Das ZEITmagazin-Blog

Der ZEITmagazin-Adventskalender, 24. Türchen

Von 24. Dezember 2012 um 08:00 Uhr

Frohes Fest! Tisch von Rockman & Rockman (gibt es bei Monoqi)

Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen

Alle Kommentare, die bis 15 Uhr gepostet werden, berücksichtigen wir – auch wenn wir nicht immer alle Kommentare sofort freischalten können

Der Gewinner der CD ist Adele. Bitte mailen Sie uns Ihre Postanschrift an: stilredaktion2@zeit.de

(c) Rockman & Rockman

Kategorien: Allgemein
Leser-Kommentare
  1. 1.

    netter tisch zum abschluss dieser hervorragenden reihe, wie der wohl im original ausieht?

    • 24. Dezember 2012 um 08:08 Uhr
    • waldvogt
  2. 2.

    Leider bis jetzt nichts gewonnen, Weihnachten ist das Fest der „Hoffnung“! Vielleicht klappt es dieses mal! Das ideale Tischchen für meine Enkelin. Passt zum neuen Sofa.

  3. 3.

    Mein Sohn wird dieses Jahr nicht mehr sagen können: das Geschenk ist für „OpaundOma“, sondern ab sofort: Das Geschenk ist für Opa. Und das für Oma.

    Für meine Eltern, in der Hoffnung, dass sie sich wenigstens Weihnachten an einen (diesen) Tisch setzen. Immerhin sind auch dort verschiedene Ebenen auszumachen..

    • 24. Dezember 2012 um 08:24 Uhr
    • Dana
  4. 4.

    für meine liebe fleißige Tochter, die schon immer von M.C.Escher überrascht war einen Tisch, bei dem ich die Brille abnehmen muss, um nicht verwirrt zu werden

    • 24. Dezember 2012 um 08:32 Uhr
    • Frieda Beutlin
  5. 5.

    praktisch, quadratisch, gut und… dreibeinig

    • 24. Dezember 2012 um 08:34 Uhr
    • Christine Steiner
  6. 6.

    Für meine Freundin, die leider nach Berlin zieht. Damit sie schon mal was schönes in ihrer Wohnung hat.

    • 24. Dezember 2012 um 08:35 Uhr
    • Julia
  7. 7.

    endlich ein adäquates ablagemöbel für die zeit,frühstückskaffee, lesebrille, smarti und was frau noch so braucht…

    *** fröhlichste weihnachten ***

    • 24. Dezember 2012 um 08:35 Uhr
    • sukun
  8. 8.

    Als Fan von M.C. Escher und Büchern und auch der 50er Jahre sowie der Farbkombination Blau und Schwarz muss ich unbedingt in den Besitz dieses Tisches gelangen. Bütte. Bütte. Es ist doch Weihnachten!

  9. 9.

    Danke! Auch Ihnen ein Frohes Fest!
    Mit so einem Gabentisch ist ein frohes Fest geradezu garantiert :-)

  10. 10.

    „Nichts geht mehr“, reicht das als spitzfindiger Kommentar, um sich das Singletischchen zu wünschen? Erstaunlich, wie man 24 Tage lang die Hoffnung nicht aufgibt, doch noch etwas zu gewinnen…

    • 24. Dezember 2012 um 08:50 Uhr
    • flo
  11. 11.

    und so schließt sich der Kreis am Tisch des Herrn….modern interpretiert und perfect umgesetzt

    ich wünsche allen Blogern ein friedvolles und geruhsames Weihnachtsfest

  12. 12.

    Tischlein klein, komm in mein Haus herein.

    Frohe Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr

    • 24. Dezember 2012 um 09:02 Uhr
    • Mechthild
  13. 13.

    So gut wie jeden Tag die Hoffnung zu gewinnen..es wäre schön wenn sie einmal wefüllt würde :)

    • 24. Dezember 2012 um 09:13 Uhr
    • Kathie
  14. 14.

