRichard GutjahrAnna dello RussoPeter GlaserFrederik Frede und Jessica Weiß ausgefüllt

Leser-Kommentare
  1. 1.

    [...] ZEIT ONLINE (Blog) [...]

  2. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)