‹ Alle Einträge

Proust-Fragebogen für Blogger (56)

 

SONY DSC

(c) nicest things

Was könnte thematisch besser zur immer besser werdenden Wetterlage passen als ein Blog, der sich einfach den schönen Dingen des Lebens widmet? Das nämlich tut Vera Dondelingers Blog nicest things. Mal sind es Wohnungsverschönerungsideen, die die 29-jährige teilt, mal Rezepte, mal einfach nur ästhetische Bilder, mal Bastelanleitungen: Hauptsache Dinge, die das Leben ein bißchen bunter und geschmackvoller machen. Oder einfach schön anzusehen sind. Vera Dondelinger, die in Heidelberg lebt und sich irgendwo zwischen Staatsexamen und mündlichen Prüfungen befindet, ist wohl das, was man früher als einen Schöngeist bezeichnet hätte. Dass sich auf nicest things auch Werbung versteckt ist schade, aber irgendwie verständlich. Das Gute ist: Die sehr offensichtlichen Anzeigen lassen sich ganz einfach ignorieren. Was dann bleibt sind Bilder, Ideen und Rezepte, die heiter bis glücklich stimmen.

Was ist für Sie der vollkommene Blog?

Unvollkommenheit finde ich viel spannender. Ist ein Blog zu perfekt, wird es austauschbar – Hochglanzmagazine und totredigierte Texte gibt es genug. Ich mag es, wenn Blogger spontan und eigenwillig sind. Und sich selbst nicht zu ernst nehmen. Bei der Rechtschreibung sollte die Eigenwilligkeit allerdings aufhören.

Mit welchem Blogger identifizieren Sie sich am meisten?

Bernard Black aus der Channel 4 Serie „Black Books“ bloggt leider nicht, sonst wäre er es.

Was ist online Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Stöbern, forschen, meine Neugier ausleben und HTML-Blumen beim Wachsen zusehen.

Was ist offline Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Die Wörter „Bausubstanz“ und „Habitus“ verwenden. Mich an der Harmonie von Farbzusammenstellungen erfreuen. In der Dämmerung durchs Gründerzeitviertel spazieren und einen diskreten Blick in die beleuchteten Fenster werfen – natürlich nur um die Bausubstanz zu begutachten. Fotografieren. Essen.

Bei welcher Gelegenheit schreiben Sie die Unwahrheit?

Bei manchen Mails fängt das schon mit dem „Sehr geehrte/r…“ an. Ansonsten schweige ich lieber als zu lügen.

Ihr Lieblingsheld im Netz?

An dieser Frage grübele ich jetzt schon eine Viertelstunde. Tut mir leid, sowas habe ich nicht.

Ihr Lieblingsheld in der Wirklichkeit?

Mein Lieblingsmann. Er hat jetzt innerhalb von 8 Monaten 7 verschiedene Lampen an unseren bröseligen Altbaudecken für mich befestigt.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie im Netz begegnen?

Anstand und Ehrlichkeit. Und bei einigen, dass man sie wegklicken kann.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie in der Wirklichkeit begegnen?

Offenheit, Toleranz und die Fähigkeit zur Selbstironie.

Was mögen Sie im Netz am wenigsten?

Ich bin dort ständig auf der Suche nach der verlorenen Zeit (Das Netz ist auch nur ein Werkzeug und so gut oder so schlecht wie diejenigen, die damit umgehen. Ich sehe die Probleme eher bei den Menschen, nicht beim Netz).

Was stört Sie an Bloggern am meisten?

Wenn alle wie die Lemminge unreflektiert das Gleiche tun, tragen oder essen. Und da nehme ich mich selbst manchmal nicht aus. Ansonsten – wenn mich etwas stört, halte ich mich davon fern. Das geht ja online zum Glück wunderbar.

Was stört Sie an sich selbst am meisten?

Dass ich mich häufig verzettele und Stunden für Dinge brauche, die andere in ein paar Minuten erledigen. Was mir übrigens auch wieder beim Ausfüllen dieses Fragebogens auffällt.

Ihr glücklichster Moment als Blogger?

Sehr gefreut habe ich mich über die ersten Veröffentlichungen meiner Fotos, zum Beispiel in „Landhaus Living“ oder als Cover zum Roman „Survive“ von Alex Morel. Ich kann es immer noch kaum glauben, dass ein Bild von meinen Babypranken nun bei so vielen Menschen im Regal steht. Meine Hände sind nämlich nicht einmal besonders schön.

Was halten Sie für Ihre größte Errungenschaft als Blogger?

Ganz egoistisch: Dass ich nun viel besser weiß, was ich gut kann und worin ich ganz schlecht bin, was ich mag und was ich in meinem Leben tun will. Ich weiß zwar noch nicht wie, aber das „was“ ist ja schon einmal ein guter Anfang.

Über welches Talent würden Sie gern verfügen?

Abgesehen von der Fähigkeit, Lampen aufzuhängen, wünsche ich mir vor allem ein besseres Zeitmanagement.

Als welcher Blogger möchten Sie gern wiedergeboren werden?

Da die meisten Blogger ja doch nur ein gefiltertes Bild von sich preisgeben, ist mir die Frage zu heikel. Am Ende werde ich mit einer Persönlichkeitsstörung wiedergeboren, von der ich nichts wusste.

Ihre größte Extravaganz?

Der Ästhetik der Dinge den Vorrang über ihre Funktionalität zu geben. Den ganzen Tag in Jogginghose zu verbringen. Und nein, das schließt sich nicht gegenseitig aus.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

konzentriert

Ihr Motto?

Leben und leben lassen – jeder versteht die Welt nach dem, was er erlebt.

Bislang haben unseren Proust-Bloggerfragebogen Cosima Bucarelli, Johanna Moers, Jill AdamsSiems LuckwaldtKatja HentschelKatya MoormanJulia StelznerKatharina CharpianThomas KnüwerMarlene Sørensen und James CastleMary ScherpeJuliane Duft und Anna Katharina BenderRichard GutjahrAnna dello RussoPeter GlaserFrederik Frede  Jessica Weiß, Stefan Mesch und Daniel Decker beantwortet.

2 Kommentare

  1.   einfachnurtom

    Einer der wenigen Lifestyleblogs, bei denen Texte und Bilder gleichermaßen ansprechend sind. Was bekommt man, wenn man die Anspielung auf Proust in Antwort 10 verstanden hat?

  2.   Zeitgeist

    Sehr gute und durchdachte Antworten… hätte man in der Dekoblogszene so gar nicht vermutet…