    Für eine liebe Freundin, deren Geburtstag, weil er am heiligen Abend ist, traditionell etwas unter den Tisch fällt.
    Mit diesem glamourösen Stück wäre das vielleicht zu ändern.

    • 24. Dezember 2012 um 09:17 Uhr
    • Rolf
  15. 15.

    Tischlein deck dich!
    Obwohl sie schon so groß ist, ist meine Schwester jedes Jahr wieder wahnsinnig aufgeregt, gespannt und negierig auf die Geschenke.
    Einen ‚Gaben-Tisch‘ erwartet sie bestimmt nicht.

    • 24. Dezember 2012 um 09:20 Uhr
    • Pina
  16. 16.

    Für meine Schwester,zu deren siebziger Jahre Lampe in orange der Tisch einen wunderbaren Kontrast bilden würde!

    • 24. Dezember 2012 um 09:23 Uhr
    • Antonia
  17. 17.

    Mein Orakel: Stünde dieser Tisch bei uns, wäre er für meinen Sohn mal der Planet Endor, mal Hoth und mal Tataouine. Für mich wäre er bei einer Feier ein Glas-Abstelltisch mit eingebautem Merkerchen, das allein durch seine Memory-Position zeigt, wem welches Glas gehört. Ansonsten könnte ich mir hier das Filz-Blümchen, das Muschel-Kästchen und all die kleinen Schätze des Alltags vorstellen, denen ein einzelner Thron gebührt. D.h. Dauer-Einsatz als Multifunktionstisch für Phantasie und Praktisches Leben.

  18. 18.

    Wenn Sie unsere neue Wohnung sehen würden wüssten Sie, dass dieser Tisch genau dort hinein passt. Und wir könnten unser Suchen und Diskutieren, Abwägen und Verwerfen noch in diesem Jahr einstellen.

    • 24. Dezember 2012 um 09:37 Uhr
    • boschen
  19. 19.

    Für meine Mutter, die gerne Gäste hat und alle immer gerne und gut versorgt.

    „LIEBES ZEIT MAGAZIN, das ist das Beste, was ihr mitgebracht habt, dieses Tischchen da.“ Es Scheint ein TISCHCHEN DECK DICH zu sein. Wenn ich das bei meiner Mutter hinstelle und sag ihr es sollt sich decken, so stehen bestimmt die schönsten Gerichte darauf und ein Wein dabei, der das Herz erfreut. Sie lädt alle Verwandten und Freunde ein, damit sie sich erquicken und erlaben können, denn das Tischchen macht sie alle satt.“

    • 24. Dezember 2012 um 09:38 Uhr
    • Andrea74
  20. 20.

    In Erinnerung an die Berliner Wohnung meiner Großmutter, in der es einen Parkettboden mit eben diesem Rautenmuster gab. Dort spielten wir als Kinder am liebsten, fasziniert von der Unendlichkeit der Würfel. Dort, wo alle Versuche, die Würfel zu zählen, scheiterten und der Würfelboden eine so wunderbare Grundlage für unsere Spiele bildete. Auch für unsere Kinder, die mit diesem Tisch einen kleinen Ausschnitt unserer Kindheit erfahren dürfen und sicherlich genauso fasziniert sein werden und den Tisch sogleich mit ihren Spielfiguren erobern werden. (Nur mit dem Zählen der Würfel werden sie es leichter haben.)

    • 24. Dezember 2012 um 09:45 Uhr
    • Arkesden
  21. 21.

    Frohe Weihnacchten

    • 24. Dezember 2012 um 10:12 Uhr
    • ingridk
  22. 22.

    Ein Tisch! Und noch dazu ein Individuum seiner Art!
    Her damit! Es ist schließlich Weihnachten!

    • 24. Dezember 2012 um 10:14 Uhr
    • Märtha
  23. 23.

