Alicja Kwade im Contemporary Food Lab

SONY DSC

Das Contemporary Food Lab in Berlin Mitte funktioniert wie ein großer Küchentisch, an dem sich Menschen treffen und über so wesentliche Dinge wie das Verhältnis des Menschen zur Umwelt nachdenken. Essen und Kochen werden hier als sinnliches und kulturelles Ereignis verstanden, das eine Schnittstelle zwischen Natur und Kultur bildet. Momentan ist das Urban Intervention Projekt geplant, eine Kooperation mit Künstlern, den Architekten des Büros Graft und dem Fachgebiet Urbane Pflanzenökophysiologie der Humboldt Universität. Die Grenzen zwischen städtischem Leben und der Natur sollen hier erforscht werden. Im Projektraum des CFL sind seit Ende April zwei Arbeiten der Künstlerin Alicja Kwade zu sehen. Die Ausstellung Stillstand läuft noch bis Juni.

Das Contemporary Food Lab befindet sich in der Bergstraße 22 in 10115 Berlin. Der Projektraum ist von Montag bis Freitag  9.30 – 19 Uhr und am Wochenende von 15 – 19 Uhr geöffnet.

(c) Paul Green

 

Auf in den Frühling

HBG_02

Die chinesische Winterpflanze Chimonanthus Praecox sieht man in Deutschland viel zu selten. Dabei sorgt sie schon im Februar mit ersten Blüten für Frühlingsgefühle

(c) Ajari/Flickr

 

Alle Augen auf Asien

Huangshan Mountains, Study 11, Anhui, China, 2008

Safdar Jang, Study 1, Delhi, India, 2006

Asien, das ist die Chinesische Mauer, das ist Hong Kong, das sind Reisfelder und thailändische Traumstrände. Zumindest sind das, ganz Klischees entsprechend, die ersten Assoiziationen vieler Menschen, wenn sie an den bevölkerungsreichen Kontinent denken.

Dass Asien aber noch viel mehr ist, beweist der weltbekannte Fotograf Michael Kenna. In der Galerie Bernheimer in München zeigt er unter dem Motto „Light on Asia“ Fotografien, die auf seinen Reisen durch China, Indien, Japan, Korea und Vietnam entstanden sind. Dabei hat er beispielsweise die Metropole Shanghai und ihr Treiben fotografiert. Kenna ist aber auch in die entlegendsten Landschaften des Kontinents gereist. Einmal dort angekommen, nimmt er sich besonders viel Zeit, um die Motive in einem Spiel aus Raum, Zeit und Faktoren wie den Wetterbedingungen festzuhalten. Der Fotograf zeigt keine Schnappschüsse, sondern 50 sorgsam arrangierte, oft meditative Aufnahmen. Womöglich wecken sie in manchem Betrachter eine bisher nicht gekannte Lust auf einen Trip nach Asien. Verständlich wäre es.

„Light on Asia“, vom 20. Februar bis 26. April 2014 in der Galerie Bernheimer, München

(c) Michael Kenna/Courtesy of Bernheimer Fine Art Photography

 

Aus Kindertagen

parfum

Das Parfüm »1509« riecht nach der Kindheit seiner Erfinderin: Nach den Bäumen von Sophia Matthias’ Heimat Kalifornien und nach Schleierkraut, das sich auch im Flakon gut macht.

 (c) 1509 By Matthias