    Über den würde sich meine Schwester freuen, die leider heute Abend nicht mit der Familie am Tisch sitzen kann. Sie arbeitet in der Intensivpflege und wird auch Heiligabend bei ihrer Patientin verbringen, die im Wachkoma liegt.

    • 24. Dezember 2012 um 10:38 Uhr
    • Sissi
  24. 24.

    Zum letzen Mal in diesem Jahr versuche ich mein Glück und mach schon einmal Platz in meiner Wohnung für diesen faszinierenden Tisch! Frohes Fest für alle.

    • 24. Dezember 2012 um 10:47 Uhr
    • Katinka
  25. 25.

    Selbst Maria’s Josef von Nazaret hätte nicht so einen wunderschönen Dreibeiner tischlern können. Mein größter Wunsch ist es, ihn bei mir begrüßen zu dürfen.

  26. 26.

    Meinen beiden lieben Mitbewohnerinnen für unsere WG-Küche.
    Ich bin froh, noch einmal so nette gefunden zu haben und beide drücken die steigenden Mieten in Berlin, weshalb wir sonst eher auf alte Möbel gesetzt haben.
    Zufällig haben wir für die Wände aber toll zum Tisch passende neue Farben ausgesucht

    • 24. Dezember 2012 um 11:02 Uhr
    • Jonas
  27. 27.

    Ein Tisch in Blümchenform, passend zu dem frühlingshaften Weihnachtswetter dieses Jahr. Wer hatte denn da den guten Draht zum Wettergott? Mir fällt auf jeden Fall die passende „FLoristin“ ein, der dieser Tisch ganz prima gefallen würde.
    Frohes Fest!

    • 24. Dezember 2012 um 11:07 Uhr
    • Grinti
  28. 28.

    Wenn Weihnachten ist,
    wenn Weihnachten ist,
    dann wünsch ich mir den Tisch vom heiligen Christ!

    • 24. Dezember 2012 um 11:11 Uhr
    • anni
  29. 29.

    Ich denke, ich will ihn gar nicht.

    • 24. Dezember 2012 um 11:24 Uhr
    • Dörthe
  30. 30.

    Dieser Tisch erinnert mich an eine Computertastatur. Da ich dieses Jahr meine Doktorarbeit fertig „gehauen“ habe, wäre dies die richtige Belohnung zum Fest!

    • 24. Dezember 2012 um 11:27 Uhr
    • Luis
  31. 31.

    fröhliche weihnachten!!

    • 24. Dezember 2012 um 11:40 Uhr
    • mrcja
  32. 32.

    Arm, jung, aber mit Gespür für Design! Dieser Tisch wäre das erste gemeinsame Möbelstück und damit Herzstück der Wohnung, in der wir 2013 zusammenziehen.
    Nicht nur die Weingläser unserer Gäste, sondern auch die Zeit würde jede Woche auf’s neue ein würdiges Plätzchen in unserem neuen Heim finden!

    • 24. Dezember 2012 um 11:44 Uhr
    • Katharina
  33. 33.

    Oh, ein echtes Designerstück, wie fein!

    • 24. Dezember 2012 um 11:50 Uhr
    • westeraccum
  34. 34.

    Sehr abstrakt, sehr intressant. Ich hätte ein Plätzchen dafür.

    Frohe Weihnachten.

    • 24. Dezember 2012 um 11:51 Uhr
    • Christian
  35. 35.

    Leute, diesen Tisch würde ich gerne meinem Papa schenken! Der kann nicht räumlich sehen – was für ein Spaß, wenn er versucht, ein Wasserglas darauf abzustellen! :P
    Frohe Weihnachten!

    • 24. Dezember 2012 um 11:53 Uhr
    • Katy
  36. 36.

    Wann ist ein Tisch ein Tisch und ist das überhaupt ein Tisch? Das wäre das ultimative Geschenk für meine liebe beste Freundin, mit der ich immer stundenlang in die unergründlichen Sphären der Philosophie abtauchen kann. Ein Geschenk um das Leben aus einer anderen Sicht zu betrachten und als Zeichen für unsere Freundschaft.

    • 24. Dezember 2012 um 12:01 Uhr
    • Kerstin123
  37. 37.

    Oh, der ideale Tisch für die Sächelchen und Steh-Rümchen

    • 24. Dezember 2012 um 12:02 Uhr
    • kach
  38. 38.

    schöne weihnachten

    • 24. Dezember 2012 um 12:21 Uhr
    • Sonja
  39. 39.

    Fairytiles für märchenhafte Weihnachten…

    • 24. Dezember 2012 um 12:44 Uhr
    • Micha
  40. 40.

    Vielleicht stimuliert das artverwandte Muster und dieses kräftige Blau mein Schachregel-Versteh-Verweigerer-Gehirn? Würde neben Großvaters Reiseschach nur Gläser mit feinem Brand und Bitterschokolade drauf abstellen. Ganz nach seinem guten Geschmack. Gut das ich den geerbt habe – bleibt nur die Sache mit dem verdammten Schach….

    • 24. Dezember 2012 um 12:45 Uhr
    • Angela
  41. 41.

    Wie überzeuge ich eine mir unbekannte Jury, dass ich diesen Tisch am Nötigsten brauche? Ich muss an den schwachen Punkt der Person appellieren. Nehmen wir also an, diese Person hat eine Schwäche für pathetische Romantik, wie wäre es mit: „Dieser Tisch wird mir jeden morgen neue Perspektiven in meinem ach so perpektivlosen Leben eröffnen.“ Wunderbar. Aber nein…wenn sie, diese Person, eher von rationalen Begründungen überzeugt wird: „Mir fehlt ein Tisch in meinem Zimmer.“ Ja. Nein. Langweilig? Oder sie mag spitze Kommentare: „Wenn ich nicht gewinne, bastle ich mir selbst einen, Designertum wird sowieso überschätzt.“ Aber ist das spitz genug, oder gebe ich damit meinen Anspruch ohnehin auf?
    Oh nein! Da kommt mir ein neuer Gedanke. Was, wenn die Jury aus mehreren Personen besteht? Ich sitze in einem dunklen, hohen Raum, vor mir ein Tisch, hinter ihm eine unbestimmbare Anzahl von Personen, die Gesichter im Dunkeln verborgen. Ich bin hergekommen, um einen Tisch, den ich gewonnen habe (gewinnen will, gewinnen werde?) abzuholen. Die Schatten unterhalten sich flüsternd. Ich räuspere mich. „Ähem…ich möchte meinen Tisch abholen.“
    Heiseres Gelächter ist die Antwort. Dann eine Stimme, sie scheint von oben zu kommen. „Tisch? Hier geht es um viel mehr, um viel weniger als um einen Tisch. Die Sitzung wird vertagt.“
    „Welche Sitzung?“. Keine Antwort. Ich verlasse den Raum. Am nächsten Tag bin ich wieder da. Wo überhaupt? Na ja, ich will meinen Tisch. Meinen Tisch? Ich lache leise. Es geht um viel mehr und um viel weniger. Ich lache nicht mehr. Warum bin ich hier? Ich fange an zu schwitzen. Ich will aufstehen. Ich kann nicht. Rauch kommt vom Tisch mit den Schatten. Sie unterhalten sich flüsternd. Ich räuspere mich.
    „Ähem. Ich bin hier um…“ Hab ich zuviel gesagt? Zu wenig?
    Ich höre die Stimme. „Wollen sie noch etwas sagen?“
    Ich sage nichts. Ich kann nichts mehr sagen. Hätte ich doch niemals diesen Tisch haben wollen.

    • 24. Dezember 2012 um 12:54 Uhr
    • Anselm
  42. 42.

    Diesen Tisch würde ich mir selbst schenken, zu meinem Geburtstag morgen. Darauf lege ich dann meine Geburtstagsgeschenke ab, und nur die, damit ich sie mal von meinen Weihnachtsgeshenken zu unterscheiden lerne.

    • 24. Dezember 2012 um 12:57 Uhr
    • Leokadia
  43. 43.

    Wie überzeuge ich eine mir unbekannte Jury, dass ich diesen Tisch am Nötigsten brauche? Ich muss an den schwachen Punkt der Person appellieren. Nehmen wir also an, diese Person hat eine Schwäche für pathetische Romantik, wie wäre es mit: “Dieser Tisch wird mir jeden morgen neue Perspektiven in meinem ach so perpektivlosen Leben eröffnen.” Wunderbar. Aber nein…wenn sie, diese Person, eher von rationalen Begründungen überzeugt wird: “Mir fehlt ein Tisch in meinem Zimmer.” Ja. Nein. Langweilig? Oder sie mag spitze Kommentare: “Wenn ich nicht gewinne, bastle ich mir selbst einen, Designertum wird sowieso überschätzt.” Aber ist das spitz genug, oder gebe ich damit meinen Anspruch ohnehin auf?
    Oh nein! Da kommt mir ein neuer Gedanke. Was, wenn die Jury aus mehreren Personen besteht? Ich sitze in einem dunklen, hohen Raum, vor mir ein Tisch, hinter ihm eine unbestimmbare Anzahl von Personen, die Gesichter im Dunkeln verborgen. Ich bin hergekommen, um einen Tisch, den ich gewonnen habe (gewinnen will, gewinnen werde?) abzuholen. Die Schatten unterhalten sich flüsternd. Ich räuspere mich. “Ähem…ich möchte meinen Tisch abholen.”
    Heiseres Gelächter ist die Antwort. Dann eine Stimme, sie scheint von oben zu kommen. “Tisch? Hier geht es um viel mehr, um viel weniger als um einen Tisch. Die Sitzung wird vertagt.”
    “Welche Sitzung?”. Keine Antwort. Ich verlasse den Raum. Am nächsten Tag bin ich wieder da. Wo überhaupt? Na ja, ich will meinen Tisch. Meinen Tisch? Ich lache leise. Es geht um viel mehr und um viel weniger. Ich lache nicht mehr. Warum bin ich hier? Ich fange an zu schwitzen. Ich will aufstehen. Ich kann nicht. Rauch kommt vom Tisch mit den Schatten. Sie unterhalten sich flüsternd. Ich räuspere mich.
    “Ähem. Ich bin hier um…” Hab ich zuviel gesagt? Zu wenig?
    Ich höre die Stimme. “Wollen sie noch etwas sagen?”
    Ich sage nichts. Ich kann nichts mehr sagen. Hätte ich doch niemals diesen Tisch haben wollen.

  44. 44.

    …weil dieser Tisch so schlecht zu unserer Einrichtung passt, dass er schon wieder passend wäre.

    • 24. Dezember 2012 um 13:08 Uhr
    • Michael E.
  45. 45.

    Grandioser Gewinn bzw. tolles Weihnachtsgeschenk, heute an Heiligabend…
    Vielleicht klappt es ja dieses Mal, ich würde mich total freuen!

    • 24. Dezember 2012 um 13:12 Uhr
    • Svenja
  46. 46.

    Ich will ihn gar nicht, mein Bruder will den.

    • 24. Dezember 2012 um 13:17 Uhr
    • Hatalie
  47. 47.

    Leider hat es bisher noch nicht geklappt. Aber dieses außergewöhnliche Design wäre das i-Tüpfelchen zum Abschluss eines schönen 2012 und gleichzeitg der hoffnungsvolle Start für 2013.

    • 24. Dezember 2012 um 13:21 Uhr
    • dotti
  48. 48.

    Wie überzeuge ich eine mir unbekannte Jury, dass ich diesen Tisch am Nötigsten brauche? Ich muss an den schwachen Punkt der Person appellieren. Nehmen wir also an, diese Person hat eine Schwäche für pathetische Romantik, wie wäre es mit: “Dieser Tisch wird mir jeden morgen neue Perspektiven in meinem ach so perpektivlosen Leben eröffnen.” Wunderbar. Aber nein…wenn sie, diese Person, eher von rationalen Begründungen überzeugt wird: “Mir fehlt ein Tisch in meinem Zimmer.” Ja. Nein. Langweilig? Oder sie mag spitze Kommentare: “Wenn ich nicht gewinne, bastle ich mir selbst einen, Designertum wird sowieso überschätzt.” Aber ist das spitz genug, oder gebe ich damit meinen Anspruch ohnehin auf?
    Oh nein! Da kommt mir ein neuer Gedanke. Was, wenn die Jury aus mehreren Personen besteht? Ich sitze in einem dunklen, hohen Raum, vor mir ein Tisch, hinter ihm eine unbestimmbare Anzahl von Personen, die Gesichter im Dunkeln verborgen. Ich bin hergekommen, um einen Tisch, den ich gewonnen habe (gewinnen will, gewinnen werde?) abzuholen. Die Schatten unterhalten sich flüsternd. Ich räuspere mich. “Ähem…ich möchte meinen Tisch abholen.”
    Heiseres Gelächter ist die Antwort. Dann eine Stimme, sie scheint von oben zu kommen. “Tisch? Hier geht es um viel mehr, um viel weniger als um einen Tisch. Die Sitzung wird vertagt.”
    “Welche Sitzung?”. Keine Antwort. Ich verlasse den Raum. Am nächsten Tag bin ich wieder da. Wo überhaupt? Na ja, ich will meinen Tisch. Meinen Tisch? Ich lache leise. Es geht um viel mehr und um viel weniger. Ich lache nicht mehr. Warum bin ich hier? Ich fange an zu schwitzen. Ich will aufstehen. Ich kann nicht. Rauch kommt vom Tisch mit den Schatten. Sie unterhalten sich flüsternd. Ich räuspere mich.
    “Ähem. Ich bin hier um…” Hab ich zuviel gesagt? Zu wenig?
    Ich höre die Stimme. “Wollen sie noch etwas sagen?”
    Ich sage nichts. Ich kann nichts mehr sagen. Hätte ich doch niemals diesen Tisch haben wollen.

    • 24. Dezember 2012 um 13:29 Uhr
    • anselm
  49. 49.

    Dieser Tisch könnte der Anfang sein von einer grösseren
    Entrümpelung im neuen Jahr. Dinge um sich haben die praktisch
    und durchdacht und obendrein noch schön sind, das macht
    jeden Tag Freude, ein gutes Möbel das die Wohnung aufmöbelt
    und überhaupt ist auch heute meine letzte Chance auf einen Gewinn.
    Ich habe das erste Türchen geöffnet und viele andere und
    trotzdem jeden Tag immer wieder aufs Neue mein Glück versucht,
    bitte Tischlein Deck Dich.
    Frohe Weihnachten !

    • 24. Dezember 2012 um 13:47 Uhr
    • snupolo
  50. 50.

    Ich habe so viele Sachen, dass ich nie genug Stellfläche für deren Präsentation habe. Auf so einem exklusiven Tisch wär das natürlich was andres…

    • 24. Dezember 2012 um 13:53 Uhr
    • Dorothea Bernhard
  51. 51.

    es weihnachtet sehr :)

    • 24. Dezember 2012 um 14:00 Uhr
    • Elisabeth345
  52. 52.

    Für meinen Bruder zur Versöhnung.

    • 24. Dezember 2012 um 14:19 Uhr
    • jannis
  53. 53.

    Nachdem ich gerade beim Aufbau des Weihnachtsbaums den Tisch meiner Schwester kaputt gemacht habe, wäre dies eine tolle Komensation.

    • 24. Dezember 2012 um 14:23 Uhr
    • Adi
  54. 54.

    Passt perfekt in meine neue Wohnung, die ich mir 2013 endlich von meinem ersten Gehalt leisten kann!

    • 24. Dezember 2012 um 14:27 Uhr
    • Hanna
  55. 55.

    Dieses Weihnachten ist für mich ein Neuanfang, als Single. Neue Möbel brauch ich auch, und dieses Tischchen wär einfach toll für meine neue Miniwohnung!

    • 24. Dezember 2012 um 14:34 Uhr
    • juli
  56. 56.

    Der rockt, Mann!

    • 24. Dezember 2012 um 14:35 Uhr
    • Simone
  57. 57.

    Ich bin gerade umgezogen und habe mein Zimmer mit den alten Möbeln meiner Brüder vollgestellt. Das ist preisgünstig, aber nicht unbedingt schön.
    Da wäre dieser ausgefallene Tisch ein echtes Highlight!

    • 24. Dezember 2012 um 14:38 Uhr
    • Patricia Müller
  58. 58.

    wow – das nenne ich mal einen ausgefallenen Tisch!! Sehr cool.wünsche allen Frohe Weihnachten,

    • 24. Dezember 2012 um 14:49 Uhr
    • SterneundMeer
  59. 59.

    Mit meiner Zimmernachbarn bewohne ich im Wohnheim ein 12 qm großes Zimmer, da ist nicht viel platz. unserer jetzige dunkler Tisch nimmt gefühlt 3/4 des Raumes ein. Einer neuer Tisch würde nicht nur Farbe sondern auch mehr platz mitbringen. So hätten wir in unserem kleinen heim nicht nur Bewegungsfreiheit sondern würde nicht mehr von den dunkeln Möbel erschlagen werden.

    • 24. Dezember 2012 um 14:50 Uhr
    • Frederice
  60. 60.

    …und noch immer ist mein Wohnheimzimmer ohne einen richtigen Tisch (Schreibtisch zählt nicht :) )….und dann stellt dieser auch noch so ein ausgesprochen nettes Exemplar eines solchen dar, erinnert er doch ungemein an eine Blume, die mit Blau sogar farblich in mein kleines Reich hineinpassen und mich zudem sehr mit Heiterkeit erfüllen würde…ach bitte, dann könnte ich Gästen ihren Tee endlich auf einem wunderbar ästhetischen Tisch, um dessen eckige Form man in trauter Runde gemütlich sitzen könnte, und NICHT auf meinem von Büchern fürchterlich vereinnahmt seienden Schreibtisch servieren!

    • 24. Dezember 2012 um 14:51 Uhr
    • ra17kel
  61. 61.

    Ich bekomme gerne Geschenke und ich mache gerne welche. Dieses Tischchen wäre ein prima Geschenk für mich, weil es so gut zu meinen kornblumenblauen Kaffeetassen passt. Vielleicht wäre es aber auch ein Geschenk für meine Freundin B., die sich nie was gönnt und mal ein bißchen verwöhnt werden sollte. Obwohl – eigentlich macht sie sich nichts aus Designermöbeln. Also doch für mich!

  62. 62.

    ein schmuckstück. als dank für einen guten freund, der immer alles von allen seiten betrachtet, und mir mit dieser wertvollen eigenschaft geholfen hat, ein problem mit anderen augen zu sehen.

    • 24. Dezember 2012 um 14:59 Uhr
    • kerstin
  63. 63.

    so ein tolles Geschenk!!!!!!!!!

    • 24. Dezember 2012 um 15:08 Uhr
    • amelie
  64. 64.

    Das ist ja mal Wahnsinn. Täuschend echt!

    • 24. Dezember 2013 um 01:18 Uhr
    • Lea
  65. 65.

    auf dem tisch ist jeden tag bescherung

    • 24. Dezember 2013 um 07:33 Uhr
    • mery
  66. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)